EUR/USD: Chance auf Erholung

GKFX: Die prognostizierte Abschwächung beim EUR/USD  ist wie vermutet eingetreten. Der Euro ist zum Dollar auf den tiefsten Stand seit Juli gefallen. Im September notierte die Gemeinschaftswährung noch bei 1,2093, am Donnerstagmorgen kostete sie nur noch 1,1595. Die expansive Geldpolitik im Euroraum sowie die steigenden US-Leitzinsen könnten den Kurs weiter in den Keller treiben.

Auf Tag ist keine Veränderung eingetreten. Der Abwärtstrend ist intakt und eine Korrektur lässt weiter auf sich warten. Bekannte Anlaufziele auf der Oberseite liegen bei 1,1669 und 1,1836.

Im Stundenchart gibt es wieder positives zu vermelden. Der Preis hat sich oberhalb von 1,1555 stabilisieret und in den frühen Morgenstunden gar den Sprung über die 1,1600 geschafft. Die Chancen stehen also nicht schlecht, dass die Bewegung weiter ausgedehnt werden kann.

Damit man die Marktteilnehmer komplett auf die Long-Seite ziehen kann, muss allerdings noch die Marke von 1,1690 nachhaltig überwunden werden. An diesem Punkt lauert die Gefahr, dass EUR/USD den Sprung über diese Hürde nicht schafft und in ein Seitwärtsgeschiebe fällt.

Sollten die Bären erneut das Ruder an sich reißen ist mit einem Abverkauf an die 1,1553 zu rechnen. Hier besteht wieder die Möglichkeit auf Erholung.

Weitere Währungs-Analysen:

Langfristig hat der USD keine Chance

EUR/USD: Abschied vom Jahreshoch?

GBP/USD: Cable unter Beschuss

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge