Aktie im Fokus: Zalando – Ein kleines Gedankenspiel

direktbroker-FX.deWie die meisten Aktien befindet sich auch das Papier von Zalando seit Monatsbeginn in einer korrektiven Phase. Diese fiel bislang aber lediglich einwellig aus, nach technischen Maßstäben fehlt aber noch eine Gegenreaktion und schließlich eine zweite abwärts gerichtete Welle.

Innerhalb der sehr passgenauen Fibonacci-Retracements dürften als noch weitere Abgaben bevorstehen, ehe die Zalando-Aktie nach Fibo eine erste potenzielle Trendwendestelle erreicht und die Chance auf frische Jahreshochs erhält.

Für sehr kurzfristig agierende Anleger bietet sich aus aktuellem Blickwinkel sogar ein Short-Szenario an, in diesem Fall wird jedoch gegen den Haupttrend gehandelt!

 


 

Long-Chance:
Gelingt es Zalando im Bereich von 35,00 Euro und somit dem ersten potenziellen Trendwendebereich am 61,8 % Fibo eine nachhaltige Stabilisierung zu erfahren, könnte die aktuell laufende Korrektur ein baldiges Ende finden und zurück an die Jahreshochs bei 43,20 Euro führen.

Falls nicht, müssen weitere Abgaben auf rund 30,00 Euro und das 38,2 % Fibo einkalkuliert werden. Spätestens an dieser Stelle muss eine nachhaltige Wende gelingen, weil sonst die charttechnischen Regeln zum Teil ausgehoben werden und weitere Abgaben drohen würden.

Ungeduldige Anleger können Zalando hingegen bei einem Kursniveau um 40,00 Euro herum shorten und auf einen Kursabstieg auf rund 35,00 Euro setzen.

Dieser Ansatz ist aber aufgrund des übergeordnet intakten Aufwärtstrends erheblich risikoreicher.

 

Einstieg per Stop-Buy-Order : 35,00 Euro
Kursziel : 43,20 Euro
Stop :
Risikogröße pro CFD : 1,00 Euro
Zeithorizont : 1 – 2 Monate

 

 

Wochenchart:

Zalando SE; Täglich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs der Aktie zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 37,56 Euro; 09:45 Uhr

Zalando SE; Täglich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs der Aktie zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 37,56 Euro; 09:45 Uhr

 


 

Disclaimer

Die hierin enthaltenen Informationen, Analysen, Marktkommentare, Handelssignale und Transaktionen sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie berücksichtigen nicht die spezielle Situation des Empfängers im Hinblick auf dessen Anlageziele und Risikoneigung. Ferner stellen sie keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die direktbroker.de AG übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. Jede Information oder in die Zukunft gerichtete Aussage kann ohne weitere Benachrichtigung geändert oder aktualisiert werden. Insbesondere übernimmt direktbroker.de AG keine Gewährleistung für die zukünftige Wertentwicklung von Finanzinstrumenten oder für etwaige Verluste aus Finanzanlagen, die gegebenenfalls auf Empfehlungen, Prognosen oder anderen Informationen eines Mitarbeiters von direktbroker.de AG oder Dritten basieren. Jede Meinungsäußerung stellt ausschließlich die persönliche Auffassung des Autors dar, die sich gegebenenfalls von der direktbroker.de AG unterscheidet. CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 62% der Einzelhandelskonten verlieren beim Handel mit CFDs mit diesem Anbieter Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Bitte lesen Sie die Leverates Risiko-Haftungserklärung.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge