WTI: Keine Jahresendrallye am Rohölmarkt

In dieser Woche steht das Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) im Fokus unseres Wochenausblicks. Im Wochenausblick für die Kalanderwoche 49 stand WTI schon einmal im Fokus. Der Kurs befand sich in einer Tradingrange zwischen 76$ und 82$ und wir empfahlen den Ausbruch aus dieser Tradingrange zu handeln. Kurz darauf erfolgte der Ausbruch nach unten und der Wert eines Barrels verlor im weiteren Verlauf schnell an Wert. Insbesondere die wieder gewonnene Stärke des Greenbacks brachte Verkaufsdruck in den Rohölmarkt.

Dagegen waren die Fundamentaldaten für den Ölpreis zuletzt recht stabil. Insbesondere die Konjunkturdaten aus Amerika waren fast durch die Bank weg besser als erwartet. Allen voran der Bericht vom US-Arbeitsmarkt brachte die Konjunkturoptimisten auf die Überholspur. Die Arbeitslosenzahl wuchs „nur“ um 11.000 und die Arbeitslosenquote verringerte sich sogar von 10,2% auf 10,0%. In der vergangenen Woche waren es dann Zahlen aus der Industrie die für positive Stimmung sorgten. So fielen die Zahlen zur Kapazitätsauslastung des verarbeitenden Gewerbes in den USA mit 71,3% besser aus als erwartet.

<%ad%>

Ebenfalls positiv zu werten waren in der vergangenen Woche die Statements der IEA (International Energy Agency), die zum wiederholten Male die Prognose für die weltweite Ölnachfrage für das Jahr 2010 angehoben hat. Daneben bleibt insbesondere die Ölnachfrage aus China auf hohem Niveau. Im November wurden stiegen die Ölimporte nach China um 28% im Vergleich zum Vorjahr.

Gegen eine Erholung des Ölpreises spricht die neue Stärke des US-Dollars. Durch die guten Konjunkturdaten stieg kurzfristig der Druck auf die Fed die Politik des billigen Geldes zu beenden. Bisher hat sich die Fed noch gegen eine schnelle Anhebung des Leitzines ausgesprochen, doch eine weitere Konjunkturerholung wird diesen Schritt unausweichlich machen.

Exkurs zum West Texas Intermediate Futures:

West Texas Intermediate ist ein leichtes, süßliches Rohöl aus den USA. Durch seinen u. a. geringen Schwefelgehalt eignet es sich besonders für die Mineralöl-Raffinierung und die Herstellung von Benzin. Die Futures werden unter dem Tickersymbol WS an der CME in Chicago gehandelt Der Kontraktumfang beträgt 1.000 Barrels und die Tickgröße beträgt 0,01$. Daraus ergibt sich ein Tickwert von 10US-$/Kontrakt.

<%ad%>

Wie könnte es beim WTI weiter gehen?

Zum Zeitpunkt der Analyse liegt der Kurs bei 71,39 US-$. Auf Basis der charttechnischen Analyse generiert der WTI Futures zum Zeitpunkt der Analyse im Tageschart folgende Unterstützungs- und Widerstandbereiche: R1/R2 – 84,40/ 78,60 S1/S2/S3 – 71,50/ 68,60/ 64,40. Der Kurs hat Anfang Dezember die langfristige Aufwärtstrendlinie im Bereich bei 76US-$ durchbrochen.

Der Chart zeigt den Kontrakt für Februar 2010.Klicken Sie hier, um eine grafische Darstellung zu erhalten:

Der Chart zeigt den Kontrakt für Februar 2010.

Auch auf Basis des Tagescharts befindet sich der Kurs aktuell in einem intakten Abwärtstrend. WTI generiert demnach folgende Fibonacci-Marken vom

<%ad%>

Tief von Ende Oktober: 0% – 71,00 / 23,6% – 74,20 / 38,2% – 76,20 / 50% – 77,80/ 61,8% – 79,40 / 100% – 84,60.

Der RSI notiert auf Tagesbasis mit einem Wert von 16,02 im überverkauften Bereich.

Der MACD generierte Ende Oktober ein Shortsignal, das noch immer Gültigkeit besitzt. Das MACD-Histogramm konnte das letzte Tief bestätigen.

Der Kurs ist zuletzt an der 23,6er Fibonacci-Marke abgeprallt und hat den Abwärtstrend weiter fortgesetzt. Anlegern wird empfohlen in diesem Jahr keine neuen Positionen mehr zu eröffnen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge