Gold Analyse: Pullback für Wiedereinstieg nutzen?

direktbroker-FX.deIn der letzten technischen Besprechung vom 20. Juni 2019: „Gold Analyse: Metall legt auf 5-Jahres-Hoch zu!“ wurde rechtzeitig auf einen bevorstehenden Ausbruch beim Goldpreis mit einem Zielhorizont von 1.430 US-Dollar hingewiesen, welches das Edelmetall nur wenig später bravourös abgearbeitet hat. Bei 1.433 US-Dollar startete beim glänzenden Metall jedoch eine nicht unerwartete Korrektur, die sich nun in einer dreiwelligen Konsolidierungsbewegung präsentieren dürfte.

Die erste Aufwärtswelle von Sommer letzten Jahres bis Ende Juni präsentiert sich nämlich als fünfwillige Impulswelle, anschließend folgt in der Regel eine zwischengeschaltete Konsolidierung (dreiwellig).

Entweder nehmen dies Investoren zum Anlass für ein Short-Investment, oder kaufen sich auf einem sehr viel niedrigeren Niveau in das Edelmetall wieder ein.

 

Short-Chance:
Favorisiert wird ein Kursrückgang beim Goldpreis insgesamt auf 1.330/1.340 US-Dollar und somit die vorherige und langfristige Abwärtstrendlinie.Für den Fall eines kurzfristigen Short-Investments sind zunächst einmal rückläufige Notierungen beim Goldpreis in Richtung 1.366 US-Dollar einzuplanen. Nach einem zwischen geschalteten Pullback zur Oberseite dürfte sich die finale Abwärtsbewegung in Richtung 1.330 US-Dollar und somit eine Komplettierung der aktuell gestarteten Konsolidierung abspielen.

 


 

Entweder wird diese Wegstrecke für ein Short-Investment genutzt oder aber sich auf dem niedrigeren Kursniveau erneut in Long-Positionen eingekauft.

 

Widerstände: 1400 / 1.410 / 1.439 / 1.480 / 1.495 / 1.522 US-Dollar
Unterstützungen: 1.380 / 1.366 / 1.346 / 1.330 / 1.320 / 1.300 US-Dollar

 

Wochenchart:

Gold Future; Wöchentlich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs des Rohstoffs zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 1.392,59 US-Dollar; 12:25 Uhr

Gold Future; Wöchentlich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs des Rohstoffs zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 1.392,59 US-Dollar; 12:25 Uhr

 

 

 

Disclaimer

Die hierin enthaltenen Informationen, Analysen, Marktkommentare, Handelssignale und Transaktionen sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie berücksichtigen nicht die spezielle Situation des Empfängers im Hinblick auf dessen Anlageziele und Risikoneigung. Ferner stellen sie keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die direktbroker.de AG übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. Jede Information oder in die Zukunft gerichtete Aussage kann ohne weitere Benachrichtigung geändert oder aktualisiert werden. Insbesondere übernimmt direktbroker.de AG keine Gewährleistung für die zukünftige Wertentwicklung von Finanzinstrumenten oder für etwaige Verluste aus Finanzanlagen, die gegebenenfalls auf Empfehlungen, Prognosen oder anderen Informationen eines Mitarbeiters von direktbroker.de AG oder Dritten basieren. Jede Meinungsäußerung stellt ausschließlich die persönliche Auffassung des Autors dar, die sich gegebenenfalls von der direktbroker.de AG unterscheidet. CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 69% der Einzelhandelskonten verlieren beim Handel mit CFDs mit diesem Anbieter Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Bitte lesen Sie die Leverates Risiko-Haftungserklärung.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge