FTSE erreicht neues Allzeithoch

ayondoDer FTSE, bestehend aus Großbritanniens 100 größten Unternehmen bemessen nach Marktkapitalisierung, erreicht den Vorhersagen der meisten Schwarzmaler zum Trotz ein neues Allzeithoch mit bis zu 7.884.  Angesichts der Situation, in der sich das Vereinigte Königreich zurzeit befindet, ist die Outperformance umso beeindruckender – die Brexit-Verhandlungen mit der EU gehen wohl nicht mit der Geschwindigkeit voran, wie viele in Westminster es wünschen und das Wachstum in Großbritannien ist niedriger, verglichen mit anderen G10 Nationen. Doch selbst mit diesen Problemen ist der FTSE seit Ende März um knapp 1000 Punkte gestiegen.

Wie kann dies der Fall sein? Betrachtet man die Details etwas genauer, so stellt man fest, dass trotz der in den Medien vorhergesagten schlechten Ergebnisse der Brexit- Verhandlungen mit Europa sich grundsätzlich für Großbritannien noch nichts geändert hat. Derzeit bewegt man sich nach wie vor innerhalb der EU und agiert nach den gleichen bestehenden Freihandelsregeln. Außerdem ist es wahrscheinlich, dass die Verhandlungen offiziell in eine Verlängerung gehen werden.

Auch die Zusammensetzung des FTSE sowie Beziehungen zu den Devisenmärkten und deren Schwankungen sind entscheidend.  Die größten Titel innerhalb des FTSE, auch wenn sie ihren Geschäftssitz im Vereinigten Königreich haben, erzielen einen großen Teil ihrer Einnahmen aus Geschäften außerhalb des Vereinigten Königreichs.

Das heißt, betrachtet in GBP, insbesondere aufgrund der Schwäche gegenüber dem USD, fördert dies wiederum die Gewinne der jeweiligen Unternehmen. Dies ist für mich der Schlüssel der neusten Bewegung im FTSE.  Der Aufwärtstrend und die schwächere Währung dürften sich fortsetzen und ich wäre nicht überrascht, wenn die Marke von 8000 bis zum Ende des Sommers zu erreichen wäre.

Jordan Hiscott, ayondo Chief Trader

Weitere Index-Analysen:
DAX macht Weg auf Allzeithoch frei – Euro fällt weiter
Dow Jones: Höhere Hochs und höhere Tiefs!
Dow Jones: Schwerstarbeit für die Bullen

Disclaimer

Trade und Orderausführungen werden ausschließlich durch BUX Financial Services Limited erbracht.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.

75,9% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge