Silber: Korrekturgefahr noch nicht gebannt

IG: Der Silberpreis  war unlängst aus einem aufsteigenden Dreieck nach oben ausgebrochen. Das aus der Höhe der genannten Chartformation abgeleitete Kursziel von 22 USD wurde nicht ganz erreicht. Kurz vor diesem Etappenziel drehte das Edelmetall nach unten. Nach dem Kraftakt von Ende Juni bzw. Anfang Juli war dies keine allzu große Überraschung. Zumal sich der Silberpreis zuletzt sehr weit von dem gewichteten 40-Wochen-Durchschnitt gen Norden entfernt hatte.


Allerdings war die jüngste Konsolidierung nicht sehr ausgeprägt. Die ehemalige Widerstandslinie und nun jetzige Unterstützung bei 18,68 USD brauchte nicht ins Geschehen eingreifen. Die Notierungen des besagten beliebten Edelmetalls haben wieder nach oben gedreht. Die Preisregion bei 22 USD bleibt weiterhin das Ziel der Reise.

Eine neuerliche Korrektur ist jedoch noch nicht ganz vom Tisch. Der Abstand zwischen Preis und Glättungslinie ist weiterhin sehr groß. Ein Test der erwähnten Chartmarke bei 18,68 USD bzw. der Oberseite des aufsteigenden Dreiecks bei 18,00 USD sollte durchaus in Betracht gezogen werden, was aus charttechnischer Sicht jedoch kein Beinbruch darstellen würde. Der steigende gewichtete 40-Wochen-Durchschnitt spricht derzeit für einen weiter anziehenden Silberpreis.

Silber auf Wochenbasis

Quelle: IG Charts

 

Silber Analyse: Wetten auf steigende Kurse schießen nach oben!

Gold Analyse: Noch ist die Korrektur intakt!

Gold: Fokus auf Notenbanken

Gold weiterhin schwach auf der Brust

Gold: Kein Grund zur Besorgnis

Silber Analyse: Pause auf der Silberparty!

 

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge