Mario Draghi beruhigt die Finanzmärkte ein wenig

IGEZB-Chef Mario Draghi hat die Aktienmärkte gestern angeschoben. Die Europäische Zentralbank hält weiterhin an der ultralockeren Geldpolitik fest. Allerdings könnte es sich bei dem Kursplus vom Donnerstag nur um ein Strohfeuer gehandelt haben. Der Handelskonflikt sowie der Haushaltsstreit zwischen Rom und Brüssel sind noch nicht gelöst. Zudem präsentiert sich der DAX charttechnisch betrachtet ziemlich angeschlagen.

 

Zur Stunde sehen wir den deutschen Leitindex bei 11.179 Punkten, etwa 1,1% unter dem Vortagesschlusskurs.

Termine des Tages
USA: BIP Q3 (14:30 Uhr)

Quartalszahlen
D: BASF, Linde, WashTec


 

Charttechnik
Dem DAX gelang in der gestrigen Handelssitzung die Verteidigung der waagerechten Trendlinie bei 11.152/11.170 Punkten. Kurzfristig könnte es nun erneut in Richtung der unteren Abwärtstrendkanallinie bei momentan 11.384 Zählern gehen. Darüber wartet die ehemalige Unterstützung bei 11.420 Punkten.

Dreht sich jedoch wieder das Blatt zu Ungunsten der Bullen und die Chartmarke bei 11.152/11.170 Zählern wird signifikant unterschritten, sollte ein Test der psychologischen Kursregion bei 11.000 Punkten in Betracht gezogen werden.

DAX auf Tagesbasis

DAX_102618
Quelle: IG Handelsplattform

Weitere Analysen zum DAX:
DAX sucht Halt – Negative Unternehmensnachrichten reißen nicht ab
DAX mit erneut nur kurzer Erholung
DAX scheitert mit Erholungsversuch -Sorgen über zu hohe Gewinnerwartungen

Disclaimer
Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge