Kryptos beruhigen sich, CBOE plant mehr Krypto-Derivate

  • Die großen digitalen Währungen scheinen sich von Kursrückgängen nach der Google-Geschichte zu erholen
  • CBOE plant Derivatekontrakte auf andere Kryptowährungen
  • Krypto-Börse aus Großbritannien gibt Einstieg in Bitcoin-Future-Markt bekannt

XTB: Bei einem Blick auf den Krypto-Markt fällt auf, dass sich die meisten von ihnen nach den turbulenten Stunden nach der Google-Story wieder beruhigen konnten. Die Ankündigung eines Verbots von Krypto-Anzeigen, welches im Juni in Kraft treten soll, hatte für stärkere Kursrückgänge gesorgt.

Litecoin fiel unter eine entscheidende Unterstützung, die für Bullen nun als Widerstand fungiert. Trader sollten daher vorsichtig bleiben, zumindest solange sich der Kurs wieder oberhalb der 175 $ stabilisiert.

Litecoin Chart 16.03.2018
Litecoin ist unter eine wichtige Unterstützungszone gerutscht. Käufer könnten sich daher schwer tun den Kurs wieder über dieses Hindernis und somit in Richtung der oberen Grenze des Abwärtstrendkanals zu bringen. Auf der anderen Seite würde ein Durchbruch der unteren Grenze dieses Trendkanals den Weg für weitere Verluste ebnen. Quelle: xStation 5

Hype ebbt ab
Als die CBOE ihre Bitcoin-Futures einführte, war der Hype um Kryptowährungen außergewöhnlich hoch. Nach ein paar Monaten plant die selbe Börse Berichten zufolge nun ihr Krypto-Angebot zu erweitern.

Laut CBOE-Präsident Chris Concannon “ist die Vision, einen Krypto-Komplex zu schaffen”. Allerdings gab er keine weiteren Details bezüglich der Auswahl der neuen Kryptowährungen. Neben Bitcoin sind momentan Ethereum, Ripple, Bitcoin Cash und Litecoin die größten Coins.

BTC 16.03.2018
Nachdem im 4-Stundenchart eine Morning Star Formation ausgebildet wurde, hielt sich der Abpraller beim Bitcoin Kurs jedoch in Grenzen. Solange sich der Kurs allerdings oberhalb der Unterstützungszone befindet, wäre eine weiterer Anstieg in Richtung 9.350 $ nicht auszuschließen. Quelle: xStation 5

Physische Bitcoin Futures
CoinfloorEX, eine in London ansässige Krypto-Börse, gab am Mittwoch bekannt, dass sie nächsten Monat in den Bitcoin-Futures-Markt einsteigen wird. Beachten Sie, dass Coinfloor im Gegensatz zu einigen seiner Mitbewerber physisch auszuliefernde Futures-Kontrakte anbieten wird.

Das heißt, wenn der Kontrakt ausläuft, wird der tatsächlich gehandelte Vermögenswert geliefert (in diesem Fall Bitcoin). Die von CME und CBOE angebotenen Bitcoin-Futures-Kontrakte werden in bar abgewickelt und liefern Bitcoin nicht an die Besitzer des Kontrakts.

 

Weitere Meldungen:
Aktie im Fokus: E.ON – Übernahme-Euphorie bereits verflogen?
US-Rohöl (WTI): 100-Tage-Linie weiterhin unter Druck
Hexensabbat zum Wochenausklang – DAX klettert über 12.400 Punkte

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge