US-Kupfer Analyse: Bullen attackieren ersten Downtrend

direktbroker-FX.deSchwache Konjunkturdaten haben sich auf den Kupferpreis zuletzt merklich negativ ausgewirkt und seit den Hochs aus 2018 für einen Abwärtstrend zurück an die markante Unterstützungszone von rund 2,4820 US-Dollar gesorgt.

Zweifelsfrei ist auch der schwelende Handelskrieg zwischen den USA und China ein Auslöser für den weltweiten Konjunktureinbruch und daraus resultierend schwächere Nachfrage nach dem Industriemetall.

Doch bei US-Kupfer macht sich langsam eine Verbesserung in Bereich der Unterstützung um 2,4820 US-Dollar bemerkbar, die durchaus als Bodenbildungsmaßnahme bezeichnet werden kann und hieraus eine Handelsgelegenheit auf der Oberseite abgeleitet werden kann.

 


 

US-Kupfer Long-Chance:

Nach technischen Maßstäben könnte eine neuerliche Kaufwelle beim Kupfer anstehen, sobald der Abwärtstrend sowie die Marke von 2,6920 US-Dollar überwunden worden sind.

In diesem Fall könnte es rasch an den übergeordneten Downtrend im Bereich von 2,8000 US-Dollar weiter rauf gehen. Ein Ausbruch darüber würde dagegen ein Kaufsignal an 2,9925 US-Dollar bereithalten.

Ein Scheitern der Käufer und Rückfall unter 2,4820 US-Dollar würde hingegen die Annahme von Verlusten auf 2,2966 US-Dollar nähren. Darunter könnte sogar ein Test der Verlaufstiefs aus Anfang 2016 bei 1,9340 US-Dollar anstehen.

Eckpunkte: Long

  • Einstieg per Stop-Buy-Order : 2,6920 US-Dollar
  • Kursziel : 2,8000 / 2,9925 US-Dollar
  • Stop : < 2,5450 US-Dollar
  • Risikogröße pro CFD : 0,147 US-Dollar
  • Zeithorizont : 1 – 2 Monate

 

US-Kupfer Wochenchart:

US-Kupfer Future; Wöchentlich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs des Rohstoffs zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 2,6320 US-Dollar/lb; Handelsplatz: MarketsX; 16:55 Uhr

US-Kupfer Future; Wöchentlich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs des Rohstoffs zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 2,6320 US-Dollar/lb; Handelsplatz: MarketsX; 16:55 Uhr

 


Disclaimer

Die hierin enthaltenen Informationen, Analysen, Marktkommentare, Handelssignale und Transaktionen sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie berücksichtigen nicht die spezielle Situation des Empfängers im Hinblick auf dessen Anlageziele und Risikoneigung. Ferner stellen sie keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die direktbroker.de AG übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. Jede Information oder in die Zukunft gerichtete Aussage kann ohne weitere Benachrichtigung geändert oder aktualisiert werden. Insbesondere übernimmt direktbroker.de AG keine Gewährleistung für die zukünftige Wertentwicklung von Finanzinstrumenten oder für etwaige Verluste aus Finanzanlagen, die gegebenenfalls auf Empfehlungen, Prognosen oder anderen Informationen eines Mitarbeiters von direktbroker.de AG oder Dritten basieren. Jede Meinungsäußerung stellt ausschließlich die persönliche Auffassung des Autors dar, die sich gegebenenfalls von der direktbroker.de AG unterscheidet. CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 62% der Einzelhandelskonten verlieren beim Handel mit CFDs mit diesem Anbieter Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Bitte lesen Sie die Leverates Risiko-Haftungserklärung.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge