Vorsichtiger Aktienhandel vor den US-Halbzeitwahlen

London Capital GroupDie Wall Street verbesserte sich über Nacht um 190 Punkte, und die Händler versuchten weiterhin, die hohen Verluste aus dem Oktober wieder aufzuholen. Ein umfangreiches Aktienrückkaufprogramm von Berkshire Hathaway beflügelte die Aktie um 4% und wirkte sich auf breiter Front positiv auf die Stimmung der Finanzwerte aus. Doch Apple und Amazon zeigten auch in dieser Sitzung einen enttäuschenden Verlauf. Der breitere Technologiemarkt verzeichnete einen Rückgang von 0,4%.

Die asiatischen Märkte und die europäischen Futures übernahmen die guten Vorgaben der Wall Street und klettern vor den heutigen US-Halbzeitwahlen vorsichtig höher. Dies wird der erste große Beliebtheitstest für die Steuersenkungen und die Handelspolitik von Präsident Trump seit seinem Amtsantritt vor zwei Jahren sein.

Erwartungen für die US-Halbzeitwahlen
Es wird allgemein erwartet, dass die Demokraten die Mehrheit im Repräsentantenhaus gewinnen, wohingegen der Senat in den republikanischen Händen bleiben dürfte. Doch das Rennen in diesem Haus ist sehr knapp und könnte in beide Richtungen verlaufen. Im Frühhandel heute Morgen handelt der Dollar gegenüber dem japanischen Yen höher, was darauf hindeutet, dass es in den Märkten rund um diese Wahlen keine große Angst gibt, obwohl es das größte politische Ereignis des Jahres ist.


 

Tatsache ist, dass die Wirtschaft nach wie vor stark ist, womit die Fed ihren Zinserhöhungskurs fortsetzen wird, unabhängig wie das Wahlergebnis aussieht.

Die Dollarbullen warten auf einen Sieg der Republikaner, mit dem die expansive Finanzpolitik von Präsident Trump weiter unterstützt und durchgesetzt werden kann. Ein Sieg der Demokraten und die daraus resultierende politische Blockade werden für den US-Dollar und die US-Aktien als ein bärisches Ereignis angesehen, obwohl wir erwarten, dass dies von kurzer Dauer sein wird.

Das unerwartete Ergebnis einer blauen Welle mit Demokraten, die sowohl den Senat als auch das Parlament kontrollieren würden, wäre ganz sicherlich ein Schock für die Märkte und würde zu einem aggressiven Ausverkauf der US-Aktien und des Dollar führen.

Öl fällt nach graduellen Sanktionen gegen den Iran zurück
Nach einem Ausverkauf von 6% in der Vorwoche sanken die Ölpreise über Nacht weiter. Nachrichten, dass die Sanktionen von Trump gegen den Iran nur graduell verhängt würden, um jegliche Preissteigerungen beim Öl zu vermeiden, dämpften die Versorgungsängste. Die Besorgnis über ein schrumpfendes Angebot hatte den Ölpreis in den letzten Monaten auf ein Vierjahreshoch getrieben. Da jedoch die Sanktionen graduell verhängt werden, haben die USA, Saudi-Arabien und Russland Gelegenheit, die Produktion erhöhen, um das Defizit zu decken.

Auch mit dem Treffen der OPEC in der nächsten Woche, bei dem ihr Abkommen über die Begrenzung der Produktion überprüft wird, scheinen diese Versorgungsbedenken jetzt fehl am Platz zu sein.

 

Pfund robust, da BRC-Einzelhandelsumsätze einbrechen
Das Pfund war in der vorangegangenen Sitzung die Währung mit der stärksten Entwicklung, obwohl die dominante Dienstleistungsaktivität ein 7-Monatstief erreichte. Das Pfund stieg sogar weiter an, obwohl BRC flächenbereinigt im Oktober einen schwachen Anstieg von 0,1% gegenüber dem Vorjahr verzeichnete.

Heute wird Theresa May Druck auf ihre euroskeptischen Minister ausüben, um den Brexit-Vertrag abzuschließen. Das Pfund, das deutlich über 1,30 USD gehandelt wird, preist diese Vereinbarung bereits ein.

Dennoch läuft die Zeit ab, das Pfund wird nicht auf diesen luftigen Niveaus bleiben, wenn es keine klaren Anzeichen für einen Abschluss in den nächsten Tagen gibt.

 

Disclaimer
Die hier enthaltenen Informationen und Kommentare stellen in keinem Fall ein Angebot oder eine Aufforderung für eine Anlage dar und sind nicht als Anlageberatung zu verstehen. Die bereitgestellten Informationen werden zum Zeitpunkt der Erstellung der Informationen als richtig erachtet. CFDs sind komplexe Instrumente und bergen wegen ihrer Hebelwirkung ein hohes Verlustrisiko. Bitte beachten Sie, dass 79% unserer Privatanleger beim Handel mit CFDs Geld verlieren. Sie sollten wissen und verstehen, wie CFDs funktionieren und Sie sollten entscheiden, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko eines Geldverlusts einzugehen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge