EUR/USD: Umkehrformation zur Short-Seite

ActivTrades: Im Verlauf des Donnerstags wurde lediglich ein einziger Wirtschaftsindikator mit potentiell starkem Einfluss auf den Devisenmarkt veröffentlicht. Es handelt sich dabei um die US-amerikanischen Unemployment Claims, die die Anzahl der Erstanträge auf Arbeitslosenleistungen in der vergangenen Woche in den Vereinigten Staaten erfassen. Mit 266.000 Erstanträgen trafen die Prognosen der Analysten in Höhe von 272.000 Erstanträgen nahezu exakt zu; dementsprechend konnte keine Einwirkung dieses viel beachteten makro-ökonomischen Reports auf dem Devisenmarkt festgestellt werden.

Der Kurs Euro US Dollar  notiert auf Basis des Tagescharts weiterhin in einem leicht aufwärts gerichteten Trendkanal, wobei sich das Pair in den vergangenen Tagen im Rahmen einer Aufwärtsbewegung der oberen Begrenzung dieses Chartmusters näherte. Dabei scheint sich ein Umkehrmuster zur Short-Seite, eine Schulter-Kopf-Schulter-Formation zu entwicklen. Die meiner Meinung nach beiden wichtigsten Intraday Timeframes, der 4-Stunden-Charts und des 1-Stunden-Charts, etablierten bereits ein tieferes Swing-Hoch. Das sehe ich als Indiz dafür an, dass wir während des heutigen Handelstags tiefere Notierungen in EUR USD beobachten werden. Ein Ausbruch unter den Unterstützungsbereich bei 1.1140, der mit einer deutlichen Zunahme des Momentums einhergeht, könnte eine solche Abwertung der europäischen Gemeinschaftswährung gegenüber dem Greenback einleiten und zudem die vorab erwähnte Schulter-Kopf-Schulter Formation komplettieren.

Freitagmorgen um 08.00 Uhr wurde die Entwicklung der Konjunktur Deutschlands im zweiten Quartal dieses Jahres veröffentlicht. Mit einer Zunahme der Wirtschaftskraft der größten Ökonomie der Eurozone in Höhe von +0.4% wurden die Prognosen der Analysten in Höhe von +0.3% leicht übertroffen; es konnte jedoch keine Einwirkung dieses Konjunkturindikators auf den Devisenmarkt, insbesondere nicht auf EUR USD, festgestellt werden. Die US-amerikanischen Wirtschaftsindikatoren, die heute Nachmittag um 14.30 Uhr veröffentlicht werden, könnten jedoch entsprechende Short-Impulse in den Handel des wichtigsten FX-Pairs bringen.

 

Autor: Frank Marian

 

NZD/USD: Zinsschritt der RBNZ

EUR/USD: Sorgenkind GBP drückt den Kurs

Rekordhoch am Aktienmarkt während Anleiherenditen fallen

Großbritannien: Weiteres Indiz für eine Rezession

EUR/USD: Konsolidierung zum Wochenauftakt

EUR/USD Analyse: Neue Zinsfantasie nach den Non-Farm-Payrolls?

 

Hinweis: Alle gehebelten Produkte tragen ein hohes Maß an Risiko für Ihr Kapital. Die hier formulierten Gedanken und Meinungen sind ausschließlich die des Autors und spiegeln nicht unbedingt die Ansicht von ActivTrades Plc wider. Dieser Kommentar ist nur zu Informationszwecken und sollte nicht als Anlageberatung verstanden werden. Jegliche Prognosen sind keine verlässlichen Indikatoren für künftige Kursentwicklungen. Die Entscheidung, diese Ideen und Vorschläge umzusetzen, liegt im alleinigen Ermessen des Lesers. ActivTrades PLC ist von der britischen Financial Conduct Authority (FCA – Registrierungsnummer 434413) zugelassen und wird von dieser reguliert.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 69 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageauskunft dar. Sie wurden nicht im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen erstellt, welche eine unabhängige Anlageauskunft fördern soll, und ist demnach als Marketingmitteilung zu verstehen. Alle Informationen wurden durch ActivTrades PLC (“AT”) erstellt. Die Informationen beinhalten keine Auskunft über ATs Preise, oder ein Angebot oder Aufforderung zu einer Transaktion in irgendeinem Finanzinstrument. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Information gegeben. Alle Informationen berücksichtigen nicht die individuellen Anlageziele und die Finanzsituation der Empfänger. Renditeentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator zukünftiger Entwicklungen. AT bietet ausschließlich einen Auftragsdurchführungsservice an. Folglich geschieht der Handel auf Basis dieser Information auf eigenes Risiko.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge