Alpari: Governement Shutdown, und nun?; Aussie profitiert von Leitzinsentscheidung

Alpari: Marktkommentar: ?Government Shutdown?, und nun?

  • Der ?Government Shutdown? ist Realität. Republikaner und Demokraten konnten sich auf keinen Budgetkompromiß einigen. Damit werden rund 800.000 Beamte in den Zwangsurlaub geschickt und Regierungsdienstleistungen nicht wahrgenommen. Bank of America Merril Corp. nimmt an, dass eine zweiwöchige Periode das Wirtschaftswachstum im 4. Quartal um 0,5% senkt. Eine Schließung für den ganzen Oktober dürfte das Wachstum sogar um 2% reduzieren. Wie gestern dargestellt (tinyurl.com/o356rnw) hat der letzte ?Government Shutdown? vor 17 Jahren kaum negativen Einfluss auf den Dow Jones entfalten können. Wie sah das beim USD aus? Damals neigte der US Dollar Index im Vorfeld dieses Ereignisses zur Schwächung und verlor seit Anfang  September 2% an Wert. Während der Schließungsphasen verlor der Index nur noch 0,5%, da der Markt den Ausfall schon sehr stark eingepreist hatte (siehe Chart des Tages). Nach dem Kompromiß ging der US Dollar Index in den Rallymodus über. Im Gegensatz zu 1995/96 haben wir aber immer noch eine sehr expansive US-Notenbank, die die Dollarliquidität weiterhin um $85 Mrd. pro Monat ausweitet und die Diskussion um die Anhebung der Schuldenobergrenze, die bis zum 17.10.2013 erfolgen muss. Dies könnte den USD stärker belasten als der reine historische Vergleich zulässt. Nach einer umfassenden Lösung sollte man aber eine erholung im USD einplanen.

Chart des Tages: US Dollar Index  und ?Government Shutdown? 

Chart courtesy of StockCharts.com; http://stockcharts.com


Devisen & Edelmetalle: Aussie profitiert von Leitzinsentscheidung

  • EUR/USD: Der Euro präsentierte sich fest gegenüber dem USD, konnte aber erneut nicht über den letzten Pivotpunkt bei 1,3569 ansteigen. Heute Morgen startet das Währungspaar wieder einen Versuch und handelt aktuell bei 1,3571. Sollte ein Schlusskurs über 1,3569 erzielt werden, dürfte das bisherige Jahreshoch bei 1,3711 angelaufen werden. Mit der guten Entwicklung von gestern und heute bleibt der MACD positiv ausgerichet und der Aroon zeigt aktuell einen Aufwärtstrend an.  Bei den Oszillatoren ist der Stochastik ebenfalls auf die Kaufseite gesprungen.  Auf der Oberseite liegen die nächsten Widerstände bei 1,3569 und 1,3595. Direkte Unterstützungen sind bei 1,35 und 1,3473 vorzufinden. Grundsätzlich ist der Ausbruch aus der großen Dreiecksformation (ausgehend vom Novembertief 2012 und dem Jahreshoch von Februar 2013) immer noch intakt. Daraus lässt sich ein kalkulatorisches Kurspotenzial bis in den Bereich von 1,4450 ableiten. Bullish.
  • USD/JPY:  Das Währungspaar konnte zwar im Laufe des Tages sich von der 97,50 Horizontalunterstützung wieder nach oben bewegen, fällt aber heute Morgen wieder unter die untere Begrenzung des mittelfristigen Aufwärtstrends seit Anfang August zurück. Gleichzeitig bietet die Kreuzunterstützung bestehend aus unterer Linienbegrenzung (ausgehend vom Junitief bei 93,80) und der Horizontalen bei 97,80 einen ersten Halt. Die nächsten Haltepunkte liegen bei 97,63  und 97,50. Auf der Oberseite sind Widerstände bei 97,90 und 98,09 vorhanden. Von Seiten der technischen Indikatoren überwiegen nach wie vor die Abwärtsrisiken. Die technischen Indikatoren unterstreichen ebenfalls die Abwärtsrisiken. Die Trendfolger MACD und Aroon sind beide bearish ausgerichtet. Die Oszillatoren sind auch ausnahmslos auf der der ?Verkaufsseite? positioniert. Bearish.
  • EUR/GBP: Das Währungspaar konnte die 0,8350 Unterstützung verteidigen und auch heute Morgen wird ein erneuter Versuch der Bären abgewehrt. Die Candlsticks sehen aber nicht vertrauenserweckend aus. Damit droht der Fehlausbruch über die 0,84 Marke sich als ?Dead Cat Bounce? zu entpuppen. Dies wäre der Fall bei einem Schlusskurs unter 0,8350 und würde ein neues Verkaufssignal auslösen. Um dieses Szenario noch abzuwenden, muss das Währungspaar das 0,8350 Level verteidigen. Ein neues Einstiegssignal würde erst mit Überwindung des letzten Pivothochpunkts bei 0,8465 entstehen. Die technischen Indikatoren trüben sich auch ein. Trendfolger MACD ist noch leicht bullish ausgerichtet, aber der Aroon zeigt mittlerweile einen Abwärtstrend an.  Der Stochastik ist ebenfalls bearish positioniert. Sollte keine positive Entwicklung in den nächsten Tagen eintreten, droht im MACD ein ?bullish failure?. Auf der Oberseite sind die nächsten signifikanten Widerstände bei 0,8400 und 0,8465 vorzufinden. Auf der Unterseite finden sich Unterstützungen im Bereich von 0,8350 und 0,8323. Neutral.
  • AUD/USD: Der Aussie kann aufgrund der RBA-Leitzinsentscheidung aktuell deutlich um +0,95% auf 0,9413 zulegen. Damit hat das Währungspaar die Chance den Rücktest des Ausbruchslevel positiv verlaufen zu lassen und die Erholungsbewegung fortzusetzen. Ein erneutes Einstiegssignal würde bei einem Schlusskurs über 0,9533 erfolgen. Sollte jedoch die 0,93 Haltezone verletzt werden, würde ein Fehlausbruch vorliegen und die angezeigte Bodenbildung in Frage stellen. Die große Bodenbildung zwischen Juli und September und der einhergehende Aufwärtsimpuls sind aber solange intakt, wie das Ausbruchslevel bei 0,93 verteidigt wird. Das Kursziel aus der Reckteckformation ist bei 0,9756 angesiedelt. Auf der Oberseite sind die nächsten Widerstände bei 0,9434 und 0,9462 vorzufinden. Die trendfolgenden Indikatoren betonen noch die Abwärtsrisiken. MACD und Aroon haben neue Verkaufssignale ausgelöst. Der Stochastik hat ein neues Kaufsignal ausgelöst.  Nächste Unterstützungszonen auf der Unterseite liegen an den Haltezonen 0,9300 und 0,9291. Neutral.
  • Gold: Gold kann kaum vom ?Goverment Shutdown? profitieren und scheiterte erneut an der 50-Tageslinie. Am Ende des Handels lag ein Minus von -0,64% auf $1.328,10 vor. Damit setzt sich die Konsolidierung fort.  Sollte es zu einem nachhaltigen Ausbruch über die April-/Maitiefs im Umfeld von $1.335 kommen, wäre das ein erster wichtiger Schritt das dritte höhere Tief um die Marke von $1.300 auszubilden. Sollte diese Haltezone nach unten verlassen werden, dürfte sich der Aufwärtstrend seit Ende Juni als eine Gegenbewegung in einem übergeordneten Abwärtstrend herausstellen. Auf der Oberseite liegen die nächsten Widerstände zwischen $1.335 und $1.355. Unterstützungen sind bei $1.305 und $1.291. Die technischen Indikatoren präsentieren sich gemischt. Trendfolger MACD ist nach wie vor bearish ausgerichtet, während sich beim Aroon die Signallinien überkreuzen. Der CCI hat ein neues Kaufsignal ausgelöst; ebenso wie der Stochastik. Erst bei Überschreitung des Goldpreises von $1.420 erfolgt eine Umstellung auf bullish. Für den Goldpreis bleibt die Bewertung zunächst auf: Neutral. Der XAU-Goldminenindex weist relative Schwäche zum Goldpreis aus. Das ist kein guter Intermarketfaktor für das Edelmetall. Bei Silber setzt sich die Serie der ?Doji? fort. In Kürze ist mit einer Impulsbewegung zu rechnen.
Wichtige Wirtschaftstermine
Uhrzeit
Land
Indikator
Aktuell Prognose Zuletzt
09:55 Deutschland Arbeitslosenzahl September (saisonbereinigt) m/m in tsd. 25 -5,00 7,00
10:00 Eurozone Einkaufsmanagerindex verarbeitendes Gewerbe September (endgültig) 51,10 51,10 51,40
15:00 USA Markit Einkaufsmanagerindex verarbeitendes Gewerbe September (endgültig) 52,80 53,10
16:00 USA ISM-Einkaufsmanagerindex verarbeitendes Gewerbe September 55,30 55,70
16:00 USA Bauausgaben September m/m 0,50% 0,60%


Weitere Analysen von Jörg Rohmann finden Sie im Alpari Newsroom.

Folgen Sie Jörg Rohmann auf Twitter @Joerg_AlpariDE.

Chart courtesy of StockCharts.com; http://stockcharts.com
Weitere Analysen von Florian Eberhard finden Sie im Alpari Newsroom

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge