Was passiert mit Bitcoin?

Bernstein Bank: Bitcoin erreichte über das Wochenende ein neues Allzeithoch über $58.000. Montag und Dienstag waren dagegen eine kalte Dusche für ihn, der Preis tauchte unter $45.000 pro BTC. Der Markt gleicht nun einer Achterbahnfahrt, bei der der Preis in beide Richtungen fliegt und den Händlern und Investoren eine riesige Menge an Stopps abnimmt.

Beim Meilenstein der letzten Woche ging es nicht nur um das Durchbrechen der 50.000-Dollar-Marke. Es war der gleichzeitige Anstieg der Kapitalisierung der ersten Kryptowährung über 1 Billion USD. Jetzt hat Bitcoin neben dem Ziel von 100.000 USD ein zweites Ziel von 2 Billionen USD.

 


 

Ein Bitcoin-Preis von 50.000 Dollar könnten die Regulierer irgendwie überleben. Aber der Anstieg der Kapitalisierung auf $1 Billion ist effektiv ein Urteil über das heutige Finanzsystem. Es gibt eine neue Anlageklasse, die nicht von Regierungen und Zentralbanken abhängig ist. Sie kann nicht unter Kontrolle gebracht werden, ihre Emission kann nicht durch die Ausgabe von unbesichertem Geld aufgebläht werden usw. Und, was das Schlimmste ist, je mehr die neue Realität die Investoren erreicht, desto schneller beginnt Bitcoin zu wachsen.

Was sollten Regulierungsbehörden mit all dem tun?

Der Kampf des Bösen gegen das Gute ist bereits verloren. Das Gute (Bitcoin) hat gewonnen. Allerdings hat die verlierende Armee noch Reserven und kämpft verzweifelt zurück und versucht, das Unvermeidliche aufzuschieben.

Anfang dieser Woche gingen die Besitzer des alten Finanzsystems all-in. Es ist unklar, welche Wirkung Elon Musk erreichen wollte, aber er verkündete plötzlich, dass Bitcoin überbewertet sei. Bill Gates meldete sich sofort zu Wort und sagte, dass er Bitcoin nicht besitze, Investoren aber extrem vorsichtig mit ihnen sein sollten.

Und die Kirsche auf der Torte war natürlich eine Aussage der US-Finanzministerin Janet Yellen, die am Montag die Ansicht vertrat, dass Bitcoin ein spekulatives Asset sei.

Wie sollte Bitcoin darauf reagieren, dass alle Geschütze auf ihn abgefeuert werden? Richtig, die erste Kryptowährung fällt durch Panikverkäufe. Die meisten von ihnen sind Ausstiege von Spekulanten, die ihre Long-Positionen mit Hebelwirkung auf Margin-Calls schließen.

Wenn man sich das Geschehen anschaut, kommt einem die nächste Version in den Sinn, die nicht mehr absurd erscheint. Vielleicht hatten die Mächtigen der Welt einfach keine Zeit, Bitcoins zu guten Preisen zu kaufen. Und jetzt machen sie die erste Kryptowährung zum Sündenbock und geben „kundigen Spielern“ die Chance, während der Panik ein gutes Volumen zu kaufen.

Wenn wir in den nächsten 5-10 Tagen den Bitcoin-Preis über 60000 $ pro 1 BTC sehen, dann wird sich unsere Version von absurd in absolut logisch verwandeln.

BTC

BTC

 

Was erwartet uns heute?

02.00 Zinsentscheidung der Reserve Bank of New Zealand
08.00 Deutschland Q4 BIP
16.00 Verkäufe neuer Häuser in den USA für Januar

Disclaimer & Risikohinweis

81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge