US-Rohöl (WTI): Weiterhin vergebliches Anrennen

IG: Der Ölpreis der Sorte WTI versucht weiterhin den Befreiungsschlag. Allerdings bleibt das Tor gen Norden verschlossen. Vor allem die dritte abwärts gerichtete Fächerlinie bei aktuell 52,46 USD bereitet dem schwarzen Gold Probleme.

Aber auch das 23,6%-Fibonacci-Level bei ebenfalls 52,46 USD sollte bezwungen werden. Des Weiteren konnte die Unterseite der Schiebezone bei 51,99 USD noch nicht signifikant überwunden werden.

US-Rohöl (WTI) auf Tagesbasis

Quelle: IG Handelsplattform

Die genannten drei charttechnischen Steine sollten aus dem Weg geräumt werden. Erst dann könnte es aufwärts gehen. Allerdings warten im Tageschart bei 55,67 USD mit der oberen Begrenzung der Preisspanne sowie der ehemaligen Aufwärtstrendlinie bei momentan 57,48 USD weitere Widerstände auf den Ölpreis der Sorte WTI.

Scheitert zum wiederholten Mal der Ausbruchsversuch, könnten die Marktteilnehmer den Ölpreis wieder auf die Reise gen Süden schicken. Mögliche Ziele wären dann das 38,2%-Fibonacci-Retracement bei 50,48 USD und die Oberseite einer weiteren Trading Zone.

Die beschriebenen Unterstützungen werden verstärkt durch den steigenden einfachen 50-Tage-Durchschnitt bei derzeit 50,44 USD.

Weitere Analysen zu Brent und WTI Öl:

Ölpreis mit breiter Brust

US-Rohöl (WTI): Ölpreis kommt nicht voran

WTI Öl: Vorsicht ist geboten

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 68% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge