DAX weiter in Bärenhand – Gefährliche Konstellation an der Wall Street

CMC Markets: Der Deutsche Aktienindex startet in die neue Woche unter 12.390 Punkten und damit wieder in dem Bereich, der seit gut sechs Wochen von den Verkäufern kontrolliert wird.

In den USA beginnt am Dienstag eine Notenbanksitzung, von der man nicht weiß, ob sie Hinweise auf die zusätzliche vierte, vom Markt noch nicht erwartete Zinsanhebung in diesem Jahr bringen wird.

“Big Boys” verkaufen
An der Wall Street waren in der vergangenen Handelswoche Kursverluste in den großen Indizes trotz Rekordmittelzuflüssen in Aktien-ETFs zu beobachten. Das ist erstaunlich und deutet auf Verkäufe durch institutionelle Investoren hin.

Wenn die „Big Boys“ verkaufen und die privaten Anleger so beherzt bei Aktien zugreifen, war das in der Vergangenheit oft ein Hinweis darauf, dass der Markt zumindest kurzfristg seinen Höhepunkt gefunden hatte.

Der Technologieindex Nasdaq sprang vergangene Woche auf ein neues Rekordhoch, drehte dann aber schnell wieder darunter weg. Sollte sich diese Kursbewegung als Fehlausbruch bestätigen, könnte es in dieser Woche dazu kommen, dass die schwachen Hände wieder aus dem Markt geschüttelt werden. Eine volatile Handelswoche steht bevor.

Weitere Meldungen:
DAX: Trump und Powell bestimmen das Kursgeschehen
DOW JONES: Spannungsaufbau!
DAX: Mittägliche Kursschwäche wettgemacht

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge