Warum sich Langlebigkeit heute auszahlt

AXA Investment Managers: Es ist ein historischer Meilenstein – selbst für eine Gesellschaft, die sich daran gewöhnt hat, dass ihre Mitglieder immer älter werden: In diesem Jahr wird die Zahl der über 65-Jährigen erstmals die der Kinder unter fünf Jahren übertreffen. Das Altern der Bevölkerung ist vor allem auf zwei Gründe zurückzuführen: eine bessere medizinische Versorgung und eine sinkende Geburtenrate. Bekam eine Frau in den 1950er Jahren noch im Durchschnitt fünf Kinder, sind es heute nur noch 2,5. Bis 2050 wird sich diese Zahl vermutlich nochmals auf 1,8 Kinder reduziert haben.

„Diese Entwicklung ist ein Trend, der sich auf alle Lebensbereiche auswirkt“, sagt Dani Saurymper, Leiter Research für Ageing & Lifestyle bei AXA Investment Managers. Allein in den USA wird die Kohorte der über 65-Jährigen im Zeitraum zwischen 2020 und 2030 um 30 Prozent mehr wachsen als die breitere Bevölkerung. „Dies stellt einen bedeutenden und wachsenden globalen Kaufkraftfaktor dar, der durchaus Chancen für Investoren bietet. Die Herausforderung besteht nun darin, Unternehmen zu finden, die mit ihren Produkten und Dienstleistungen ihre Kunden auch im Alter binden können.“

Die Kaufkraft der älteren Generation – The Silverdollar spending

Viele Menschen, die in den Ruhestand gehen, haben im Laufe ihres aktiven Arbeitslebens große Vermögen angesammelt. Schätzungen zufolge steigt die Kaufkraft vermögender Best Ager von weltweit 8 Billionen US-Dollar im Jahr 2010 auf 15 Billionen im Jahr 2020.

Doch wohin fließt das Geld? „Ältere Menschen investieren vor allem in Wohlfühlprodukte und -dienstleistungen. Das umfasst ein breites Feld – angefangen von Schönheitsprodukten bis hin zu Reisen und Unterhaltungsangeboten“, sagt Saurymper. In Industrieländern entfallen 26 Prozent der privaten Ausgaben älterer Menschen auf Restaurantbesuche und Erholung. Bis 2030 werden 29 Prozent aller Touristen in der EU über 60 sein.

Das wachstumsstärkste Segment der Urlaubsbranche stellen dabei Kreuzfahrten dar – hier sind Menschen über 50 besonders stark vertreten. Europäischen Frauen über 60 ist zudem ihr Aussehen wichtig: Sie geben doppelt so viel Geld für Schönheitsprodukte aus wie Frauen unter 25. „Der Weltmarkt für Schönheitsprodukte dürfte bis 2020 entsprechend um 5,1 Prozent jährlich wachsen“, erläutert Saurymper.

Auch in die Wohnsituation wird investiert. 87 Prozent der Menschen möchten im Alter nicht mehr umziehen. Daher dürften sie eine wichtige Zielgruppe für Unternehmen sein, die Produkte und Dienstleistungen für Renovierungen und Umbauten bieten, um zum Beispiel barrierefreies Wohnen zu ermöglichen. Und nicht zuletzt erweisen sich Senioren ab 65 Jahren als tierlieb: Sie geben gerne mehr Geld für ihre Haustiere aus. „Der Markt für Premium-Tiernahrung, wie zum Beispiel gesundheitsbewustes Hunde- und Katzenfutter des US-Anbieters Blue Buffalo, ist in den letzten fünf Jahren um 33 Prozent gewachsen und macht mehr als die Hälfte des Gesamtertrages aus“, berichtet Saurymper.


Bedeutend für den E-Commerce

Entgegen der Annahme vieler wird der Online-Handel nicht allein von den Millennials vorangetrieben. Die ältere Generation kauft annähernd genauso viel über das Internet ein: Im Durchschnitt schließen die so genannten Babyboomer 15 Transaktionen pro Jahr ab, während Millennials (Alter 24-38) mit 15,6 Transaktionen nur leicht darüber liegen. „Bedeutend ist vor allem, dass die Babyboomer (Alter 54-72) dafür mehr Geld ausgeben. Sie dürften mehr Gesundheitsprodukte, Wein sowie Haushaltsprodukte und -geräte kaufen, die in der Regel hochpreisiger sind“, so Saurymper weiter.

Healthcare-Sektor profitiert

Ein längeres Leben verursacht auch höhere Gesundheitskosten. Die Vorbeugung und Behandlung altersbedingter chronischer Krankheiten wird in den nächsten fünf Jahren ein wesentlicher Treiber der Gesundheitsausgaben sein. 10.000 Amerikaner erreichen jeden Tag das Alter von 65 Jahren, wodurch sich die Ausgaben für die persönliche Gesundheits-versorgung verdoppeln. Diese Kosten werden sich mit 80 Jahren wiederum mehr als verdoppelt haben. „Natürlich sind die älteren Menschen die größten Treiber der globalen Gesundheitsausgaben. Bis 2020 dürften sie um 5,3 Prozent steigen“, so Saurymper.

Anleger können von diesen Entwicklungen langfristig profitieren – wenn sie in die richtigen Branchen investieren. Dazu zählen Unternehmen, die in Bereichen tätig sind, die von den wirtschaftlichen Auswirkungen der Langlebigkeit profitieren – wie verstärkte Konsumausgaben und Wellnessangebote, aber auch die medizinische Behandlung und Seniorenbetreuung.

Weitere Meldungen:
Luxussektor weiter auf Erfolgskurs
Die Party neigt sich dem Ende zu
Klassischen Krisensymptome vage im Ansatz erkennbar…

Disclaimer

Nur für professionelle Kunden / nicht für Privat-/Kleinanleger. Bei diesem Dokument handelt es sich um Werbematerial und um kein investmentrechtliches Pflichtdokument. Anlagen enthalten Risiken, einschließlich dem des Kapitalverlustes. Die hier von AXA Investment Managers Deutschland GmbH bzw. mit ihr verbundenen Unternehmen („AXA IM DE“) bereitgestellten Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf bzw. Verkauf von Fondsanteilen noch ein Angebot zur Inanspruchnahme von Finanzdienstleistungen dar. Die Angaben in diesem Dokument sind keine Entscheidungshilfe oder Anlageempfehlung, (aufsichts-) rechtliche oder steuerliche Beratung durch AXA IM DE, sondern werden ausschließlich zu Informationszwecken zur Verfügung gestellt. Die vereinfachte Darstellung bietet keine vollständige Information und kann subjektiv sein. Dieses Dokument dient ausschließlich zu Informationszwecken des Empfängers. Eine Weitergabe an Dritte ist weder ganz noch teilweise gestattet. Wir weisen darauf hin, dass diese Mitteilung nicht den Anforderungen der jeweils anwendbaren Richtlinie 2004/39/EG bzw. 2014/65/EU (MiFID/ MiFID II) und der zu dieser ergangenen Richtlinien und Verordnungen entspricht. Das Dokument ist damit für jegliche Form des Vertriebs, der Beratung oder der Finanzdienstleistung nicht geeignet. Wertentwicklungsergebnisse der Vergangenheit bieten keine Gewähr und sind kein Indikator für die Zukunft. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen und fallen und werden nicht garantiert. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen, Daten, Zahlen, Fakten, Meinungen und Aussagen beruhen auf unserem Sach- und Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen wird nicht übernommen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge