Euro/Dollar – Zeit für einen Bärenangriff?

GKFXDer Euro befindet sich gegenüber dem US-Dollar seit Mitte April in einem starken Abwärtstrend. Der bisherige Tiefpunkt wurde am 29. Mai nur wenige Pips über der 1,15er Marke ausgebildet.

In der vergangenen Woche erfolgte ein erfolgreicher Test dieses Lows, seitdem hat der Euro wieder kräftig zugelegt. Haben die Bullen damit die Chance auf einen langfristigen Doppelboden und wieder anziehende Kurse?

Ein Blick auf den H4 Chart zeigt, dass hierfür eine Hürde zu knacken ist, die sich im Bereich 1,1730 befindet. Erst dann ist der Abwärtstrend endgültig besiegt. Gelingt dies, eröffnet sich weiteres Aufwärtspotenzial von 90-100 Pips. Da bei 1,1720 zusätzlich auch die maßgebliche Abwärtstrendlinie verläuft, haben die die Bullen hier eine harte Nuss zu knacken, da auch der RSI im H4 bereits oben angekommen ist.

Per Saldo ist das die perfekte Chance für die Bären, hier nochmals einen Angriff zu starten. Als Support wartet zunächst die 1,1670er Zone. Wird diese nach unten gebrochen, darf mit einem Move bis 1,1630 gerechnet werden.

 

Chartbild

 

RISIKOHINWEIS
Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge