Geschäftiger Tag, FOMC Meeting ist die Kirsche auf der Torte

XTB

  • FOMC Entscheidung könnte als das wichtigste Ereignis am heutigen Tag gelten
  • Ölpreise könnten volatiler werden, da eine Veröffentlichung des DoE ansteht
  • Das BIP Großbritanniens könnte einige Aufmerksamkeit auf sich ziehen


Heute geht es nicht nur um die FOMC-Entscheidung. Es wird weder eine Pressekonferenz noch neue makroökonomische Projektionen geben wird, da es sich um ein sogenanntes "kleines" Treffen handelt, und diese nicht durch zusätzliche Materialien begleitet werden. Eine anhaltende Welle von schwachen Daten rechtfertigt eine Zinserhöhung eher nicht. Die Marktchancen für einen solchen Schritt bis zum Ende dieses Jahres haben sich in letzter Zeit auf unter 50% verschoben.
 

10:30 Uhr – britisches BIP für Q2 (vorläufig):  Es gibt Erwartungen, dass sich das BIP-Wachstum im zweiten Quartal jährlich von 2% auf 1,7% verlangsamt hat. Allerdings muss ein flottes Tempo in vierteljährlicher Basis gehalten werden, da der Konsens einen Anstieg von 0,3% anzeigt (0,2% im Vorjahresquartal).

Lassen Sie uns daran erinnern, dass die makroökonomischen Entwicklungen in der britischen Wirtschaft für das Pfund sehr günstig waren. Auch wenn der Einzelhandelsumsatz unterhalb der Schätzungen lag, konnte er im Vergleich zum Wert im Mai deutlich ansteigen.

Darüber hinaus haben sich die Inflationstrends im Juni verlangsamt, was angesichts der Reallöhne ein ermutigendes Zeichen sein könnte. Die niedrigere Inflation hat einen weniger negativen Einfluss auf die Reallöhne, dadurch haben die Haushalte mehr Geld zum ausgeben.
 

16:00 Uhr – USA neue Immobilienverkäufe:  Wir haben die Daten über die vorhandenen Immobilienverkäufe am Montag erhalten, die sich als unterdurchschnittlich entpuppten. In dieser Hinsicht besteht kein Zweifel daran, dass sich höhere durchschnittliche Hypothekenzinsen negativ auf Hausverkäufe auswirken.

Dennoch könnte es längerfristig eher positive als negative Auswirkungen haben, da die Gesamtverschuldung der Haushalte durch höhere Kreditkosten absinken könnte. Ein Konsens deutet auf einen Anstieg von 615 Tausend hin. Im letzten Monat erfolgte eine Zunahme von 610 Tausend.

16:30 Uhr – amerikanisches Energieministerium (DoE) Rohölbestände:  Eine wöchentliche Veränderung der US-Ölvorräte tendiert dazu, eine erhöhte Volatilität der Ölpreise zu verursachen. Angesichts der Tatsache, dass die API einen riesigen Abfall in den Lagern enthüllte, konnten die Erwartungen bezüglich des DoE-Berichts weit über denen liegen, die in offiziellen Konsensen gesehen wurden, da eine Schätzung auf einen Abfall von nur 3,3 Mrd ausgeht.

Dies könnte sich jedoch als Enttäuschung entpuppen, wenn das DoE eine weniger beeindruckende Abnahme anzeigen wird. Die Ölpreise sind an einem relevanten Unterstützungsbereich abgeprallt, was zu einer anhaltenden Aufwärtsbewegung führen könnte, wenn das DoE die Abwärtsbewegung bei den Lagerbeständen bestätigt.
 

22:00 Uhr – FOMC Treffen:  Die Fed hat eine harte Nuss zu knacken. Der Arbeitsmarkt scheint in großartiger Verfassung zu sein, aber die Inflation hat sich deutlich verlangsamt. In ihrer letzten Aussage hat die Zentralbank anerkannt, dass sie die Inflationsentwicklung genau beobachtet.

Allerdings waren die neuesten Daten sicherlich etwas, was der FOMC nicht sehen wollte. Das Wachstum der Preise verlangsamte sich, der Einzelhandelsumsatz sank und weiche Konjunkturindikatoren wie die Philly Fed gaben einen Teil ihrer Gewinne auf.

Deshalb scheint sich der Markt derzeit an einer Kreuzung zu befinden und das Ergebnis des Treffens könnte in jeder Richtung überraschend sein. Laut dem Zinsmarkt ist eine Sache fast sicher – die Geldpolitik wird sich bei diesem Treffen nicht ändern.
 

Der GBP/USD hält das sich an das unterseitige Limit eines ansteigenden Keils. Wenn das BIP-Wachstum die Vorhersagen übersteigt, könnte sich das Paar nach oben schieben. Quelle: xStation5 

Weitere Meldungen und Analysen zur Geldpolitik:

DAX: Ruhe vor dem Fed-Zinsentscheid

EUR/USD Analyse: Nach wie vor ist das Chartbild bullish

Öl nach API-Daten höher

FED Treffen: Ausblick

Gold: Angst vor dem Kreuzwiderstand

GBP/JPY auf Konsolidierungskurs

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge