Aktie im Fokus: Wirecard – Kaufsignal jetzt möglich!

direktbroker-FX.de: Aktien des Zahlungsabwicklers Wirecard schieben sich am Dienstag ohne viel Tam Tam über ihren mittelfristigen Abwärtstrend und versuchen damit ein Kaufsignal zu etablieren. Noch ist der Handelstag aber nicht vorüber, die Tageskerze entsprechend unfertig. Doch ein Ansatz ist schon einmal gegeben.

In der letzten charttechnischen Besprechung vom 16. Mai 2019:
„Wirecard Analyse: Ruhe vor dem Sturm?“ wurde auf einen Test des mittelfristigen Abwärtstrendkanals hingewiesen. Nur wenige Wochen später konnte sogar ein Ausbruch darüber vollzogen werden, wenn auch noch mit etwas Zurückhaltung, wie die aktuelle Tageskerze aufzeigt.

Entscheidend für einen soliden Aufwärtsimpuls sind jedoch klare Tagesschlusskurse über der Marke von mindestens 160,00 Euro.

 


 

Long-Chance:
Eine erfolgreiche Abwicklung des mittelfristigen Abwärtstrendkanals muss mit einem Kurssprung mindestens über das Niveau von 160,00 Euro auf Tages-/Wochenbasis einhergehen. Nur so ließe sich eine weitere Kaufwelle in Richtung der Januarhochs bei 170,70 Euro ableiten. In einem äußerst bullischen Szenario wäre ein Vorstoß sogar bis in den Bereich von rund 175,00 Euro vorstellbar, ehe Bären sich wieder zurückmelden.

Auf der Unterseite ist die Wirecard-Aktie jetzt relativ gut durch den Abwärtstrend und die Horizontalunterstützung bei 148,00 Euro abgesichert.

Erst darunter dürfte sich eine längere Korrektur in Richtung 140,00 Euro, womöglich sogar zurück an den EMA 50/200 um 133,00 Euro einstellen.

 

Einstieg per Market-Buy-Order : 160,90 Euro
Kursziel : 170,70 / 175,00 Euro
Stop :
Risikogröße pro CFD : 8,60 Euro
Zeithorizont : 3 – 6 Wochen

 


 

Tageschart:

Wirecard AG; Täglich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs der Aktie zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 160,90 Euro; 10:30 Uhr

Wirecard AG; Täglich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs der Aktie zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 160,90 Euro; 10:30 Uhr

 


Disclaimer

Die hierin enthaltenen Informationen, Analysen, Marktkommentare, Handelssignale und Transaktionen sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie berücksichtigen nicht die spezielle Situation des Empfängers im Hinblick auf dessen Anlageziele und Risikoneigung. Ferner stellen sie keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die direktbroker.de AG übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. Jede Information oder in die Zukunft gerichtete Aussage kann ohne weitere Benachrichtigung geändert oder aktualisiert werden. Insbesondere übernimmt direktbroker.de AG keine Gewährleistung für die zukünftige Wertentwicklung von Finanzinstrumenten oder für etwaige Verluste aus Finanzanlagen, die gegebenenfalls auf Empfehlungen, Prognosen oder anderen Informationen eines Mitarbeiters von direktbroker.de AG oder Dritten basieren. Jede Meinungsäußerung stellt ausschließlich die persönliche Auffassung des Autors dar, die sich gegebenenfalls von der direktbroker.de AG unterscheidet. CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 69% der Einzelhandelskonten verlieren beim Handel mit CFDs mit diesem Anbieter Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Bitte lesen Sie die Leverates Risiko-Haftungserklärung.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge