ETFs und ETPs in 2021 mit neuem Rekord

BlackRock: Das weltweite Nettoneugeschäft mit börsengehandelten Indexfonds (ETFs) und anderen börsengehandelten Produkten (ETPs) erreichte dem Vermögensverwalter BlackRock zufolge im Jahr 2021 mit 1,3 Billionen Dollar einen neuen Rekord.

Das Absatzvolumen übersteigt damit die Zuflüsse aus dem Rekordjahr 2020 (768,1 Milliarden Dollar) um das 1,7-fache. Rekordzuflüsse bei Aktienanlagen in Höhe von 982,7 Milliarden Dollar trugen wesentlich zu dem Ergebnis bei.  Im Vergleich zu 2020 (423,6 Milliarden Dollar) haben sie sich mehr als verdoppelt.

Die Nettozuflüsse in Anleihen-ETPs stiegen 2021 leicht auf 273,4 Milliarden Dollar und erreichten damit im dritten Jahr in Folge ein Rekordhoch.

Rohstoff-ETPs hingegen verbuchten erstmals seit 2018 Nettomittelabflüsse von Höhe von minus 2,8 Milliarden Dollar. Dabei verzeichneten Gold-ETPs mit minus 9,9 Milliarden US-Dollar die höchsten Abflüsse seit 2013.

 

Aktien-ETPs

Der Absatzrekord von 982,7 Milliarden Dollar bei Aktien-ETPs verteilte sich nicht gleichmäßig über die Monate. Zwar verzeichnete 2021 vier der fünf absatzstärksten Monate seit Beginn der Statistik, aber Monate mit sehr hohen Zuflüssen wechselten sich mit Monaten mit deutlich geringeren Absatzzahlen ab.

Aktien-ETPs mit Listing an US-Börsen waren mit 724,4 Milliarden für das Gros der Zuflüsse verantwortlich. Aber auch in Europa, Mittleren Osten und Afrika (EMEA) domizilierte Aktien-ETPs verzeichneten 2021 im zweiten Jahr in Folge mit Zuflüssen von 137,3 Milliarden Dollar einen Absatzrekord.

Dabei glichen die Anlagetrends in EMEA den globalen. So standen in EMEA US-Aktien mit Zuflüssen von 47,8 Milliarden Dollar besonders hoch im Kurs, und Mittelbewegungen in Aktien-ETPs mit Anlageschwerpunkt Europa stiegen leicht.

Die Nachfrage nach europäischen Aktien lag 2021 bei US-notierten ETPs mit 16,2 Milliarden Dollar sogar höher als bei ETPs aus EMEA (10,3 Milliarden US-Dollar).

Allgemein wurde der Anstieg der Mittelzuflüsse in Aktien-ETPs durch einen gestiegenen Appetit auf US-Aktien getragen. 568,3 Milliarden Dollar flossen 2021 netto in diese Produktkategorie, 83,5 Milliarden Dollar davon allein im Dezember – ein neuer Monatsrekord.

Schwellenländeraktien lagen 2021 in der Anlegergunst mit 82,2 Milliarden Dollar auf dem zweiten Platz und überstiegen damit den bisherigen Absatzrekord von 2018.

Im Gegensatz zu 2018, wo ein Großteil der Zuflüsse auf das Konto breit anlegender Strategien ging, teilten sich diese 2021 den Absatz mit Aktien-ETPs auf einzelne Schwellenländer gleichmäßig auf.

 


 

Anleihen-ETPs

Im Gegensatz zu dem Absatzsprung bei Aktien fiel das Absatzplus bei Anleiheprodukten mit 273,4 Milliarden Dollar (im Vergleich zu 267,5 Milliarden Dollar 2020) geringer aus, markierte aber ein neues Hoch.

Im Vergleich zum Vorjahr wechselten die favorisierten Segmente: Staatsanleihen bzw. inflationsindexierte Anleihen-ETPs lagen mit 56,0 (nach 31,3 Milliarden Dollar 2020) bzw. einem Rekordwert von 47,2 Milliarden Dollar in der Anlegergunst vorn.

Demgegenüber ging die Nachfrage nach Unternehmensanleihen mit guter Bonität von 64,4 auf 25,2 Milliarden Dollar zurück. Der Absatz von ETPs auf Hochzinsanleihen fiel von 24,2 im Vorjahr auf 6,1 Milliarden Dollar. Der Absatz von Schwellenländeranleihen-ETPs hingegen wuchs 2021 leicht auf 16,5 Milliarden Dollar, nach 15,1 Milliarden Dollar im Vorjahr.

Der Rekordabsatz von Inflationsindexierten Anleihe-ETPs im Jahr 2021 entsprach mit 47,2 Milliarden Dollar der Summe der Jahre von 2015 bis 2020. Innerhalb des Segments steckten Anleger 43,2 Milliarden Dollar in US-Strategien.

 

Inflationsschutz

Bei andere Anlagestrategien, die einen gewissen Inflationsschutz bieten, zeigt sich ein gemischtes Bild: Mit 9,4 Milliarden Dollar verdreifachten sich die Zuflüsse in Infrastruktur-ETPs gegenüber 2020. Sektor-ETPs mit Fokus auf Energie erzielten mit einem Nettoabsatz von 19,4 Milliarden Dollar einen neuen Rekord.

Auf Finanzwerte, die allgemein als gut positioniert für ein inflationäres Umfeld gelten, entfielen mit 45,4 Milliarden Dollar ebenfalls Rekordzuflüsse.

Ein gänzlich anderes Bild zeigte sich hingegen bei Gold, das traditionell als Inflationsschutz gilt: Erstmals seit 2015 flossen netto Gelder aus Gold-ETPs ab. 2021 schloss mit einem Minus von 9,9 Milliarden Dollar, nach Zuflüssen von 45,0 Milliarden Dollar im Vorjahr.

 

Sektor-ETPs

Die Gunst der Anleger in Bezug auf Aktien-ETPs mit Fokus auf Stilfaktoren oder einzelne Sektoren veränderte sich im Jahresverlauf. Während zyklische und Industriesektoren im ersten Quartal vorn lagen, ebbte die Nachfrage im Jahresverlauf ab, sodass ETPs mit Fokus auf Qualitätsaktien gegen Ende des Jahres beim Absatz die Nase vorn hatten.

Technologieaktien-ETPs waren das zweite Jahr in Folge und mit einem Rekordabsatz von 49,8 Milliarden Dollar die beliebteste Kategorie bei Sektor-ETPs, dicht gefolgt von Finanzwerte-ETPs mit einem Absatz von 45,4 Milliarden Dollar.

Healthcare-ETPs verzeichneten 2021 mit Nettozuflüssen von 15,9 Milliarden Euro ebenfalls einen Rekordabsatz.

 


 

Fazit

2021 war wieder ein Rekordjahr für nachhaltige ETPs. Der Nettoabsatz steigerte sich im Vergleich zum Vorjahr um 62 Prozent auf 135,4 Milliarden Euro, was mehr als dem Vierfachen des Absatzergebnisses von 2019 entspricht.

Über 70 Prozent der Nettomittelzuflüsse in nachhaltige Strategien entfallen aus ETPs aus dem EMEA-Raum.

Weitere Trading News Weitere Trading News