Deutsche Bank: Kritische Stimmen vor Hauptversammlung

Bankenverband: Vor der Hauptversammlung der Deutschen Bank am kommenden Donnerstag sind kritische Stimmen zu Aufsichtsratschef Paul Achleitner laut geworden. Ihm werden die häufigen Personalwechsel an der Spitze des Geldhauses angelastet.

“Unseres Erachtens ist er damit letztlich verantwortlich für die begrenzten Fortschritte, die die Deutsche Bank bei der Suche nach einer wertschaffenden Strategie erreicht hat. Paul Achleitner wird zeigen müssen, dass er an der Spitze des Aufsichtsrats effektiver führt”, sagte heute Hans-Christoph Hirt, Chef des Aktionärsberaters Hermes EOS, in einem Interview.

ISS, ein anderer Aktionärsberater, hatte sich zuletzt für Achleitner ausgesprochen. Ein Wechsel an der Spitze des Kontrollgremiums sei so kurz nach der Auswechslung des Vorstandschefs nicht sinnvoll, hieß es laut eines Medienberichts von heute.

Klaus Nieding, Vize-Präsident der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), forderte von Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing mehr Tempo beim Umbau der Bank: “Er hat keine Zeit mehr und muss schnell liefern. Der Kapitalmarkt wird nicht dabei zusehen, wenn die Deutsche Bank weitere Jahre für die Restrukturierung nach fünf Jahren der Restrukturierung braucht. Das kann sich die Bank nicht mehr leisten.”

Weitere Meldungen:
Fresenius-Dividende steigt zum 25. Mal in Folge
SAP Hauptversammlung hebt Dividende auf 1,40 Euro an
Fresenius Medical Care beschließt 21. Dividendenerhöhung in Folge

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge