Palladium Analyse: Metall droht weiter durchzurutschen!

direktbroker-FX.deDas Industriemetall Palladium hat im Zuge des Ausverkaufs aus letzter Woche von seinen Rekordständen aus Ende Februar sichtlich nachgelassen und sich dabei auf das erste wichtige Unterstützungsniveau von 2.400 US-Dollar begeben. Übergeordnet aber beherrschen mehrere Aufwärtstrendverläufe das Handelsgeschehen bei Palladium, der steilste wurde in dieser Woche jedoch gebrochen und führte den Wert direkt auf die Unterstützung von 2.400 US-Dollar abwärts.

Bei fortgesetzter Abgabebereitschaft an den Finanzmärkten könnte der Abwärtsdruck weiter zunehmen und bietet Raum für eine gesunde Konsolidierung nach den massiven Kursgewinnen aus 2019/2020.

Sobald aber die Folgen des Corona-Virus weitestgehend beseitigt worden sind, dürfte das Metall wieder merklich anziehen.

Palladium Short-Chance

Sollte Palladium das Unterstützungsniveau von rund 2.400 US-Dollar nachhaltig und mindestens auf Wochenschlusskursbasis verlassen, kann von weiteren Abgaben zunächst an den EMA 50 bei 2.294 US-Dollar ausgegangen werden.

Unterhalb dieses Niveaus kann es sogar bis an die Januartiefs von 2.149 US-Dollar weiter runter gehen.

 


 

Spätestens an dem zweitrangigen Aufwärtstrend um 2.200 US-Dollar dürfte es wieder zu einer Gegenbewegung auf der Oberseite kommen.

Ein Kursanstieg über mindestens 2.620 US-Dollar dürfte hingegen direktes Aufwärtspotenzial zurück zu den Rekordständen aus Ende Februar 2.786 US-Dollar freisetzen.

  • Widerstände: 2.469 / 2.522 / 2.573 / 2.620 / 2.650 / 2.657 US-Dollar
  • Unterstützungen: 2.368 / 2.300 / 2.262 / 2.200 / 2.149 / 2.075 US-Dollar

Palladium Tageschart

Palladium Future; Täglich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs des Rohstoffs zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 2.402,80 US-Dollar; Handelsplatz: MarketsX; Zeit: 07:00 Uhr.

Palladium Future; Täglich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs des Rohstoffs zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 2.402,80 US-Dollar; Handelsplatz: MarketsX; Zeit: 07:00 Uhr.

Disclaimer

Die hierin enthaltenen Informationen, Analysen, Marktkommentare, Handelssignale und Transaktionen sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie berücksichtigen nicht die spezielle Situation des Empfängers im Hinblick auf dessen Anlageziele und Risikoneigung. Ferner stellen sie keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die direktbroker.de AG übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. Jede Information oder in die Zukunft gerichtete Aussage kann ohne weitere Benachrichtigung geändert oder aktualisiert werden. Insbesondere übernimmt direktbroker.de AG keine Gewährleistung für die zukünftige Wertentwicklung von Finanzinstrumenten oder für etwaige Verluste aus Finanzanlagen, die gegebenenfalls auf Empfehlungen, Prognosen oder anderen Informationen eines Mitarbeiters von direktbroker.de AG oder Dritten basieren. Jede Meinungsäußerung stellt ausschließlich die persönliche Auffassung des Autors dar, die sich gegebenenfalls von der direktbroker.de AG unterscheidet. CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 62% der Einzelhandelskonten verlieren beim Handel mit CFDs mit diesem Anbieter Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Bitte lesen Sie die Leverates Risiko-Haftungserklärung.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge