ETX Capital: EUR/USD – Warten auf den US-Arbeitsmarktbericht

ETX Capital: Die Veröffentlichung des monatlichen US-Arbeitsmarktberichts ist immer ein wichtiges Ereignis für die Finanzmärkte. Aber diesmal könnte die Wichtigkeit des Labor Department Reports für den EUR/USD größer sein als sonst. Warum? Die Finanzmarktakteure mussten im letzten Monat den schlechtesten US-Job Report seit drei Jahren zur Kenntnis nehmen, wenn man die neu geschaffenen Stellen in der US-Wirtschaft als wesentliche Kennziffer des Berichts ansieht. Hier hatte die US-Wirtschaft im Dezember nur 74.000 neue Stellen geschaffen. Viel zu wenig, um die US-Konjunktur voranzubringen bzw. die immer noch hohe Arbeitslosenrate von 6,7 Prozent weiter abzubauen. Um dies zu erreichen müsste die US-Wirtschaft zwischen 170.000 bis 200.000 neue Stellen schaffen, so die Meinung vieler Analysten.

 

Sollten die neu geschaffenen Stellen diesmal wieder von den Erwartungen der Analysten signifikant nach unten abweichen, dann könnte der Kurs des EUR/USD schnell bis an den wichtigen charttechnischen Widerstand, der bei 1,38 USD liegt, heran laufen und testen. Denn die Finanzmarktakteure könnten sich nach einem weiteren schlechten Arbeitsmarktbericht fragen, ob der Ausstieg aus dem Anleihekaufprogramm nicht zu früh gekommen sei und wie sich die neue Notenbankchefin Janet Yellen als nächstes wohl verhält. Bislang ist dies aber reine Spekulation, denn die Experten erwarten für den Januar einen guten US-Arbeitsmarktbericht. Die Konsensschätzung für die neu geschaffenen Stellen liegt bei ca. 180.000. Das Überraschungsmoment beim EUR/USD-Kurs könnte morgen nichtsdestotrotz auf der Oberseite liegen, denn die meisten erwarten eine weitere Erholung der US-Wirtschaft und damit auch einen stärkeren US-Dollar gegenüber dem Euro.

 

Von Oliver Bossmann

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge