Aktie im Fokus: Infineon – EMA 200 im Fokus

direktbroker-FX.deSeit Beginn dieser Woche präsentieren sich Technologiewerte wieder überdurchschnittlich stark gefragt, hierbei reiht sich auch Infineon in die Gewinnerliste ein und folgt ohne Abweichung dem übergeordneten Plan. Nach der letzten charttechnischen Besprechung vom 1. Juli 2019: „Infineon Analyse: Burgfrieden im Handelsstreit beflügelt“ und einem Kurssprung über die wichtige Triggermarke von grob 15,63 Euro wurde auf eine Fortsetzung der ersten Kaufwelle aus Mitte Juni hingewiesen.

Das kurzfristige Ziel fällt nun mit dem zuvor gebrochenen Aufwärtstrend zusammen, übergeordnet ist das der 200-Tage-Durchschnitt.

Bis dahin könnte sich Infineon noch locker austoben, bevor wieder signifikante Gewinnmitnahmen einsetzen.

Investierte Anleger sollten ihre Stopps jetzt aber merklich nachziehen.

 

Long-Chance:
Das kurzfristige Ziel bei Infineon lautet weiter der EMA 200 bei aktuell 18,23 Euro. Mit einem kurzen Zwischenhalt muss aber um 18,00 Euro gerechnet werden. Von da an werden ohnehin Gewinnmitnahmen zusehends interessant. Bestehende Long-Positionen können nun mit einer Stopp-Anhebung mindestens auf 16,40 Euro enger abgesichert werden, selbiges Niveau eignet sich für frische Positionen.

 


 

Rückläufer zurück auf den EMA 50 bei 16,43 Euro sollten jedoch nicht gänzlich ausgeschlossen werden.

Bei einem Kursrutsch unter 15,60 Euro sollte hingegen mit einem Test der Verlaufstiefs aus 2015 bei 14,19 Euro gerechnet werden.

 

  • Einstieg per Market-Buy-Order : 17,52 Euro
  • Kursziel : 17,83 / 18,23 / 18,56 Euro
  • Stop : < 16,40 Euro
  • Risikogröße pro CFD : 1,12 Euro
  • Zeithorizont : 2 – 4 Wochen

 

 

Tageschart:

Infineon Technologies AG; Täglich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs der Aktie zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 17,52 Euro; 10:50 Uhr

Infineon Technologies AG; Täglich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs der Aktie zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 17,52 Euro; 10:50 Uhr

 

 


Disclaimer

Die hierin enthaltenen Informationen, Analysen, Marktkommentare, Handelssignale und Transaktionen sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie berücksichtigen nicht die spezielle Situation des Empfängers im Hinblick auf dessen Anlageziele und Risikoneigung. Ferner stellen sie keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die direktbroker.de AG übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. Jede Information oder in die Zukunft gerichtete Aussage kann ohne weitere Benachrichtigung geändert oder aktualisiert werden. Insbesondere übernimmt direktbroker.de AG keine Gewährleistung für die zukünftige Wertentwicklung von Finanzinstrumenten oder für etwaige Verluste aus Finanzanlagen, die gegebenenfalls auf Empfehlungen, Prognosen oder anderen Informationen eines Mitarbeiters von direktbroker.de AG oder Dritten basieren. Jede Meinungsäußerung stellt ausschließlich die persönliche Auffassung des Autors dar, die sich gegebenenfalls von der direktbroker.de AG unterscheidet. CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 69% der Einzelhandelskonten verlieren beim Handel mit CFDs mit diesem Anbieter Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Bitte lesen Sie die Leverates Risiko-Haftungserklärung.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge