Gold: 1.200-USD-Marke in Bedrängnis

IG: Eine Besserung der Situation ist beim Goldpreis weiterhin nicht zu sehen. Im Augenblick streiten sich Bullen und Bären um die psychologische Marke bei 1.200 USD je Feinunze. Die Angebotsseite könnte als Sieger hervorgehen.

Gelbes Edelmetall ohne Schwung
In den vergangenen Wochen hatte der Goldpreis versucht, das Zwischentief bei 1.205 USD von Juli 2017 zu bezwingen. Doch ein Sprung darüber blieb aus. Folglich ging es wieder abwärts. Zusätzlichen Gegenwind gibt es zurzeit von der fallenden einfachen 50-Tage-Durchschnittslinie bei aktuell 1.205 USD.

Erst bei einem Schlusskurs über die beiden Widerstände könnte die Trendgerade bei 1.217 USD angesteuert werden. Ein neuerliches Abtauchen der Notierungen in Richtung der wichtigen Unterstützung bei 1.180 USD sollte durchaus in Betracht gezogen werden.

Gold auf Tagesbasis


Quelle: IG Handelsplattform

„Todeskreuz“ mahnt weiterhin zur Vorsicht
Die technischen Indikatoren sprechen eine eindeutige Sprache. Seit Ende April dieses Jahres weisen MACD, Momentum und RSI intakte Verkaufssignale auf. Lediglich der Williams %R konnte sich erst kürzlich als einziger Indikator auf die Seite der Bullen schlagen. Mitte Juni schloss der einfache 50-Tage-Durchschnitt unterhalb der 200-Tage-Linie. Damit wurde ein so genanntes „Todeskreuz“ generiert.

Gold auf Tagesbasis


Quelle: IG Handelsplattform

Weitere Analysen zu Gold:
Goldpreis: Der Tanz um die 1200 US-Dollar geht weiter
Was die Türkei-Krise langfristig für den Goldpreis bedeuten könnte
Gold Kurs hadert noch mit technischem Widerstand

 

Disclaimer
Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 68% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge