Silber Analyse: Pause auf der Silberparty!

RoboForex: Nachdem Silber in den letzten Wochen einen rasanten Anstieg verzeichnen konnte, scheint das bullishe Momentum allmählich an Fahrt zu verlieren. Für Anleger ist das allerdings kein Grund zur Panik. In der Regel führen derart starke Anstiege wie in den letzten Wochen bei Silber dazu, dass auf einem entsprechenden Kursniveau Gewinnmitnahmen einsetzen. Dieses Kursniveau scheint Silber nun erreicht zu haben und Anleger müssen sich kurzfristig mit einer Verschnaufpause bei der Rally im Silberpreis  arrangieren. Das heißt aber nicht, dass das Jahreshoch schon erreicht ist!

 

Übergeordnete Marktsituation Silber

In der Analyse der letzten Handelswoche (Anmerk. d. Redakt.: Silber Analyse: Zweijahreshoch im Blick) ist das abflauende bullishe Momentum beim Silberpreis bereits thematisiert worden. Diese Entwicklung setzte sich auch vor dem Wochenende und zu Beginn der laufenden Handelswoche fort. Dass das Zwischenhoch bei 20,75 USD erst einmal Bestand hat und sich einsetzende Gewinnmitnahmen zu einer Korrektur ausweiten, ist damit ein wahrscheinliches Szenario für die kommenden Handelstage. Dafür sprechen auch die rekordhohen spekulativen Netto-Long-Positionen auf Silber. Diese bergen zunächst ein nicht unerhebliches Korrekturpotenzial.

 

Chart

 

Gold/Silber Ratio

In den letzten Handelswochen konnte Silber im Vergleich zu Gold eine deutlich bessere Performance erreichen. Für Anleger stellt sich regelmäßig die Frage, welches Edelmetall für die Zukunft als Anlageobjekt die besseren Perspektiven bietet. Um sich zu orientieren kann ein Blick auf das Gold/Silber-Ratio hilfreich sein. Seit März 2016 ist die Ratio von 83 auf knapp 66 Punkte gefallen. Im Mai 2011 lag die Ratio noch bei 35 Punkten und ist im Anschluss auf sein Hoch bei 83 Punkten angestiegen. Ein Verhältnis von 80 Punkten ist historisch gesehen ein häufiger Wendepunkt für das Verhältnis der beiden Edelmetallpreise.

 

2003 und 2009 wurden in diesem Bereich ebenfalls Hochpunkte markiert bevor im Anschluss ein Trendwechsel hin zu Silber erfolgte. Allein darauf sollten Anleger aber keine Zukunftsprognose erstellen sondern weitere Faktoren in ihre Anlagestrategie mit einbeziehen. Dass Silber im Vergleich zu Gold aber durchaus noch Potenzial hat kann aus historischer Sicht aber nicht widerlegt werden.

 

Ausblick für Silber:

Im Stundenchart ergibt sich für Silber eine seit dem 04. Juli bestehende Seitwärtsrange. Diese ist auf der Oberseite durch das Jahreshoch bei 20,75 USD je Feinunze und auf der Unterseite durch das Tief vom 08. Juli bei 19,25 USD je Feinunze eingegrenzt. Ein weiterer Unterstützungsbereich ergibt sich aus dem 23,6er-Retracement der übergeordneten Aufwärtsbewegung bei 19,60 USD und drei temporären Tiefpunkten auf diesem Kursniveau. Hierdurch lässt sich die seitwärts gerichtete Korrektur ein Stück weit eingrenzen.

 

Chart

 

Ebenfalls auffällig ist die leicht abfallende Tendenz beim Silberpreis seit dem 11. Juli. Ein Ausbruch über die daraus resultierende Trendlinie könnte einen Test des Jahreshochs bei 20,75 einleiten. Unter 19,75 USD stünde ein Test der Unterstützungen bei 19,60 USD und 19,25 USD auf dem Programm. Erst wenn diese Unterstützungen ebenfalls unterschritten werden, müssten sich Anleger mit einer Fortsetzung der Korrektur anfreunden und das 38,2er-Retracement bei 18,85 USD als Kursziel anvisieren.

 

 

Gold Analyse: Ist das Ende der Korrektur in Sicht?

Silber Analyse: Zweijahreshoch im Blick!

Gold schließt unterhalb 1.330 US-Dollar je Feinunze

Gold wie erwatet schwächer

 

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge