Eine neue Sicht auf Bitcoin

Bernstein Bank: Im Laufe des Jahres haben wir uns bereits mehrmals ausführlich zu Bitcoin geäußert. Wir haben erläutert, was genau die Grundlage für das kurz- und langfristige Wachstum von Bitcoin ist. Insbesondere mit Beginn des vierten Quartals kam ein weiterer wichtiger Faktor hinzu, der bisher wenig Beachtung fand.

BTC

BTC


Die Fonds bewegen sich auf langfristige Käufe zu

Im Jahr 2020 kauften Dutzende von Investitions- und Risikofonds Bitcoin zum ersten Mal. Bislang hat dies nicht zu großen Veränderungen auf dem Markt geführt. Diese Käufe haben jedoch in jedem Fall zu einem Anstieg des Preises der ersten Kryptowährung geführt.

Die Hauptursache dafür ist folgende. Bis zum Jahr 2020 werden die Fonds, die in Bitcoin investiert haben, eine Rendite für dieses Instrument von 50%-200%, je nach Eintrittspunkt, aufweisen. Ihre Investoren werden mit den Managern sehr zufrieden sein.

Stellen wir uns nun vor, was Investoren in tausenden anderen, konservativeren Fonds tun werden. Sie beobachten das Wachstum von Bitcoin, das im zweiten Jahr in Folge bei etwa 70%-80% liegt. Und am Ende dieses Jahres werden viele Anleger ihren Managern eine Frage stellen. Und warum investieren Sie nicht in BTC? Immerhin gibt es Fonds, die dies tun, und diese Fonds erzielen für ihre Anleger enorme Renditen.

Wenn der Manager sagt: „Wir werden im Jahr 2021 nicht in BTC investieren“, werden einige Investoren einfach nur mit den Schultern zucken. Sie werden dann das Geld aus diesem Fonds nehmen und es einem anderen Fonds geben, der in Bitcoin investiert.

 


 

Was sollte ein Manager tun?

Einerseits verbietet ihnen niemand, im Jahr 2021 „viel Bitcoin“ zu kaufen. Aber es besteht immer das Risiko, dass dieses spezielle Jahr schlecht für die erste Kryptowährung sein wird. In diesem Fall werden die Anleger wieder extrem verärgert über die Verwaltung des Fonds sein.

Deshalb gibt es eine Lösung, die es Ihnen erlaubt, einerseits in BTC zu investieren. Auf der anderen Seite ist es möglich, extrem niedrige Risiken zu tragen. Dies nennt man die „1%-Regel“. Wenn das Vermögen des Fonds 5 Milliarden Dollar beträgt, dann wird BTC für 50 Millionen Dollar (1%) gekauft.

Selbst wenn Bitcoin im nächsten Jahr um die Hälfte zurückgeht, wird das Gesamtvermögen des Fonds nur um 0,5% sinken. Aber wenn Bitcoin wieder wächst, wird das Management beim Jahresbericht an die Investoren sicher feststellen, dass „unser Fonds extrem fortschrittlich ist, er investiert in Bitcoin und erzielt höhere Erträge aus diesem Instrument“.

Vielleicht wird 2021 das letzte Jahr sein, in dem einige Fonds BTC aus Prinzip nicht kaufen werden. Im Jahr 2022 werden sie einfach den größten Teil des Geldes aus solchen Fonds abziehen. Was ist 1% für Fonds? Es handelt sich um einen Betrag von etwa 1 Billion USD, was dem Vierfachen der derzeitigen Kapitalisierung der ersten Kryptowährung entspricht.

Was erwartet uns heute?

01.30 Uhr Verbraucherpreisindex in Australien für Q3
15.00 Uhr Zinssatzentscheidung der Bank of Canada
16.15 Uhr Pressekonferenz der Bank of Canada

Disclaimer & Risikohinweis

81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere Trading News Weitere Trading News