ETX Capital: Social Media Aktien nach den starken Kursverlusten

ETX Capital: Die wichtigsten Social Media Aktien verloren in den letzten drei Tagen beträchtlich an Wert. So verlor Facebook in der Spitze über 10 Prozent, Linkedin gab vom Allzeithoch aus gemessen über 15 Prozent ab und auch Yelp fiel von der Spitze aus gesehen um ca. 20 Prozent. Noch vor einer Woche notierten die Kurse dieser Aktien auf Allzeithoch und zählten zu den angesagtesten Momentum-Aktien unter Tradern. Seit Wochen hieß die Devise der Momentum Trader bei den Social Media Aktien „auf den Zug aufspringen und Spaß haben“. Fundamental orientierte Anleger oder auch vorsichtige Investoren standen staunend an der Seitenlinie und schauten sich kopfschüttelnd die maßlosen Kursanstiege und die extreme Bewertung der Unternehmen an.

 

Für viele dieser Beobachter, die die Social Media Party der letzten Wochen verpasst haben, könnten die Kurse am Mittwochmorgen, nachdem die genannten Aktien weitere starke Kursverluste verbuchen mussten, eine gute Gelegenheit gewesen sein, um „günstig“ zuzugreifen. Dies zumindest könnte eine Erklärung für das starke Intraday-Reversal der Social Media Aktien am gestrigen Mittwoch gewesen sein. Die Kurse von Facebook, Linkedin und Yelp, aber auch anderer Momentum-Aktien wie Tesla, konnten, nach teilweise starken Verlusten von über 6 Prozent, im Laufe der Sitzung ins Plus drehen und beendeten den Handel mit einem kleinen Minus.

 

Trotz der starken Korrektur der Social Media Aktien ist die fundamentale Bewertung nach wie vor extrem hoch. Demnach könnte die Frage für Aktien Trader momentan lauten, ob das verloren gegangene Momentum dieser Aktien vom Markt und der Wallstreet wieder aufgenommen wird und die alten Allzeithochs als erstes Kursziel anvisiert werden könnten. Die Charttechnik zeigt kurzfristig ein stark überverkauftes Bild in Facebook, Linkedin und Yelp an. Nach solch starken Kursverlusten in wenigen Tagen sind starke Reversals eine natürliche Reaktion des Marktes und können mehrere Tage anhalten. Aufgrund der Bewertung, der hohen Erwartungen und den anstehenden Quartalsergebnissen könnte man aber weitergehend der Meinung sein, dass es sich nur um eine begrenzte technische Gegenreaktion handelt, an dessen Ende der jüngst begonnene Abwärtstrend weiterlaufen könnte.

 

Von Oliver Bossmann

  

 

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge