Schwache Wirtschaftsdaten aus Neuseeland belasteten den Neuseeland-Dollar

TeleTrade DJDie meisten asiatischen Aktienindizes folgten den US-Märkten und schlossen im Plus. Die US-Märkte stiegen gestern, nachdem die geopolitischen Spannungen etwas in den Hintergrund geraten waren und nachdem der NAHB-Hausmarktindex besser als erwartet ausgefallen war.

Außenminister von Russland, der Ukraine, Deutschland und Frankreich trafen sich über das Wochenende in Berlin, um über den Waffenstillstand zu diskutieren. Investoren haben Anzeichen für Fortschritte in den Gesprächen gesehen.

Das Rote Kreuz hat die Ausarbeitung des Plans für die Grenzüberquerung des russischen humanitären Konvois fast abgeschlossen.

Der NAHB-Hausmarktindex stieg von 53,0 im Juli auf 55,0 im August. Analysten haben erwartet, dass der Index bei 53,0 unverändert bleibt.

  • Nikkei 225 15,449.79 +127.19 +0.83%
  • Hang Seng 25,122.95 +167.49 +0.67%
  • Shanghai Composite 2,245.33 +5.86 +0.26%

Der Neuseeland-Dollar fiel aufgrund der schwächer als erwartet ausgefallenen Wirtschaftsdaten aus Neuseeland gegenüber dem Dollar. Der Erzeugerpreisindex (Input) in Neuseeland sank im zweiten Quartal um 1,0% (I. Quartal: +1,0%) und verfehlte die Erwartungen für einen Anstieg um 0,7%.

Der Erzeugerpreisindex (Output) in Neuseeland ging im zweiten Quartal um 0,5% (I. Quartal: +0,9%) zurück. Analysten hatten einen Anstieg von 0,8% erwartet.

Jährliche Inflationserwartungen Neuseelands für die nächsten zwei Jahre sanken von 2,4% im ersten Quartal auf 2,2% im zweiten Quartal. Die Senkung der Wachstumsprognosen seitens der Regierung Neuseelands belastete auch die neuseeländische Währung. Die Regierung senkte die Wachstumsprognose für das laufende Jahr (endet im März nächsten Jahres) von 4% auf 3,8%.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge