Japanische Dividendenaktien: Was sie so interessant macht

  • Die japanische Wirtschaft wächst, die Gewinnprognosen sind positiv
  • Viele japanische Unternehmen stehen finanziell gut da und erhöhen in letzter Zeit merklich die Dividende
  • Japanische Dividendenaktien nun im Fokus der Anleger

 

Deutsche Asset Management: Eine zusehends anlegerfreundliche Politik sowie die Aussicht auf eine gute Entwicklung der Fundamentaldaten bringt japanische Unternehmen zurück auf die Investmentlandkarte. Einer der größten Profiteure der robusten Weltwirtschaft ist derzeit Japan. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der weltweit drittgrößten Volkswirtschaft konnte in den vergangenen sechs Quartalen stetig zulegen. Grund dafür ist vor allem das starke Exportgeschäft. Besonders Autos und Stahl "made in Japan" sind gefragt.

Insgesamt legte der Export im Mai seit Jahresfrist um 14,9 Prozent zu – das ist der kräftigste Zuwachs seit Januar 2015. Die Ausfuhren nach China wuchsen sogar um 23,9 Prozent, ermittelte der Finanzinformationsdienst Bloomberg. Das geplante Freihandelsabkommen mit der Europäischen Union könnte in Zukunft ebenfalls für positive Impulse sorgen.

 

Politischer Rückenwind
Geht es nach Bundeskanzlerin Angela Merkel, soll das Abkommen bereits vor dem G20-Gipfel am 7. Juli in Hamburg in trockenen Tüchern sein. "Wir … wollen offenen, freien, fairen Wettbewerb. Wir glauben nicht an Abschottung, Protektionismus", sagte Merkel bei einem Besuch des japanischen Pharma-Unternehmens Takeda in Oranienburg bei Berlin.

Die guten Aussichten japanischer Unternehmen haben aber auch zu tun mit den hohen Netto-Kassenbeständen vieler japanischer Konzerne. Ein weiterer positive Aspekt: Die Unternehmensgewinne könnten in den nächsten Jahren deutlich anziehen.

 

Japanische Dividendentitel: Solides Fundament
Dazu kommt der dass aufgrund des Investoren-freundlichen Kurses von Premierminister Shinzo Abe in den japanischen Chefetagen derzeit ein Umdenken in Richtung mehr Corporate Governance stattfindet. So sind etwa die Dividendenausschüttungen für japanische Verhältnisse auf einem Rekordhoch. Zudem setzen immer mehr Konzerne auf Aktien Rückkaufprogramme und planen höhere Investitionsausgaben, um die Produktion effektiver zu gestalten.

Das Ausschüttungsverhältnis von Dividende zu Unternehmensgewinn liegt in Japan im Vergleich zu anderen Industrienationen zwar weiterhin auf den hintersten Plätzen – was aber viel Luft nach oben bedeutet. Zur realistischen Darstellung gehört aber auch: Dividendenzahlungen sind nicht fix. Sollten Unternehmen weniger Dividenden ausschütten als erwartet, kann das die Kurse negativ beeinflussen.

 

 

Weitere Meldungen:

Anleger rechnen mit weiteren Kursgewinnen

Chancen und Risiken für Anleger im 3. Quartal

Aktienmarktzyklus: Wie weit fortgeschritten ist der Bullenmarkt?

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge