Gold Analyse: Genug Käufer eingesammelt?

direktbroker-FX.deZweifelsohne herrscht seit dem Jahreshoch bei 1.556 US-Dollar je Feinunze Gold und Anfang September ein intakter Abwärtstrend beim edelsten aller Metalle Gold. Dabei büßte der Rohstoff gut 7,2 Prozent auf einen Wert von 1.445 US-Dollar ein und stabilisierte sich erst an den Verlaufshochs aus Sommer dieses Jahres. Seit Anfang November läuft aber wieder eine untergeordnete Gegenbewegung, die bei 1.480 US-Dollar auf einen merklichen Widerstand traf und sich seit einigen Tagen grob seitwärts weiter bewegt. Der Abwärtstrend bestehend seit September dieses Jahres ist dabei auch noch intakt und grenzt das Potenzial von Gold zusätzlich ein.

Die aktuelle Schiebephase könnte man jedoch als das sammeln von Kräften bullischer Marktteilnehmer für einen bevorstehenden Ausbruch werten, der Initialfunke ist allerdings noch nicht übergesprungen.

Besonders das aktuelle Kursniveau sollte einer engmaschigen Beobachtung unterliegen, damit eine Handelsgelegenheit auf der Oberseite nicht verpasst wird.

Tendenziell wird nämlich ausgehend von der vorherigen Aufwärtsbewegung die aktuelle Korrektur der letzten Monate als Zwischenkonsolidierung gewertet und birgt noch immer weiteres Aufwärtspotenzial nach erfolgreicher Aktivierung eines Kaufsignals.

Gold Long-Chance

Als einer der ausschlaggebenden Faktoren für eine weitere Goldpreisrallye wird der US-Dollar Index gewertet. Solange die Währung abwertet, dürfte der Goldpreis weiter steigen. Aus technischer Sicht ist die mehrmonatige Abwärtsbewegung nur als Zwischenschritt der übergeordneten Rallye anzusehen, dürfte allerdings erst oberhalb eines Kursniveaus von mindestens 1.485 US-Dollar fortgesetzt werden.

Ziele ließen sich dann im Bereich von zunächst 1.520 US-Dollar ableiten, darüber an dem Niveau von 1.535 und schlussendlich an den Jahreshochs von 1.556 US-Dollar.

 


 

Eine Verlustbegrenzung sollte in diesem Fall natürlich nicht fehlen, allerdings die Marke von 1.450 US-Dollar auch nicht übersteigen. Sollte genau dieses Szenario eintreten, werden sofortige Rücksetzer zurück an die Novembertiefs bei 1.445 US-Dollar wahrscheinlich.

Gelingt an dieser Stelle keine nachhaltige Trendwende und die Etablierung eines tragfähigen Doppeltiefs, dürften sich weitere Abgaben in Richtung 1.410 US-Dollar und schlussendlich auf 1.376 US-Dollar einstellen.

Verständlicherweise würde sich dann ein Short-Ansatz auf beschriebenes Edelmetall anbieten.

 

Eckpunkte: LONG

  • Einstieg per Stop-Buy-Order : 1.485 US-Dollar
  • Kursziel : 1.520 / 1.535 / 1.556 US-Dollar
  • Stop : < 1.450 US-Dollar
  • Risikogröße : 35,00 US-Dollar
  • Zeithorizont : 4 – 6 Wochen

 

Gold Wochenchart

Gold Future; Wöchentlich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs des Rohstoffs zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse: 1.474,00 US-Dollar; Handelsplatz: MarketsX; 14:20 Uhr

Gold Future; Wöchentlich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs des Rohstoffs zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse: 1.474,00 US-Dollar; Handelsplatz: MarketsX; 14:20 Uhr

 

 


Disclaimer

Die hierin enthaltenen Informationen, Analysen, Marktkommentare, Handelssignale und Transaktionen sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie berücksichtigen nicht die spezielle Situation des Empfängers im Hinblick auf dessen Anlageziele und Risikoneigung. Ferner stellen sie keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die direktbroker.de AG übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. Jede Information oder in die Zukunft gerichtete Aussage kann ohne weitere Benachrichtigung geändert oder aktualisiert werden. Insbesondere übernimmt direktbroker.de AG keine Gewährleistung für die zukünftige Wertentwicklung von Finanzinstrumenten oder für etwaige Verluste aus Finanzanlagen, die gegebenenfalls auf Empfehlungen, Prognosen oder anderen Informationen eines Mitarbeiters von direktbroker.de AG oder Dritten basieren. Jede Meinungsäußerung stellt ausschließlich die persönliche Auffassung des Autors dar, die sich gegebenenfalls von der direktbroker.de AG unterscheidet. CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 69% der Einzelhandelskonten verlieren beim Handel mit CFDs mit diesem Anbieter Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Bitte lesen Sie die Leverates Risiko-Haftungserklärung.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge