Aktie im Fokus: Adidas – Wie lange können sich Bullen noch wehren?

direktbroker-FX.deAktien des deutschen Sportartikelherstellers Adidas taumeln gefährlich nach an einem Verkaufssignal. Zwar hält der seit Mitte August bestehende Aufwärtstrend noch, dieser ist es aber, der für Kopfzerbrechen sorgt. Denn die Ausgangslage seit den Jahres- und Rekordhochs bei 296,50 Euro lässt die Vermutung einer bärischen Flagge zu und könnte geradewegs in ein Verkaufssignal münden.

Aktuell droht das Papier von Adidas nämlich eine Auflösung des kurzzeitigen Aufwärtstrends auf der Unterseite und somit ein Folgeverkaufssignal.

Noch kann sich der Wert oberhalb der unteren Trendbegrenzung behaupten, technisch allerdings steht es um das Papier nicht gerade zum Besten.

 

Short-Chance:
Fällt die Adidas-Aktie unter das Verkaufsniveau von mindestens 266,30 Euro per Tagesschlusskurs zurück, dürfte die nächste Verkaufswelle ins Haus stehen und Abgaben zunächst an die Augusttiefs um 253,85 Euro hervorrufen. Nach technischen Maßstäben droht ein weiterer Ausverkauf bis auf das 138,2 % Fibonacci-Retracement um 242,83 Euro und den dort verlaufenden 200-Tage-Durchschnitt.

 


 

Eine passende Verlustbegrenzung sollte das Niveau von zunächst 275,00 Euro aber nicht unterschreiten.

Sollte das Wertpapier des größten deutschen Sportartikelherstellers hingegen über die Widerstandszone von mindestens 283,15 Euro überraschend zulegen, käme ein direkter Test der Jahreshochs bei 296,50 Euro ins Spiel.

 

  • Einstieg per Stop-Sell-Order : 266,30 Euro
  • Kursziel : 253,85 / 242,83 Euro
  • Stop : > 275,00 Euro
  • Risikogröße pro CFD : 8,70 Euro
  • Zeithorizont : 1 – 2 Monate

 

 

Tageschart:

 

Adidas Aktienanalyse

Adidas Aktienanalyse

 


 

Disclaimer

Die hierin enthaltenen Informationen, Analysen, Marktkommentare, Handelssignale und Transaktionen sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie berücksichtigen nicht die spezielle Situation des Empfängers im Hinblick auf dessen Anlageziele und Risikoneigung. Ferner stellen sie keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die direktbroker.de AG übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. Jede Information oder in die Zukunft gerichtete Aussage kann ohne weitere Benachrichtigung geändert oder aktualisiert werden. Insbesondere übernimmt direktbroker.de AG keine Gewährleistung für die zukünftige Wertentwicklung von Finanzinstrumenten oder für etwaige Verluste aus Finanzanlagen, die gegebenenfalls auf Empfehlungen, Prognosen oder anderen Informationen eines Mitarbeiters von direktbroker.de AG oder Dritten basieren. Jede Meinungsäußerung stellt ausschließlich die persönliche Auffassung des Autors dar, die sich gegebenenfalls von der direktbroker.de AG unterscheidet. CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 69% der Einzelhandelskonten verlieren beim Handel mit CFDs mit diesem Anbieter Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Bitte lesen Sie die Leverates Risiko-Haftungserklärung.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge