EUR/CHF Analyse: Mittelfristig spannend!

direktbroker-FX.deTechnisch präsentiert das Währungspaar Euro zum Schweizer Franken (EUR/CHF) Anfang letzten Jahres bei 1,2000 CHF ein lange erhoffter Restest der zuvor durchbrochenen und von der Schweizer Nationalbank aufgegebenen Wechselkursbarriere. Anschließend lief das Währungspaar EUR/CHF in einen abwärts gerichteten Keil hinein. Diese sind bullischer Natur, sodass das Pärchen regelkonform zu Beginn dieses Jahres darüber ausbrechen konnte. Nur wenig später erfolgte ein zwischengeschalteter Rückläufer zurück zum Keil, über die letzten vier Wochen aber bahnte sich eine dynamische Aufwärtsbewegung über eine Signal gebende Trendlinie um 1,1400 CHF ihren Weg.

Im weiteren Verlauf lässt das Kursmuster seit September letzten Jahres einen zusätzlichen Doppelboden um 1,1184 CHF erahnen, der mit einem Kurssprung über 1,1500 CHF endgültig seine volle Signalwirkung entfalten dürfte.

Damit fügt sich beim Währungspaar EUR/CHF sich langsam aber sicher ein aussagekräftiges und handelbares Chartmuster.

 

 

 

Long-Chance:
Der Durchbruch über die Marke von 1,1400 CHF sowie die dort verlaufende Abwärtstrendlinie dürfte nun direktes Aufwärtspotenzial an die Oktoberhochs aus 2018 bei 1,1501 CHF freigesetzt haben. Aber erst ein Ausbruch darüber eröffnet klare Anstiegsziele bis 1,1714 CHF und damit einen erfolgreichen Abschluss des Doppelbodens bzw. einer W-Formation. Aufgrund der zu erwartenden Schwankungsbreite bietet sich ein vernünftiges Stop-Niveau noch unterhalb von 1,1355 CHF an.

Investoren sollten jedoch auch in den nächsten Wochen auf eine Konsolidierungsbewegung zurück zum EMA 200 (Tagesbasis) bei 1,1365 CHF vorbereitet sein.

Erst ein nachhaltiger Ausbruch über die Oktoberhochs kann tatsächlich das gewünschte Szenario in Gang setzen.

 

 


 

Wochenchart:
24042019WO

EUR/CHF, Wöchentlich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs des Währungspärchens zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 1,14456 CHF; 06:45 Uhr – Quelle: direktbroker-FX

 

Disclaimer

Die hierin enthaltenen Informationen, Analysen, Marktkommentare, Handelssignale und Transaktionen sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie berücksichtigen nicht die spezielle Situation des Empfängers im Hinblick auf dessen Anlageziele und Risikoneigung. Ferner stellen sie keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die direktbroker.de AG übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. Jede Information oder in die Zukunft gerichtete Aussage kann ohne weitere Benachrichtigung geändert oder aktualisiert werden. Insbesondere übernimmt direktbroker.de AG keine Gewährleistung für die zukünftige Wertentwicklung von Finanzinstrumenten oder für etwaige Verluste aus Finanzanlagen, die gegebenenfalls auf Empfehlungen, Prognosen oder anderen Informationen eines Mitarbeiters von direktbroker.de AG oder Dritten basieren. Jede Meinungsäußerung stellt ausschließlich die persönliche Auffassung des Autors dar, die sich gegebenenfalls von der direktbroker.de AG unterscheidet. CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 62% der Einzelhandelskonten verlieren beim Handel mit CFDs mit diesem Anbieter Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Bitte lesen Sie die Leverates Risiko-Haftungserklärung.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge