DAX – Wie geht`s weiter nach dem Einbruch?

GKFX: Die Bären haben die Gelegenheit genutzt und die zögerliche Erholung bis an den Widerstand 12.460 gestern zum Großangriff genutzt. Die Folge: Der Index rauschte um fast 2,2 Prozent in den Keller und erreichte damit den Bereich 12.100. Wie ist dieser Einbruch charttechnisch einzuordnen und wie könnte es weitergehen?

Ein Blick auf den 4-Stundenchart zeigt seit Anfang Juli tiefere Hoch- und tiefere Tiefpunkte, die gestrige Abwärtsbewegung hat ziemlich exakt die Hälfte des vorangegangenen Anstiegs korrigiert. Vor allem der Bruch des Supports bei rund 12.190/12.210 ist hier bearish zu werten.

Diese Zone gilt es zu überwinden, damit sich der Markt wieder stabilisieren kann.

 


 

Sollte die laufende Erholung an dieser Zone scheitern – das ist das Hauptszenario – und fällt der DAX anschließend unter das gestrige Tief, sind die Bären wieder am Zug.

Als Ziele auf der Unterseite warten dann die Bereiche bei rund 12.015 bzw. 11.980.

Selbst ein Selloff bis 11.820/11.830 ist nicht unwahrscheinlich.

 

DAX Analyse 31.07.2019

DAX Analyse 31.07.2019

 


Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge