Die Schattenseite der Dividenden

Deutsches Institut für AltersvorsorgeVon März bis Mai ist wieder Dividendensaison in Deutschland.

Die Aktiengesellschaften sollen 2024 knapp 55 Milliarden Euro ausschütten. Das ist ein neuer Rekord.

Viele Aktienanleger glauben, dass dies eine besonders rentable Zeit sei.

Dabei handelt es sich bei Dividenden, anders als beim Zins, um ein Spiel nach dem Muster „Rechte Tasche, linke Tasche“, das den Investoren keinen zusätzlichen Ertrag bringt.

Langfristig orientierten Anlegern und wachstumsstarken Unternehmen schaden sie sogar nachweislich.

Den (Irr-)Glauben an die besonders rentable Dividendenzeit nähren viele.

Zum einen die ewige Hoffnung der Anleger auf attraktive Investitionen.

Zum anderen jene, die an der Story von den angeblich so attraktiven Dividenden gut verdienen – Fondsanbieter, Banken, Unternehmen und Finanzmagazine.

Fragt sich aber, warum ausgerechnet einer der erfolgreichsten Investoren bei diesem angeblichen Sterntaler-Thema abwinkt: Warren Buffett hält nichts von Ausschüttungen.

 

Aktienanleger zahlen aus der eigenen Tasche

Tatsache 1: Die Anleger bezahlen sich mit Dividenden selbst. Eine unwiderlegbare Tatsache geht in diesem Lobgesang unter.

Dividenden sind kein Ertrag wie ein Zins, den die andere Vertragspartei an die Anleger ausschüttet und den diese zusätzlich zum investierten Kapital erhalten.

Vielmehr bezahlen sich die Aktienanleger mit den Dividenden selbst.

„Am Tag der Ausschüttung, auch Ex-Dividende genannt, sinkt der Aktienkurs eines Unternehmens um eben diesen Betrag“, sagt Michael Thaler von TOP Vermögen mit Sitz u. a. in Starnberg und München.

Daher verfügt ein Anleger nach Ausschüttung der Dividende über genauso viel Kapital wie zuvor.

Ein Beispiel verdeutlicht das: Ein Anleger hält 1.000 Aktien zu je 50 Euro. Am Tag der Ausschüttung, die sechs Prozent oder drei Euro pro Aktie beträgt, werden ihm 3.000 Euro aufs Verrechnungskonto überwiesen. Im Gegenzug verringert sich der Wert der Aktien im Depot auf 47.000 Euro.

„Die Summe von 50.000 Euro verändert sich bei sonst gleichen Bedingungen nicht“, sagt Vermögensprofi Thaler. Mit dem Unterschied, dass jetzt nur noch 47.000 Euro produktiv arbeiten.

 

Langfristige Anleger verzichten lieber

Wahrheit 2: Ausschüttungen schaden langfristig orientierten Anlegern. Dem steht nur scheinbar entgegen, dass Dividenden unterm Strich einen großen Teil des langfristigen Anlageerfolgs ausmachen.

Das lässt sich anhand des DAX-Performance-Index (DAX-P) und des DAX-Kurs-Index (DAX-K) illustrieren.

„Der DAX-P stand Anfang April bei rund 18.000 Punkten, der DAX-K bei 7.000 Zählern. Die Differenz erklärt sich mit den Dividenden“, sagt Stephan Albrech von der Albrech & Cie. Vermögensverwaltung in Köln.

Das stimmt zu 100 Prozent.

Wären aber die DAX-Dividenden nicht zur Berechnung des DAX-P reinvestiert worden, stünde auch dieser Index heute bei nur 7.000 Zählern.

„Der Unterschied von gut 150 Prozent zum DAX-K entsteht, weil die Dividenden in den Performance-Index einberechnet, also reinvestiert wurden“, so Albrech.

Dieser Mechanismus greift auch bei einzelnen Anlegern. Ein hypothetisches Beispiel verdeutlicht die Folgen fürs Vermögen.

Anleger A hat 50.000 Euro in eine Aktie investiert, die über 30 Jahre Jahr um sechs Prozent im Kurs zulegt und jedes Jahr den Zuwachs von sechs Prozent ausschüttet.

Nach 30 Jahren hat der Anleger somit 90.000 Euro an Dividenden erhalten. Zudem verfügt er über seine Anfangsinvestition von 50.000 Euro – insgesamt 140.000 Euro.

Anleger B hat ebenfalls 50.000 Euro in die Aktie investiert. Die sechs Prozent werden dieses Mal aber nicht ausgeschüttet, sondern arbeiten produktiv in der Firma weiter.

Ergebnis: „Nach 30 Jahren verfügt Anleger B über gut 287.000 Euro und somit über mehr als das Doppelte von Anleger A, auch wenn der Aktienkurs in diesem Fall ebenfalls nicht gestiegen ist“, so Vermögensprofi Albrech.

Fazit: Wer sein Geld langfristig möglichst rentabel anlegen möchte, verzichtet auf Unternehmen oder Fonds/ETF mit Dividenden.

 

Rentabel investieren statt ausschütten

Wahrheit 3: Erfolgreiche Unternehmen machen mehr aus ihrem Geld als Dividenden.

Auch aus Sicht wachstumsorientierter Unternehmen sind Dividenden schädlich, denn sie mindern das Kapital, das rentabel investiert werden kann.

Das ist wohl der Grund, warum Starinvestor Warren Buffett Ausschüttungen nicht mag.

„Zum einen hat seine sehr erfolgreiche Holding Berkshire Hathaway seit 2008 keine Dividenden entrichtet. Zum anderen investiert er sein Kapital und das seiner Anleger höchst ungern in Unternehmen, die Dividenden ausschütten“, sagt Vermögensverwalter Michael Thaler.

Der Gedanke dahinter: Unternehmen mit attraktiver Kapitalrendite verzichten auf Ausschüttungen, weil dieses Geld (deutlich) rentabler arbeiten kann, als auf Anlegerkonten herumzuliegen.

Auch hierzu ein Beispiel: Ein Unternehmen erzielt mit seinem Geschäftsmodell eine jährliche Rendite von 20 Prozent.

Dann bedeutet eine Dividende von sechs Prozent, dass im folgenden Jahr nicht mehr 100, sondern nur noch 94 Prozent des Kapitals mit 20 Prozent rentieren.

Nach dem Abzug der Dividenden werden bei sonst gleichen Bedingungen somit nur noch 112,8 statt 120 Einheiten (94 mal 1,2) erwirtschaftet.

„Die Zahlung einer Dividende ist aus Sicht von Unternehmen rein wirtschaftlich nur dann sinnvoll, wenn sie ansonsten keine attraktiveren Renditen erzielen können“, sagt Vermögensverwalter Albrech.

Solche Unternehmen aber sollten kluge Anleger besser meiden.

 

Hinweis der Redaktion:

Das sehen aber einige Investoren ganz anders:

8 Vorteile einer Dividendenstrategie: die besten Argumente für Dividendenaktien!

Themen im Artikel

Infos über Deutsches Institut für Altersvorsorge

    Deutsches Institut für Altersvorsorge:

    Das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) versteht sich als geistige Plattform eines umfassenden Diskurses über Altersvorsorge und Generationengerechtigkeit. Es fördert unabhängig und neutral den Meinungsbildungsprozess zu Vorsorgethemen in der Öffentlichkeit. Die seit 1997 bestehende Den...

    Disclaimer & Risikohinweis

    [link-whisper-related-posts]

    Deutsches Institut für Altersvorsorge News

    Weitere Trading News