Aktie im Fokus: Evotec AG

LYNX Broker:

Evotec – Pharma- und Biotechnologie aus Hamburg

Die „Evotec AG“ (ISIN: DE0005664809 – Symbol: EVT (Smart/IBIS) – Währung: Euro) ist nach eigenen Angaben ein Wirkstoffforschungs- und Wirkstoffentwicklungsunternehmen. Gemeinsam mit Entwicklungspartnern, die in der Pharma- und Biotechnologiebranche führend sind, bildet Evotec Forschungsallianzen. Zu den so Verbündeten zählen auch akademische Einrichtungen, Patientenorganisationen und Risikokapitalgesellschaften (Private Equity). Evotec erbringt unter anderem Leistungen in Form der vergüteten Auftragsforschung, bildet Wirkstoffforschungsallianzen und -partnerschaften und erbringt Leistungen bis hin zur Lizenzierung innovativer Wirkstoffkandidaten. Der Konzern ist weltweit tätig, die Konzernzentrale liegt in Hamburg. CEO des Unternehmens ist Dr. Werner Lanthaler.
 

Partner, Portfolio und mehr

Evotec verfügt neben modernster Technologie über Expertise in den Forschungsgebieten der Neurowissenschaften, der Schmerz- und Entzündungskrankheiten, der Onkologie, der Infektionskrankheiten und im Bereich des Diabetes und dessen Folgeerkrankungen. Der Hamburger Konzern arbeitet mit bekannten Größen zusammen, unter anderem mit Bayer, Sanofi und Genentech. Entwicklungspartnerschaften bestehen mit Janssen Pharmaceuticals in Bezug auf Alzheimer, mit Sanofi in Bezug auf Diabetes, mit Pfizer in Bezug auf das Forschungsgebiet der Organfibrose und mit Celgene in Bezug auf neurodegenerative Erkrankungen.

Neben dem Hauptsitz Hamburg unterhält Evotec Konzernstandorte in Großbritannien in Abingdon und Manchester, in Deutschland in Göttingen und München, in den USA in San Francisco, Branford, Princeton, Watertown und Kalamazoo und in Frankreich in Toulouse.
 

Meilenstein in Allianz mit Sanofi erreicht

Die Zusammenarbeit mit Sanofi trägt Früchte: Im Bereich Diabetes kann Evotec durch den präklinischen Nachweis Umsatzerlöse in Höhe von 3 Mio. Euro verbuchen. Die Evotec-Sanofi-Allianz stammt aus dem August 2015. Zweck der Partnerschaft war es, einen Therapieweg zum Ersatz von Betazellen zu finden. Die Betazellen sollen aus menschlichen Stammzellen gewonnen werden
 

Analysen zur Aktie von Evotec

Die Analysten von Berenberg, Bankhaus Lampe, Deutsche Bank, DZ Bank und Oddo Seydler haben seit November 2016 Analysen zur Evotec-Aktie gefertigt. Die Kurszielspanne reicht von 6,50 Euro (Bankhaus Lampe vom 30.11.2016) bis 9,50 Euro (Oddo Seydler vom 29.3.2017 und Berenberg vom 28.3.2017). Kumuliert man die Kursziele dieser vier Analysen (die Analysten der Deutschen Bank blieben ein Kursziel schuldig), so ergibt sich daraus ein Durchschnittskursziel in Höhe von 8,325 Euro. Die Aktie ging zum Zeitpunkt dieser Analyse mit 9,935 Euro aus dem Xetra-Handel. Von Seiten der Analysten ist das Potenzial damit als ausgeschöpft zu bezeichnen. Jedoch werden die Researchhäuser jetzt ihre Einstufungen und Ansichten überprüfen müssen, da sich unter anderem wegen der aktuellen Umsatzerlöse durch Zahlungen von Sanofi Änderungen ergeben.
 

Die Aktie und ihre Aktionärsstruktur

Der Markt bewertet die Evotec AG derzeit mit rund 1,46 Mrd. Euro. Die Aktie kostete in den letzten 52 Wochen 9,944 Euro im Hoch und 3,10 Euro im Tief. Der Durchschnittskurs der letzten 250 Tage lag bei rund 5,50 Euro. Auf Sicht von fünf Jahren liegt die Performance bei rund 245 Prozent. Damit fällt der Performancevergleich mit dem TecDAX nicht schwer – Evotec ist ein klarer Outperformer. Die Performance des TecDAX im gleichen Zeitraum ist – mit rund 163 Prozent – aber auch nicht zu verachten.

Die größten Anteilseigner sind Novo A/S mit 10,10 Prozent, Roland Oetker Investment Verwaltungsgesellschaft mit 9,16 Prozent, die Deutsche Asset Management Investment GmbH mit 3,82 Prozent, Norges Bank mit 2,96 Prozent, BVF Partners mit 2,68 Prozent und Allianz Global Investors mit 2,00 Prozent. Das Evotec-Management hält rund 1 Prozent der Anteile.

Insgesamt sind 146.569.410 Inhaberstammaktien ausstehend. Der erste Handelstag der Evotec-Aktie war der 10.11.1999. Der Ausgabepreis lag bei 13,00 EUR, der erste festgestellte Kurs bei 24,00 EUR – es ist somit noch viel zu tun, um die Aktie erneut dorthin zu bewegen. Evotec ist Mitglied im TecDAX (Prime Standard Börsensegment der Frankfurter Wertpapierbörse).
 

Fundamentaldaten zur Aktie von Evotec

Für das Geschäftsjahr 2016 (bilanziert wird bei der Evotec AG zum 31.12. gemäß IFRS in Euro) wies der Konzern Umsatzerlöse in Höhe von 164,5 Mio. Euro aus (2015: 127,7 Mio. Euro; 2014: 89,5 Mio. Euro; 2013: 85,9 Mio. Euro; 2012: 87,3 Mio. Euro). Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit lag für 2016 bei 33,0 Mio. Euro. Das Zinsergebnis lag 2016 bei einem Minus von 600.000 Euro. Als Jahresüberschuss wurden für 2016 27,5 Mio. Euro ausgewiesen (2015 lag der Jahresüberschuss bei 16,5 Mio. Euro). Das Nettoergebnis je Aktie betrug 0,20 Euro. Evotec schüttet keine Dividende aus. Im Geschäftsjahr 2016 beschäftigte das Unternehmen gemäß Bilanz 1.072 Mitarbeiter. An liquiden Mitteln wurden für 2016 83,9 Mio. Euro erklärt, das wirtschaftliche Eigenkapital ist mit 213,0 Mio. Euro angesetzt, das gezeichnete Kapital beträgt 133,1 Mio. Euro und die Verbindlichkeiten werden mit 137,4 Mio. Euro ausgewiesen. Die Bilanzsumme liegt bei 351,4 Mio. Euro. Die Eigenkapitalquote betrug für 2016 rund 61,1 Prozent. In den Bilanzprognosen für 2017 und 2018 werden Umsätze in Höhe von 190,00 Mio. beziehungsweise 218,49 Mio. Euro angeführt. Das EBIT soll 2017 28,36 Mio. Euro betragen, 2018 sollen es 32,00 Mio. Euro sein. Der Gewinn je Aktie könnte 2017 demnach bei 0,16 Euro liegen und sich 2018 auf 0,17 Euro steigern. Evotec plant bisher keine Dividendenzahlungen. Der Cashflow je Aktie soll 2017 bei 0,19 Euro und 2018 bei 0,23 Euro liegen. Das Nettovermögen je Aktie soll im Jahr 2017 1,70 Euro betragen und 2018 auf 2,05 Euro anziehen. Der Nettogeldbestand des Konzerns soll 2017 bei 120,28 Mio. Euro liegen und sich in 2018 auf 136,25 Mio. Euro erhöhen.

Evotec legt am 10.5.2017 die Quartalsmitteilung Q1 2017 vor, am 14.6.2017 findet die Hauptversammlung statt und am 10.8.2017 erfolgt der Bericht zum ersten Halbjahr 2017.

Technische Analyse: Evotec AG (EUR)

In der Zeit zwischen 2012 bis Mitte 2016 tendierte die Aktie der Evotec AG meistens seitwärts und beständige Trendtrades konnten nur bedingt umgesetzt werden. Trotz dieser nahezu richtungslosen Bewegung verdoppelte sich der Wert vom Tief im Bereich von 2,00 Euro bis auf rund 4,00 Euro. Seit Mitte 2016 setzte eine erst langsame und dann immer schnellere Aufwärtsbewegung ein, die in den vergangenen zwei Handelswochen in der Volatilität stark zulegte. Das aktuelle Hoch liegt nur knapp vor der Marke von 10,50 Euro, das bedeutet eine Performance des Wertes von 150 Prozent. Der aktuelle Schlusskurs der Vorwoche liegt nur knapp unter der Marke von 10,25 Euro und passt damit sehr deutlich zum aktuellen Aufwärtsmove. Aus charttechnischer Sicht stehen die Zeichen prinzipiell klar weiter auf Grün und Käufe sind durchaus denkbar. Ideal für Einstiege wäre ein leichter Rücklauf des Wertes. Jedoch ist generell zu beachten, dass einer starken Bewegung auch eine nicht zu vernachlässigende Gegenbewegung folgen könnte, was sich in einem geeigneten Risiko- und Moneymanagement widerspiegeln sollte. Eine im Verhältnis allzu große Position sollte gepaart mit einer aggressiven Einstiegsstrategie nicht zwingend umgesetzt werden. Verkäufe sind aus aktueller Sicht nicht nötig.
 


 

Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in dem besprochenen Wertpapier bzw. Basiswert zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse nicht investiert.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 66% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge