Urlaub mit Hund: Das gilt es zu beachten!

  • Informieren Sie sich über die Einreisebestimmung für Hunde – und eventuell auch für Ihre spezielle Rasse – im Zielland.
  • Besprechen Sie mit dem Tierarzt nötige Impfungen.
  • Stellen Sie gemeinsam mit dem Tierarzt eine kleine Hunde-Reiseapotheke zusammen.
  • Kümmern Sie sich um hundefreundliche Unterkünfte und Aktivitäten, damit Sie am Ende nicht ohne Dach überm Kopf dasitzen oder nichts unternehmen können.

Allianz Versicherung: Endlich frei und ab in den Urlaub – aber wohin, wenn ich meinen Hund mitnehmen will? Ferien mit dem vierbeinigen Liebling sind möglich, allerdings gibt es gerade für Reisen ins Ausland einiges zu beachten. So gelingt der optimale Urlaub mit Hund.

Wer schon mal mit Kindern eine Auslandsreise angegangen ist, hat ein Gefühl dafür, wie viel Aufwand und Organisation so ein Urlaub im Vorhinein kostet. Noch etwas schwieriger kann das ganze mit Hunden werden. Ob Kurzurlaub oder Fernreise – seien Sie sich bewusst, dass Sie eine durchaus beachtliche Planungsliste für einen Hundeurlaub abarbeiten müssen.

Das wichtigste vorab: Informieren Sie sich über die Einreisebestimmungen für Hunde, bevor Sie das Reiseziel festlegen.

Ferienhaus, Hotel oder Campingplatz?
Fragen Sie bei der Auswahl der Ferienunterkünfte immer als erstes nach, ob Hunde erlaubt sind oder nicht. Das gilt übrigens nicht nur für Hotels oder Ferienhäuser, sondern auch für Campingplätze. Urlaub am Meer oder am See?

Sie planen einen Urlaub am Meer?

Dann ist es wichtig, dass Sie sich vorab darüber informieren, ob es Hundestrände oder Abschnitte am Strand gibt, an denen Vierbeiner erlaubt sind. Schließlich möchten Sie die Nähe zur See auch wirklich ausnutzen können. Klären Sie außerdem ab, welche Impfungen Ihr Vierbeiner braucht und ob es zum Beispiel eine Maulkorbpflicht gibt.

Ferien mit Hund: Die Auswahl des Reiseziels
Der erste Schritt zum Urlaub mit Hund ist die Auswahl des Reiseziels. Geht es ins Ausland oder bleiben Sie innerhalb der heimischen Grenzen? Schließlich gelten in anderen Ländern auch andere Gesetze.

Urlaub mit Hund im Ausland
Beim Urlaub im Ausland müssen Sie sich vorab unbedingt über die jeweiligen Einreisebestimmungen des Landes informieren. Eine gute Übersicht bietet hier der von einem Pharmaunternehmen initiierte Blog petsontour.de. Reisen Sie mit dem Auto, unterliegen Sie zudem den Regelungen der Länder, durch die Sie hindurchfahren.

Sprechen Sie am besten auch mit Ihrem Tierarzt über nötige Zusatzimpfungen und die notwendige Reiseapotheke, die Sie für Ihren Hund mitnehmen sollten. Hundekrankheiten sind nie angenehm – weder zu Hause noch auf Reisen. Seien Sie daher lieber mit den richtigen Arzneimitteln für den Fall der Fälle vorbereitet.

Pflicht bei der Einreise in nahezu alle europäischen Länder ist unter anderem die Tollwutimpfung: Hund und Hündin erliegen der tödlichen Krankheit innerhalb weniger Tage nach Ausbruch. Daher kämpfen Regierungen und Ärzte seit Jahrzehnten an der weltweiten Ausrottung der Tollwut, die auch auf Menschen übertragbar ist. Allerdings variieren hier die Bestimmungen, wie lange die Impfung zurückliegen soll oder darf.

Außerdem erfordern viele EU-Länder ein Gesundheitszeugnis vom Tierarzt. Wie alt dieses bei der Einreise sein darf, ist von Land zu Land unterschiedlich. Einige Länder verlangen darüber hinaus eine maximal fünf Tage zurückliegende Wurmkur: Hund und Hündin sollen auf diese Weise daran gehindert werden, Parasiten wie Bandwürmer einzuschleppen.

Urlaub innerhalb Deutschlands
Einfacher ist es für Hundehalter, innerhalb der deutschen Grenzen zu reisen. Beliebte Reiseziele für einen Familienurlaub mit Hund sind hier Nord- und Ostsee, die Mecklenburgische Seenplatte, sowie Mittelgebirge und Alpen. Von Ferienwohnung über hundefreundliches Hotel bis hin zum Ferienhaus ist die Auswahl an Unterkünften recht groß.

Informieren Sie sich aber auch hier vor der Abreise über eventuelle Unterschiede bei den gesetzlichen Bestimmungen der Bundesländer.

Sonderfall: Sie kommen zum Urlaub mit Hund nach Deutschland
Regelungen zur Einreise mit Hunden in die EU: Das auch für Haustiere zuständige Bundesministerium für Landwirtschaft hat eine Übersicht mit Einreiseregeln für Urlauber mit Hunden zusammengestellt. Sie enthält eine “Liste der Einreiseorte” von Heimtieren aus Nicht-EU-Ländern.

Am Ziel angekommen: Ist mein Hund im Ausland versichert?
Klären Sie vor Urlaubsantritt, ob die Versicherung Ihres Vierbeiners auch im Ausland greift.

Tierkrankenversicherung für Hunde: Erkrankt Ihr Tier unterwegs, sollte eine möglichst schnelle Behandlung möglich sein. Die Allianz Hundekrankenversicherung sorgt dafür, dass Sie nicht auf unerwarteten Kosten sitzen bleiben. Zudem gilt sie auch im Ausland, je nach Tarif für einen Aufenthalt von bis zu sechs Monaten oder einem Jahr. Zum Schutz gehören Operationen und weitere Heilbehandlungen. Haftpflichtversicherung für Hundehalter

Per Gesetz sind Sie in Deutschland verpflichtet, als Hundebesitzer bei Schäden durch Ihren privat gehaltenen Vierbeiner Schadensersatz zu leisten. Auch dann, wenn Sie die erforderliche Sorgfalt beachtet haben und Sie selbst keine Schuld trifft. Dies gilt natürlich auch auf Reisen und kann – unversichert – unter Umständen sehr teuer werden.

 

Weitere lesenswerte Meldungen deutscher Versicherer:

Solar- und Photovoltaik: Wie man den Energieertrag optimal nutzt

WannaCry – Wenn Bytes beissen

Ausgleichzahlung bei Flugannullierung?

Rente mit 63 – Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge