Was passiert mit dem japanischen Yen?

Bernstein Bank: Der schwache Dollar hat einen sehr negativen Einfluss auf die japanische Wirtschaft. Der japanische Yen wertet weiter auf und das Paar usd/jpy erreichte den tiefsten Stand seit 4 Jahren. Wir sahen diese Werte im März während des Marktcrashs, der jedoch nur wenige Tage anhielt. Dann begann die japanische Währung wieder zu schwächeln.

USD/JPY

USDJPY


Was sollte die Bank von Japan tun?

Die Regulierungsbehörde druckt bereits Yen in der Hoffnung, die exportorientierte Wirtschaft des Landes zu unterstützen. Und dann ist ein neues Problem, dass der Yen auf seinem 4-Jahres-Hoch steht, was japanische Waren auf dem globalen Markt weniger wettbewerbsfähig macht.

Das Niveau von 100 Yen pro Dollar gilt als kritisch und ist bereits sehr nahe. In seiner Nähe wird die Wahrscheinlichkeit von Währungsinterventionen durch die Bank von Japan dramatisch zunehmen. Ja, wir erinnern uns an die Zeiten, als Währungsinterventionen von 80 Yen auf 1 US-Dollar begannen. Aber jetzt hat sich die Situation stark verändert.

Verschiedene nächtliche Überraschungen könnten in naher Zukunft auf USD/JPY warten.

Was könnte in naher Zukunft zu einem Trigger für Bewegung werden? Die wichtigsten statistischen Daten werden in einer Woche veröffentlicht. Wir werden das BIP-Volumen Japans für das 3. Quartal dieses Jahres kennen. Sollten die Zahlen erneut schlechter ausfallen als erwartet, könnte der japanische Yen stark steigen, was die Bank of Japan zum Eingreifen zwingen würde.

 


 

Worauf können Spekulanten wetten?

Eine gute Handelsidee ist es, das Paar Dollar/Yen in einem Bereich von 100-100,5 mit Stopps unter 100 Yen für 1 US-Dollar zu kaufen. Wenn die Stopps nicht durchbrochen werden, gibt es 2 Optionen.

Entweder eine Intervention durch die Bank of Japan und eine schnelle Gewinnmitnahme. Oder der Markt selbst wird sich von der wichtigsten Stufe 100 abwenden und nach oben gehen. In diesem Fall ist es möglich, die Longs für einen mittelfristigen Zeitraum zu belassen.

Was erwartet uns heute?

07.45 Arbeitslosenquote in der Schweiz für Oktober
08.00 Handelsbilanz in Deutschland für September
11.35 Ansprache von Bailey, Leiter der Bank of England

Disclaimer & Risikohinweis

78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge