Aktie im Fokus: Fresenius – Jahresfinanzbericht sorgt für Kauflaune

direktbroker-FX.deAktien des Gesundheitskonzerns Fresenius sind heute nach Vorlage des Jahresfinanzberichts stark gefragt und haben sich just an die Spitze der DAX-Gewinnerliste gesetzt. Besonders der Ausblick und eine höhere Dividende hoben die Stimmung unter Anlegern sichtlich an. Ein Blick auf den Kursverlauf seit Mitte 2017 offenbart in der Aktie aber noch immer einen ungebrochenen Abwärtstrend.

Dabei verlor das Papier in der Spitze über 50 Prozent an Wert, seit Ende 2018 befindet sich Fresenius allerdings wieder in einem Aufwärtstrend und arbeitet sich langsam hoch.

Der heutige Kurssprung hat zwar für kein nachhaltiges Signal sorgen können, dies könnte jedoch bei weiterem Kapitalzufluss durchaus noch eine Option werden.

Fresenius Long-Chance

Aus technischer Sicht lässt sich erst oberhalb der letzten Verlaufshochs aus Ende 2019 bei 51,39 Euro ein weiteres Kaufsignal in Richtung des EMA (rote Linie) bei aktuell 54,46 Euro ableiten.

Darüber dürfte schließlich der mittelfristige Abwärtstrend um 57,00 Euro in den Fokus der Investoren geraten.

 


 

Als Verlustbegrenzung sollte sicherheitshalber ein Niveau von nicht mehr als 49,50 Euro gewählt werden.

Rutscht Fresenius unerwartet wieder unter 50,00 Euro per Wochenschlusskurs ab, müsste die Unterstützung um 48,00 Euro zum Zuge kommen.

Sollte dies nicht ausreichend sein, dürfen sich Anleger auf Abgaben auf rund 46,00 Euro und somit die diesjährigen Tiefs einstellen.

 

Eckpunkte: LONG

  • Einstieg per Stop-Buy-Order : 51,40 Euro
  • Kursziel : 54,46 / 57,00 Euro
  • Stop : < 49,50 Euro
  • Risikogröße pro CFD : 1,90 Euro
  • Zeithorizont : 4 – 8 Wochen

 

Fresenius Wochenchart

Fresenius Aktienanalyse

Fresenius Aktienanalyse

Disclaimer & Risikohinweis

82% der Einzelhandelskonten verlieren beim Handel mit CFDs mit diesem Anbieter Geld.

Die hierin enthaltenen Informationen, Analysen, Marktkommentare, Handelssignale und Transaktionen sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie berücksichtigen nicht die spezielle Situation des Empfängers im Hinblick auf dessen Anlageziele und Risikoneigung. Ferner stellen sie keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die direktbroker.de AG übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. Jede Information oder in die Zukunft gerichtete Aussage kann ohne weitere Benachrichtigung geändert oder aktualisiert werden. Insbesondere übernimmt direktbroker.de AG keine Gewährleistung für die zukünftige Wertentwicklung von Finanzinstrumenten oder für etwaige Verluste aus Finanzanlagen, die gegebenenfalls auf Empfehlungen, Prognosen oder anderen Informationen eines Mitarbeiters von direktbroker.de AG oder Dritten basieren. Jede Meinungsäußerung stellt ausschließlich die persönliche Auffassung des Autors dar, die sich gegebenenfalls von der direktbroker.de AG unterscheidet. CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Bitte lesen Sie die Leverates Risiko-Haftungserklärung.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge