Morgennachrichten: EUR/USD, Gold und Indizes

Bernstein Bank: Der Euro setzte sein Wachstum fort, angetrieben von der Ankündigung der Fed, eine neue Runde von Asset-Käufen zu starten, die offiziell nicht als solche angesehen werden. Trotz dieser Feinheiten ist sich jeder bewusst, dass neue Milliarden von Dollar bald den Markt überschwemmen und den Zinssatz für die US-Staatsanleihen nach unten drücken werden.
Das Pfund ist um 2 weitere Punkte gewachsen und nähert sich damit sehr stark der Marke von 1,27. Die Anleger sind sich immer mehr sicher, dass es Ende Oktober kein No-Deal Brexit geben wird, dass ein neuer Kompromiss mit der EU gefunden wird, der Brexit erneut verzögert.

 

GOLD
Das Gold ist zum zweiten Mal in Folge im Minus. Hauptursache sind die Gerüchte über erfolgreiche Gespräche zwischen den USA und China.

Es ist möglich, dass der Handelskrieg mit gegenseitig befriedigenden Bedingungen endet.

 

INDIZES
Getrieben von dem gleichen Gerücht, stiegen Aktien und riskante Anlagen.
Wichtig ist jetzt, dass Trump die Anleger nicht noch einmal täuscht, in diesem Fall würde eine schwere Enttäuschung sie dazu bringen, bereits am Montag viele zuvor eröffnete Positionen zu schließen.

 


 

Was kommt als nächstes?
Wir erwarten am Montag keine wichtigen makroökonomischen Nachrichten.

Stattdessen wird sich die ganze Aufmerksamkeit nach dem Ende der Gespräche am Wochenende auf die Erklärungen der USA und Chinas konzentrieren.

 

Disclaimer

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. 80% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge