Aktie im Fokus: Uber – Unternehmen schreibt weiter rote Zahlen

direktbroker-FX.deSeit dem Börsendebüt Mitte Mai ist die Aktie des US-Fahrdienstleisters Uber sichtlich eingeknickt, seit dem Eröffnungskurs von 42,00 US-Dollar verlor das Wertpapier in der Spitze 39 Prozent an Wert. Dabei zog sich der Ausverkauf bis Anfang dieses Monats hin, aktuell scheinen aber einige Schnäppchenjäger unterwegs zu sein und holten das Papier von seinen Tiefständen wieder etwas zurück. Trotzdem dominiert noch immer ein kurzfristiger Abwärtstrend das Handelsgeschehen, aktuell steuert der Wert in Richtung der Trendkanaloberkante um 32,00 US-Dollar (fallend) zu.

Einen Paukenschlag mussten Investoren verkraften, als der Firmengründer und Ex-Chef von Uber ein Aktienpaket im Volumen von 1,5 Mrd. Dollar nach der halbjährigen Sperrfrist (Lock-up-Frist) auf den Markt geworfen hatte. So recht scheint dieser nicht an den Erfolg des Unternehmens zu glauben, das legen auch die jüngst vorgelegten Quartalszahlen nahe – Ende September ergab sich unter dem Strich ein Minus von 1,2 Milliarden Dollar in der Bilanz.

Auf steigende Notierungen zu setzen ist daher hoch spekulativ, außerdem dominiert noch immer ein intakter Abwärtstrend das Handelsgeschehen.

 

Uber Long-Chance

Ein kurzer Blick auf den aktuellen Trendverlauf bestehend seit Anfang November offenbart einen Zwischenstopp knapp unterhalb des 50-Tage-Durchschnitts (blaue Linie). Daher kann erst darüber weiteres Aufwärtspotenzial zur oberen Trendkanalbegrenzung um 32,00 US-Dollar abgeleitet werden, eine echte Überraschung würde ein Sprung über diese Begrenzungslinie darstellen.

 


 

In diesem Fall könnte das Uber-Papier an die nächste Hürde um 33,72 US-Dollar zulegen. Dies würde einen ersten Schritt in Richtung einer mittelfristigen Trendwende bedeuten, allerdings müssen hierzu auch die Quartalszahlen irgendwann einmal Unterstützung liefern. Auf Sicht von wenigen Handelsstunden sollten trotzdem noch einmal Rücksetzer zurück auf und 28,00 US-Dollar eingeplant werden.

Ein Bruch dieser Marke auf Tagesschlusskursbasis dürfte hingegen deutlichen Druckaufbau in der Uber-Aktie hervorrufen und Abgaben in den Bereich Jahrestiefs bei 25,63 US-Dollar forcieren.

Ein kleiner Wermutstropfen bleibt allerdings noch, die US-Investmentbank Morgan Stanley hält weiter in einem Kursziel von 55,00 US-Dollar fest.

 

Eckpunkte: LONG

  • Einstieg per Stop-Buy-Order : 30,40 US-Dollar
  • Kursziel : 32,00 / 33,72 US-Dollar
  • Stop : < 28,40 US-Dollar
  • Risikogröße : 2,00 US-Dollar
  • Zeithorizont : 2 – 6 Wochen

 

Uber Tageschart

Uber Technologies Inc.; Täglich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs der Aktie zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 29,48 US-Dollar; Handelsplatz: NYSE; 16:35Uhr

Uber Technologies Inc.; Täglich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs der Aktie zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 29,48 US-Dollar; Handelsplatz: NYSE; 16:35Uhr

 


Disclaimer

Die hierin enthaltenen Informationen, Analysen, Marktkommentare, Handelssignale und Transaktionen sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie berücksichtigen nicht die spezielle Situation des Empfängers im Hinblick auf dessen Anlageziele und Risikoneigung. Ferner stellen sie keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die direktbroker.de AG übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. Jede Information oder in die Zukunft gerichtete Aussage kann ohne weitere Benachrichtigung geändert oder aktualisiert werden. Insbesondere übernimmt direktbroker.de AG keine Gewährleistung für die zukünftige Wertentwicklung von Finanzinstrumenten oder für etwaige Verluste aus Finanzanlagen, die gegebenenfalls auf Empfehlungen, Prognosen oder anderen Informationen eines Mitarbeiters von direktbroker.de AG oder Dritten basieren. Jede Meinungsäußerung stellt ausschließlich die persönliche Auffassung des Autors dar, die sich gegebenenfalls von der direktbroker.de AG unterscheidet. CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 62% der Einzelhandelskonten verlieren beim Handel mit CFDs mit diesem Anbieter Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Bitte lesen Sie die Leverates Risiko-Haftungserklärung.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge