Aktie im Fokus: Infineon Technologies – Den DAX auch in der Hausse ganz locker outperformed!

LYNX Broker:Infineon Technologies“ (ISIN: DE0006231004 – Symbol: IFX – Währung: Euro) ist ein Halbleiterhersteller. Er ist in die Bereiche Automotive, Industrial Power Control, Power Manangement und Multimarket sowie Chip Card und Security untergliedert. Das Unternehmen produziert Halbleiter für nahezu alle modernen Lebensbereiche – Halbleiter finden sich unter anderem in der Fahrzeugelektronik, in Mobiltelefonen und Smartphones, in PCs, in Ausweisdokumenten, Kreditkarten und EC-Karten sowie in Steuerungsgeräten für den Haushalt und die Stromversorgung. Infineon Technologies wird von den Vorständen Reinhard Ploss (CEO), Dominik Asam, Helmut Gassel und Jochen Hanebeck geleitet. Aufsichtsratsvorsitzender ist Wolfgang Mayrhuber. Der Konzern hat seinen Sitz in Neubiberg vor den Toren Münchens.

 

Die Welt der Halbleiter – Infineon global führender Anbieter von Halbleiterlösungen

In der Gegenwart und auf absehbare Zukunft steigt die Urbanisierungsrate. Immer mehr Ballungsräume und Megastädte wachsen heran – und dort werden nach Angaben von Infineon Halbleiter- und Systemlösungen gebraucht. Sie sollen den Alltag sicherer, einfacher und umweltfreundlicher gestalten, sind klein, kaum wahrnehmbar und reduzieren vor allem den Energiebedarf. Mit Halbleiter- und Systemlösungen von Infineon lässt sich Energie in Computern sparen, Automobile werden energieeffizienter, der Datenaustausch sicherer.

 

Durchfinanziert und für gut befunden

Infineon hat sich 2015 am Anleihemarkt via Börse Luxemburg „Geld besorgt“. Die Anleihe, die am 10. September 2018 fällig wird, hat ein Volumen von 300 Mio. Euro und einen Kupon von exakt einem Prozentpunkt. Ebenfalls via Börse Luxemburg wurde eine Anleihe mit einem Volumen von 500 Mio. Euro mit einem Kupon von 1,5 Prozent begeben. Diese wird am 10. März 2022 fällig. Auf dem US-Markt wurden insgesamt 935 Mio. US-Dollar beschafft. Die jeweiligen Tranchen sind zum 5.4. 2022 (350 Mio. USD), 5. April 2024 (350 Mio. USD) und 5.4.2026 (235 Mio. USD) fällig. Das Infineon-Rating wurde von Standard & Poor´s im langfristigen Bereich mit „BBB“ bewertet und als „stabil“ eingestuft.

 

Analysen zur Aktie von Infineon

Alphavalue, Arete Research, Baader Bank, Bankhaus Lampe, Bank of America Merrill Lynch, Barclays Capital, Berenberg Bank, Bernstein, Bloomberg, Bryan Garnier & Co, Citigroup, Commerzbank, Credit Suisse, Deutsche Bank, Drexel Hamilton, DZ Bank, Equita, Exane BNP Pariba, Goldman Sachs, Haitong, Hauck & Aufhäuser, Independent Minds, Independent Research, Jefferies, JPMorgan, Kepler Cheuvreux, Liberum Capital, MainFirst Bank, Metzler Equity Research, Mirabeaud, Morgan Stanley, Morningstar Equity Research, Natixis Securities, Oddo Seydler, SG Securities, Standard & Poors, Stifel Nicolaus, UBS und Warburg Research haben seit rund einem Jahr Analysen zur Infineon-Aktie gefertigt. Die Kurszielspanne reicht von 9,50 Euro (Morgan Stanley vom 07.4.2017) bis 22,50 Euro (Deutsche Bank vom 12.4.2017). Kumuliert man die Kursziele der 22 Analysen mit Kurszielangabe, so ergibt sich daraus ein Durchschnittskursziel in Höhe von 18,41 Euro. Die Aktie ging zum Zeitpunkt dieser Analyse mit 18,60 Euro aus dem Xetra-Handel. Das neueste Kursziel – Kepler Cheuvreux mit 21,50 Euro liegt jedoch oberhalb der 20,00-Euro-Marke.

 

Die Aktie und ihre Aktionärsstruktur

Zum Zeitpunkt dieser Analyse befinden sich 1.135.271.687 Namensaktien (nur Stammaktien) im Umlauf. Das Grundkapital liegt bei 2.27 Mrd. Euro. Wertpapiere von Infineon sind an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert, die American Depositary Shares (ADS) am OTCQX International Premier Market. Die Infineon Technologies AG ging am 13. März 2000 in Frankfurt (FWB) und New York (NYSE) an die Börse und der Emissionspreis pro Aktie lag bei 35,00 Euro. Der Neue Markt schickte die Aktie von Infineon auf Talfahrt. Im Jahr 2009 erfolgte eine Kapitalerhöhung. Damals notierte das Wertpapier deutlich unterhalb der Marke von 1,00 Euro.

 

Der Markt bewertet Infineon derzeit mit 21,12 Mrd. Euro. Die Aktie kostete in den letzten 52 Wochen 19,26 Euro im Hoch und 11,63 Euro im Tief. Der Durchschnittskurs der letzten 250 Tage lag bei rund 15,70 Euro. Auf Sicht von fünf Jahren lag die Performance bei rund 161 Prozent. Damit wurde der Benchmark-Index DAX, der sich im gleichen Zeitraum mit einem Plus von rund 87 Prozent entwickelte, klar outperformed.

 

Die größten Anteilseigner sind mit 5,74 Prozent Allianz Global Investors GmbH und mit 5,14 Prozent BlackRock, weitere Anteilseigner befinden sich unterhalb der Schwelle von 3,00 Prozent.

 

 

Fundamentaldaten zur Aktie von Infineon

Für das Geschäftsjahr 2016 (bilanziert wird bei Infineon zum 30.09. gemäß IFRS in Euro) wies der Konzern Umsatzerlöse in Höhe von 6,5 Mrd. Euro aus (2015: 5,8 Mrd. Euro; 2014: 4,3 Mrd. Euro; 2013: 3,8 Mrd. Euro; 2012: 3,9 Mrd. Euro). Die Umsatzentwicklung der letzten Jahre zeigt deutlich nach oben und ist erfreulich stark. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit lag für 2016 bei 705,0 Mio. Euro. Das Zinsergebnis steht mit einem Minus in Höhe von 61,0 Mio. Euro in den Büchern. Als Jahresüberschuss wurden für 2016 744,0 Mio. Euro ausgewiesen (2015: 632,0 Mio. Euro). Das Nettoergebnis je Aktie betrug 0,66 Euro. Für 2016 schüttete der Konzern eine Dividende von 0,22 Euro je Anteilsschein aus. Die Steigerung der Dividenden in den letzten Jahren ist als ebenso beachtlich anzusehen (zum Vergleich: 2012 und 2013 wurden 0,12 Euro je Stammaktie ausgezahlt). Die Ausschüttungssumme betrug 248,0 Mio. Euro. In Relation zum Jahresüberschuss ist die Dividendenpolitik des Konzerns als konservativ und vernünftig zu bezeichnen. Infineon beschäftigte im Geschäftsjahr 2016 gemäß Bilanz 36.299 Mitarbeiter (2012: 26.658 Mitarbeiter).

 

Für 2016 wurden 625,0 Mio. Euro an liquiden Mitteln erklärt, das wirtschaftliche Eigenkapital ist mit 5,0 Mrd. Euro angesetzt, das gezeichnete Kapital beträgt 2,3 Mrd. Euro und die Verbindlichkeiten werden mit 4,1 Mrd. Euro ausgewiesen. Die Bilanzsumme liegt bei 9,1 Mrd. Euro. Die Eigenkapitalquote betrug für 2016 rund 55,28 Prozent. In den Bilanzprognosen für 2017 und 2018 werden Umsätze in Höhe von 7,09 Mrd. und 7,62 Mrd. Euro angeführt. Das EBIT soll 2017 1,08 Mrd. Euro betragen, 2018 sollen es 1,24 Mrd. Euro sein. Der Gewinn je Aktie könnte 2017 demnach bei 0,86 Euro liegen und sich 2018 auf 0,99 Euro steigern. Die Dividende könnte im Jahr 2017 auf 0,24 Euro je Anteilsschein angehoben werden, für 2018 dürfte sie sogar bei 0,27 Euro je Stück liegen. Der Cashflow je Aktie soll 2017 bei 1,43 Euro und für 2018 bei 1,62 Euro liegen. Das Nettovermögen je Aktie soll 2017 bei 5,01 Euro liegen und sich 2018 auf 5,61 Euro weiter erhöhen. Der Nettogeldbestand des Konzerns soll 2017 bei 740,00 Mio. Euro liegen und sich 2018 auf 1,32 Mrd. Euro erheblich erhöhen.

 

Infineon wird sich am 30.5. 2017 beim German Corporate Day von Danske Bank präsentieren, am 31.5. und 1.6. 2017 bei der Bernstein Strategic Decision Conference und am 21. und 22.6. 2017 an der German, Swiss and Austrian Conference der Deutschen Bank teilnehmen. Am 1.8.2017 wird der Quartalsfinanzbericht für das dritte Quartal 2017 veröffentlicht.

 

Chartanalyse der Aktie: Infineon Technologies (EUR)

In den vergangenen fünf Handelsjahren konnte die Aktie von Infineon ein wahres Kursfeuerwerk hinlegen und wanderte aus dem Bereich von 5,50 Euro hinauf bis auf über 19,00 Euro. Aus charttechnischer Sicht konnten sich überwiegend recht klar steigende Hochs und steigende Tiefs abzeichnen. Dies erlaubte ein gesundes Stopmanagement und generierte interessante Einstiegspunkte. Der Schlusskurs am vergangenen Freitag lag nur knapp unter den aktuellen Hochs im Bereich 18,80 Euro. Die Aufwärtsrichtung sollte auch in Zukunft vorerst die führende Rolle spielen, dies könnte weiterhin zu Kaufüberlegungen führen. Aus einer kurzfristigeren Sicht könnten Einstiege mit einem etwas aggressiveren Charakter durchaus interessant sein, längerfristig betrachtet sollte allerdings ein nennenswerter Rücksetzer für Einstiege abgewartet werden. Neue Hochs in Richtung 19,50 Euro beziehungsweise in Richtung 21,00 Euro sind durchaus denkbar. Verkäufe sind aus aktueller Sicht noch keine Option.

 

infineon-800-08-05-2017.jpg

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 66% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge