Wochenausblick: DAX bleibt nah am Jahreshoch

LYNX Broker: In der neuen Börsenwoche stehen einmal mehr US-Immobiliendaten, ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland und die Eurozone sowie der kleine Verfallstag an der EUREX auf der Agenda der Händler.

 

Ausblick auf die Fundamentaldaten: US-Märkte synchron auf neuen Rekordhochs

Am Donnerstag bewegten sich die Märkte synchron. Der deutsche Leitindex DAX erreichte ein neues Jahreshoch und die US-Indizes Dow Jones, Nasdaq Composite und S&P 500 jeweils neue Rekorde. Auch zum Wochenschluss fiel der deutsche Leitindex DAX nicht zurück und bewies weiterhin Stärke. Die US-Indizes Dow Jones, NASDAQ 100 und S&P 500 erreichten erneut neue Rekordhochs. Man fühlt sich besonders beim Blick auf die US-Märkte an die Jahre 1999/2000 erinnert – an die sogenannten Bubble-Markets.

Beim deutschen Leitindex DAX standen am Freitag 10.713,43 Punkte auf der Kurstafel. Der XDAX stand um 22:15 Uhr bei 10.702,56 Punkten. An der Wall Street beendete der Dow Jones den Handelstag mit 18.576,47 Punkten, die Rekordmarke liegt jetzt bei 18.638,34 Punkten. Der NASDAQ 100 notierte zum Handelsschluss bei 4.807,076 Punkten. Der breit gefasste S&P 500 schloss mit 2.184,05 Zählern, der Rekord beträgt somit 2.188,45 Punkte. Der Euro notierte nach US-Börsenschluss bei 1,1162 US-Dollar. Eine Feinunze Gold war am Spotmarkt für 1.335,97 US-Dollar zu haben, Rohöl der Nordseesorte Brent kostete zum US-Handelsschluss im Oktober-Kontrakt 46,97 US-Dollar das Fass.

Der Euro-Bund-Future notierte am Freitag an der EUREX mit einem Schlusskurs von 167,66 Zählern. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen liegt aktuell bei -0,11 Prozent. Der Spread zwischen zehnjährigen deutschen Bunds und zehnjährigen US-Staatsanleihen (1,51 Prozent Rendite) liegt damit bei 162 Basispunkten. Bundesanleihen rentieren bis zu einer vierzehnjährigen Laufzeit mit Negativrenditen. In der neuen Handelswoche finden seitens der Finanzagentur des Bundes keine Auktionen statt.

 

Brent Rohöl – Schwarzes Gold legt kräftig zu
"Rohöl haussiert zwar kurzfristig, doch das ist lediglich ein Short-Squeeze", so Dirk Friczewsky, Finanzanalyst für LYNX Broker. "Die Welt ertrinkt weiter in Unmengen des schwarzen Goldes. Die OPEC wird sich auch beim nächsten Treffen im September nicht auf eine signifikante Drosselung der Fördermenge einigen. Die Rivalität zwischen dem Iran und Saudi-Arabien ist einer der Hauptgründe dafür. Mit Blick auf die kältere Jahreszeit in der nördlichen Hemisphäre sollte sich der Preis aber wieder über 50 bis 55 US-Dollar das Fass bewegen", erläutert Friczewsky.

 

Volkswirtschaftliche Daten und Unternehmensnachrichten

Montag: In der Nacht zum Montag wird um 01:01 Uhr der Rightmove-Immobilienpreisindex für den Monat August ausgegeben. Aus Japan erwarten die Händler um 01:50 Uhr BIP-Daten für das zweite Quartal sowie um 06:30 Uhr Industrieproduktion und Kapazitätsauslastung im Monat Juni. Die deutschen Großhandelspreise für den Juli folgen um 08:00 Uhr, die französischen Inflationsdaten ex-Tabak für den August um 08:45 Uhr. Die Schweizer Erzeuger- und Importpreise für den Juli werden um 09:15 Uhr ausgewiesen. Am Nachmittag stehen um 14:30 Uhr der New York Empire State Index für den August, um 15:45 Uhr die EZB-Ankaufvolumina von Staats- und Unternehmensanleihen, Pfandbriefen und ABS sowie um 16:00 Uhr der US-NAHB-Hausmarktindex für den August an. Zum US-Börsenschluss um 22:00 Uhr werden die Netto-Langzeitkapitalflüsse (Net Long-Term TIC Flows) und die gesamten Nettokapitalflüsse (Total Net TIC Flows) für den Monat Juni publiziert. Rund 140 Unternehmen berichten von ihren aktuellen Quartals- und Halbjahresergebnisse, darunter Berentzen (D), Deutsche Euroshop (D), Gesco (D), LPKF Laser & Electronics (D) und Tele Columbus (D). Feiertag in Italien und Österreich, die Börsen in Wien und Mailand bleiben geschlossen.

 

Dienstag: Am Dienstag werden um 03:30 Uhr die australischen Kfz-Neuverkäufe im Juli sowie das Protokoll der letzten Sitzung der Reserve Bank of Australia (RBA) veröffentlicht. Um 10:30 Uhr werden die britischen Einzelhandels-, Erzeuger- und Verbraucherpreise für den Juli sowie der DCLG-Hauspreisindex für den Juli publiziert. Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland und die Eurozone im August, der Bericht zur Inflationsanhörung der Bank of England und die Juni-Handelsbilanz der Eurozone sind um 11:00 Uhr zu beurteilen. Die US-Verbraucherpreise, Baubeginne und -Baugenehmigungen für den Juli werden um 14:30 Uhr ausgewiesen, ebenso der kanadische Industrieumsatz im Juni. Zu 14:55 Uhr werden die US-Redbook-Einzelhandelsumsätze der Woche erwartet. Die US-Industrieproduktion und US-Kapazitätsauslastung für den Juli werden um 15:15 Uhr veröffentlicht. Nach US-Börsenschluss werden um 22:30 Uhr noch die API-Rohöllagerbestände ausgewiesen. Über 160 Konzerne veröffentlichen ihre aktuellen Quartals- und Halbjahresergebnisse, darunter Indus Holding (D), Urban Outfitters (USA), Geberit (CH), Schindler (CH), BHP Billiton (GB) und Home Depot (USA).

 

Mittwoch: Die neuseeländischen Arbeitsmarktdaten für das zweite Quartal mit der Arbeitslosenquote, der Partizipationsrate, der Erwerbsquote, der Erwerbstätigenzahl und den Erzeugerpreisen für das zweite Quartal leiten um 00:45 Uhr den Mittwoch als Handelstag ein. Dieser setzt sich um 02:30 Uhr mit dem australischen Westpac-Leitindex für den Juni fort. Um 03:30 Uhr werden die australischen Lohninflationsdaten für das zweite Quartal ausgewiesen. Die britischen Juli-Arbeitsmarktdaten werden um 10:30 Uhr publiziert, darunter die Durchschnittseinkommen ohne und mit Bonuszahlungen, die ILO-Arbeitslosenquote im Dreimonatsdurchschnitt per Juli, die Arbeitslosenzahlen und deren Veränderung. Um 11:00 Uhr werden die Schweizer ZEW-Konjunkturerwartungen für den August ausgegeben. Um 13:00 Uhr laufen mit den MBA-Hypothekendaten der Vorwoche die ersten US-Daten über die Ticker. Um 16:30 Uhr stehen die aktuellen US-EIA-Rohöllagerbestandsdaten der Woche auf der Agenda der Energiehändler. Das Protokoll der letzten Fed-Sitzung vom 26./27.08.2016 wird um 20:00 Uhr publiziert. Knapp 110 Unternehmen legen Zahlen vor, darunter Analog Devices (USA), ABN Amro (NL), Carlsberg (DK), Cisco Systems (USA), Staples (USA), Sixt Leasing (D), Target (USA), Wienerberger (A), Finair (FI) und Wirecard (D).

 

Donnerstag: Am Donnerstag werden um 01:50 Uhr die japanischen Wertpapierhandelsstatistiken, die Güterhandelsbilanz und die Handelsbilanz Japans für den Monat Juli ausgegeben. Den chinesischen Immobilienpreisindex für den Juli gilt es um 03:30 Uhr zu beurteilen. Die australischen Juli-Arbeitsmarktdaten mit der Arbeitslosenquote, Daten zu Vollzeit- und Teilzeitstellen und der Partizipationsrate werden um 03:30 Uhr veröffentlicht. Die europäische Handelszeit beginnt um 10:00 Uhr mit der EZB-Leistungsbilanz für die Eurozone im Juni. Die britischen Einzelhandelsumsätze für den Juli werden um 10:30 Uhr, die Verbraucherpreise der Eurozone im Juli um 11:00 Uhr ausgegeben. Das Protokoll der letzten EZB-Sitzung (ECB Accounts) wird um 13:30 Uhr publiziert. Die Erstanträge und fortgesetzten Anträge auf US-Arbeitslosenhilfe sowie die kanadischen Wertpapierhandelsstatistiken für den Juni und die August-Umfrage der Philadelphia Fed im verarbeitenden Gewerbe folgen um 14:30 Uhr. Der US-Leitindex des Conference Boards für den Juli kommt um 16:00 Uhr. Nochmals berichten rund 110 Konzerne von ihren aktuellen Ergebnissen, darunter Canadian Solar (CA), Applied Materials (USA), Gap (USA), Hewlett-Packard (USA), Kingfisher (GB), Marine Harvest (NO), Mayr-Melnhof (A), Nestlé (CH), Sears Holdings (USA), Sixt (D), Swisscom (CH), Wal-Mart Stores (USA) und zooplus (D).

 

Freitag: Der japanische Gesamtwirtschaftsindex für den Juni wird am Freitag um 06:30 Uhr veröffentlicht. Die deutschen Erzeugerpreise für den Juli stehen um 08:00 Uhr auf der Agenda der Händler. Die Nettokreditaufnahme des britischen öffentlichen Sektors für den Monat Juli wird um 10:30 Uhr veröffentlicht. Um 13:00 Uhr findet an der Terminbörse EUREX der kleine Verfallstag statt – es verfallen Optionen auf Aktien und den DAX. Am Nachmittag stehen um 14:30 Uhr die kanadischen Juni-Einzelhandelsumsätze und Juli-Verbraucherpreise zu Bewertung an. Um 19:00 Uhr veröffentlicht der Öldienstleister Baker Hughes die Anzahl der Ölbohrplattformen (Baker Hughes Rig Count). Kurz vor US-Börsenschluss um 21:30 Uhr schließt der CoT-Bericht der CFTC die Handelswoche ab. Die grafisch aufbereiteten Daten bekommen Anleger auf der Seite Commitments of Traders Report von LYNX tagesaktuell zur Verfügung gestellt. Rund 50 Unternehmen berichten von ihren aktuellen Ergebnissen, darunter ad pepper media (NL), Deere & Co. (USA) Foot Locker (USA) und Stein Mart (USA).

 

Charttechnischer Ausblick – Märkte überwiegend im Aufwärtsmodus

DAX-Future (Kontrakt 09-16)

Eine weitere Handelswoche konnte der DAX-Future den anvisierten Aufwärtstrend fortsetzen und der aktuelle September-Kontrakt erreichte ein neues Jahreshoch. Das Wochenhoch lag nur knapp unter 10.750 Punkten. Eine stärkere Momentum-Bewegung am Dienstag trug einen Großteil zum Anstieg bei. Der Wochenschlusskurs lag nahe dem Wochenhoch im Bereich 10.730 Punkte. Aus charttechnischer Sicht sollten aktuell Kurse oberhalb von 10.500 Punkten weiterhin für einen Handelsvorteil auf der Long-Seite sprechen. Bei Kursen zwischen 10.300 und 10.500 Punkten wäre die Tendenz zwar ebenfalls long, aber das charttechnische Bild nicht mehr optimal. Weitere Hochs sind nicht auszuschließen. Rücksetzer auf Unterstützungen wären gute Gelegenheiten, um über Käufe nachzudenken. Die Abwärtsseite ist aus aktueller Sicht keine vorteilhafte Option.

 

Chart

 

Wechselkurs EURUSD

Ohne nennenswerte Manöver bewegte sich der EUR/USD in den vergangenen Handelstagen von unter 1,1100 auf gut 1,1200. Ein paar vorsichtige Versuche auf der Long-Seite oberhalb von 1,1150 brachten weder große Gewinne noch große Verluste. Der Schlusskurs von Freitagabend lag im Bereich 1,1165 und damit etwa 70 Ticks höher als in der Vorwoche. Die in den vergangenen Wochen oft herrschende Tendenzlosigkeit könnte sich auch in der kommenden Woche fortsetzen. Die Trade-Anzahl sollte beim EUR/USD nicht übertrieben werden, da derzeit kein nennenswerter Vorteil für gewinnbringendes Handeln erkennbar ist. Vorsichtig könnte weiterhin oberhalb von 1,1150 auf die Long-Seite und unterhalb von 1,1025/1,1100 auf die Short-Seite gesetzt werden.

 

Chart

 

Bund-Future (Kontrakt 09-16)

Mit langsamen Schritten arbeitete sich der Bund-Future in den vergangenen Handelstagen erneut zur oberen Seitwärtsbereichsgrenze von 168,00 Punkten vor und die kurzfristige Trading-Idee von Käufen in diese Richtung konnte sehr gut umgesetzt werden. Ein nachhaltiger Ausbruch aus der Seitwärtszone 165,50 bis 168,00 gelang dem Markt jedoch nicht. Der Freitagsschlusskurs lag im Bereich 167,75 Zähler. Weiterhin müsste aktuell für einen ausnutzbaren Trendvorteil die genannte Seitwärtszone noch oben oder unten verlassen werden. Innerhalb der Spanne von 166,50 bis 168,00 Punkte ist aktuell kein Trade-Szenario interessant. Spekulativ könnte ein Ausbruch auf der Long-Seite antizipiert werden, was für den einen oder anderen Kauf kurz vor der Marke 168,00 sprechen würde. Als Ziel wäre nach einem solchen Ausbruch die Marke von 168,75 Punkten realistisch.

 

Chart

 

S&P-Future (Kontrakt 09-16)

Erneut bewegte sich der S&P-Future in der vergangenen Handelswoche mit relativ geringer Schwankungsbreite nach oben und erreichte das defensive Wochenziel von 2.185 Punkten mehrfach knapp. Das Wochentief bei rund 2.168 Punkten wurde am Mittwoch und das Wochenhoch bei rund 2.185 Punkten am Donnerstag erreicht. Der Wochenschlusskurs lag im Bereich 2.180 Punkte. Die Tendenz sollte auch in den nächsten Tagen aufwärts sein, wobei das Erreichen des 2.190er-Bereichs durchaus ein realistisches Ziel darstellt. Erst ein nachhaltiges Unterschreiten der Marke von 2.169 Punkten sollte zu etwas Trade-Zurückhaltung führen. Kurse unter 2.155 Punkten könnten gegebenenfalls für Short-Trades interessant sein.

 

Chart

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 66% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge