Aktie im Fokus: thyssenkrupp AG – Trendwende nach Kurssturz!

HypoVereinsbank onemarkets: Die Aktie des Stahlkonzerns thyssenkrupp zeigt sich seit einigen Tagen auf Erholungskurs. Anfang der Woche kündigte das chinesische Arbeitsministerium an, bei staatlichen Stahlunternehmen rund 500.000 Leute zu entlassen und damit Überkapazitäten im Stahlsektor abzubauen. Mittelfristig könnte es den Konzern jedoch stützen.

 

Starke Konkurrenz aus China

Billigstahl aus China setzt die europäische Stahlindustrie seit geraumer Zeit besonders unter Druck. Darüber hinaus drohen der europäischen Stahlindustrie weitere Belastungen durch zusätzlich benötigte CO2-Zertifikate. "Die Lage der europäischen Stahlindustrie ist in der Tat besorgniserregend", sagte Vorstandschef Heinrich Hiesinger Ende Januar auf der Hauptversammlung in Bochum.

 

Vergangene Woche ging es sogar soweit, dass die Ratingagentur Moodys die Bonitätsnote auf Ba2 senkt. Zwar hat thyssenkrupp im zurückliegenden Geschäftsjahr die Wende in die schwarzen Zahlen geschafft. Schwachpunkt blieb allerdings der Cash-Flow. Um den europäischen Stahlbereich effizienter zu machen und den Cash-Flow zu steigern, wurde im Dezember ein neues Kostensenkungsprogramm "one steel" aufgelegt. Damit will Hiesinger die Stahlsparte endlich auf Kurs bringen – entsprechende Stellenstreichungen sind nicht ausgeschlossen.

 

Expansion in andere Felder

Um die Abhängigkeit vom Stahl zu senken und Wachstumschancen zu nutzen, expandiert Hiesinger in andere Bereiche. So meldete thyssenkrupp vergangene Woche, in Ungarn ein neues Werk zu bauen und damit die Kapazitäten im Automobilbereich auszubauen. Im Bericht zum ersten Geschäftsquartal wurde einmal mehr deutlich, wie wichtig die Aufzugssparte ist. Zum einen lag die EBIT-Marge bei knapp 11 Prozent und damit deutlich über dem Konzerndurchschnitt und zum anderen konnte der Auftragsbestand kräftig gesteigert werden. Die meisten Analysten sind nach dem jüngsten Kurssturz mittelfristig (vorsichtig) optimistisch und stufen die Aktie als haltens- oder gar kaufenswert ein (Quelle: Thomson Reuters). Weitere Rückschläge können jedoch aus sie nicht ausschließen.

Technische Analyse: Trendwende nach Kurssturz

 

Logarithmischer Chart thyssenkrupp AG: (Quelle: tradingdesk onemarkets) Dargestellter Zeitraum vom 4.3.2008 bis 3.3.2016. Historische Betrachtungen stellen keinen verlässlichen Indikator für zukünftige Entwicklungen dar.

Die Aktie von thyssenkrupp bildet seit Mitte 2008 einen Abwärtstrend (rote Linie) mit Unterstützung bei EUR 12 (grüne Linie). In den zurückliegenden vier Wochen konnte sich die Aktie jedoch deutlich von den Februartiefs distanzieren und nimmt Kurs auf die 50-Wochen-EMA-Durchschnittslinie bei rund EUR 19. Zwischen EUR 19 und EUR 20 baut sich eine starke Widerstandszone auf. Gut möglich, dass diese Levels also nicht gleich im ersten Anlauf überwunden werden.

 

Hinweis der Redaktion: thyssenkrupp AG Insiderhandel

Disclaimer

Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (“BaFin”) gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Weitergehende Informationen hierzu finden sich unter: https://blog.onemarkets.de/wichtige-hinweise-haftungsausschluss/, https://www.onemarkets.de/basisprospekte und https://blog.onemarkets.de/funktionsweisen/

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge