Katar ein Risiko für den Ölpreis?

ThinkMarkets: Wir haben bereits eine hohe Volatilität in dieser Woche erwartet (EZB-Treffen, Aussage des FBI-Direktors & Parlamentswahlen in GB) und es wurde erwartet, dass die Anleger zu sicheren Hafen Trades tendieren würden, aber der Konflikt zwischen Saudi-Arabien und Katar hat diesen Handel auf ein vollständig anderes Niveau befördert. Märkte im Mittleren Osten wurden durch diese Nachricht verunsichert und das glänzende Metall erfreut sich einer massiven Nachfrage.

 

Wahlen, Wahlen, Wahlen…

Bezüglich des politischen Risikos nach den französischen Wahlen glaubten die Anleger, dass jenes bereits in der Vergangenheit liege. Ja, die Wahl des Vereinigten Königreichs ist immer noch etwas, um das sich die Märkte noch Sorgen machen, aber eine Sache, die in den britischen Wahlen ziemlich sicher ist, ist, dass keine Kehrtwendung in Aussicht ist.

 

Daher ist das politische Risiko ein gewisser Faktor, da beide Parteien ziemlich entschlossen sind, den öffentlichen Wunsch zu respektieren – aber man kann niemals auf die Worte von Politikern vertrauen. Der Konflikt zwischen Saudi-Arabien und Katar könnte die Lage des Nahen Ostens verändern und darüber machen sich die Anleger am meisten Sorgen.

 

Katar als Risikofaktor für Öl?

Gold ist der Trade unter den Tradern. Wir glauben, dass das Metall in den kommenden Wochen ein starkes Potenzial hat, das Niveau von 1350 zu erreichen, wenn die Spannungen weiterhin eskalieren. Man kann nicht leugnen, dass Katar nur eine kleine Menge Öl produziert und es gibt nicht viel Risiko im Ölmarkt selbst.

 

Allerdings wäre es naiv, die Größe des Staatsfonds und die Erdgasreserven, die das Land besitzt, zu ignorieren. Die Größe der Kriegskasse für Katar ist gigantisch und das letzte, was Sie jetzt wollen, ist mehr Kluft im Mittleren Osten.

 

Investoren werden auch die Rohölbestandsdaten betrachten, die ein wichtiger Nenner sind, wenn es um den Ölmarkt geht. Wenn die Daten abermals fallen (wir erwarten, dass sie um 3,5 Millionen Barrel fallen), wird es einen neunten Rückgang geben.

 

Trump twittert

In den USA hat Präsident Trumps Tweet die bemerkenswerte Arbeit des Londoner Bürgermeisters Sadiq Khan untergraben. Eine Reihe von Staatsoberhäuptern aus aller Welt hat seine harte Arbeit gelobt. Herr Khan hat eine Verhinderung des Besuchs von Präsident Trump in London gefordert.

 

Angesichts der Beziehung mit Theresa May die Trump versprach, ist diese Art Haltung nicht gut in Verbindung mit dem Gefühl, dass die beiden Länder eine robuste Beziehung haben werden. Dies ist aus dem Grund der Fall, da Premierminister May, die britische Premierministerin, eindeutig alle Arbeiten unterstützt hat, die der Bürgermeister getan hat.

 

Autor: Naeem Aslam

 

 

Weitere Analysen:

CHF/JPY: Entscheidungszone erreicht

DAX steht kurz vor einer Entscheidung

Insider Alarm: Insiderverkäufe steigen, Insiderkäufe fallen!

.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge