Alpari: Korrektur-Déjà vu an den Aktienmärkten?; EUR/USD in potenzieller Flagge

AlpariMarktkommentar: Korrektur-Déjà vu an den Aktienmärkten?

  • Vergleicht man das letzte Jahr mit den aktuellen Entwicklungen, so fallen gewisse Parallelen auf. Im Sommer  2012 haben die Notenbanken durch massive verbale Intervention (Draghi: ?? werden alles tun, um den Euro zu erhalten?) und eine Neuauflage der quantitativen Lockerung durch die Fed (QE3-Programm) den Bullenmarkt am Laufen gehalten. Dabei fällt auf, dass mit der Verkündung des QE3-Programms Mitte September ein signifikantes Hoch ausgeprägt wurde und sich eine Korrekturphase bis Mitte November 2012 anschloss (siehe Chart des Tages). Damals sank der Dow Jones um 1.094 Punkte. Auch in diesem Jahr hat das ?Nicht-Ereignis Tapering? ähnliche Reaktionen hervorgerufen. Am Tag der Verkündung kam es zu einer leichten Kaufpanik und es folgten keine Anschlusskäufe. Dow Jones, S&P 500 und Dow Transports haben jeweils Fehlausbrüche generiert, die das Aufwärtspotenzial dämpfen. Sollte es sich dabei auch nur um eine Korrektur mit vergleichbarem Umfang handeln, könnte man mit Abschlägen bis an die Marke von 14.500 Punkten rechnen. Auch aus saisonalen Gesichtspunkten ist bis November eher mit Gegenwind an den Aktienmärkten zu rechnen. Aus dieser Perspektive sollte man eine tiefergehende Korrektur nicht ausschließen.

Chart des Tages: Ist im Dow Jones Index eine längere Korrektur gestartet?

Chart courtesy of StockCharts.com; http://stockcharts.com


Devisen & Edelmetalle: EUR/USD in potenzieller Flagge

  • EUR/USD: Der Euro konnte gestern an der Unterstützung bei 1,3473 einen Boden finden und den Tag mit einem Plus von +0,43% auf 1,3529  positiv gestalten. Ausgehend vom bisherigen Monatshoch bei 1,3569 lässt sich ein potenzielles Flaggenmuster erkennen, das als Fortsetzungsformation interpretiert werden kann. Dies wäre das Sprungbrett für einen erneuten Aufwärtsimpuls. Solange aber kein Ausbruch erfolgt, ist mit weiteren Konsolidierungstendenzen zu rechnen. Auch ein Blick auf die technischen Indikatoren weist auf diese Möglichkeit hin. Während der MACD immer noch bullish ausgerichtet, zeigt der Aroon keinen Aufwärtstrend mehr an. Bei den Oszillatoren hat der Stochastik ebenso wie der CCI ein Verkaufssignal in der oberen Extremzone bestätigt. Auf der Oberseite liegen die nächsten Widerstände bei 1,3550 und 1,3569. Direkte Unterstützungen sind bei 1,35 und 1,3473 vorzufinden. Grundsätzlich ist der Ausbruch aus der großen Dreiecksformation (ausgehend vom Novembertief 2012 und dem Jahreshoch von Februar 2013) immer noch intakt. Daraus lässt sich ein kalkulatorisches Kurspotenzial bis in den Bereich von 1,4450 ableiten. Zunächst ist von einer Fortsetzung der Konsolidierung auszugehen. Bullish.
  • USD/JPY: Die Nachricht, dass die japanische Regierung eine Senkung der Unternehmenssteuern plant, hat dem Währungspaar wieder Auftrieb gegeben. Heute Morgen kann es rund +0,50% auf 98,95 zulegen und sich von der unteren Begrenzung des mittelfristigen Aufwärtstrends seit Anfang August (Tief bei 95,80) etwas lösen.  Die untere Begrenzung des Trendkanals verläuft nahe der Horizontalunterstützung bei 98,44 und dürfte einen ersten Halt bieten und das potenzielle Sprungbrett für einen erneuten Aufwärtsimpuls darstellen. Ein definitives Kaufsignal würde bei Überschreitung des 100,50 USD/JPY Levels entstehen. Nächste Zielmarken auf der Oberseite liegen in diesem Fall bei 100,86 und 101,52. Unmittelbare Widerstände sind  bei 99,00 und 99,50 vorzufinden. Unterstützungen liegen im Bereich von 98,44 und 98,16. Die Indikatoren unterstreichen nach wie vor die Abwärtsrisiken. Der trendfolgende MACD ist bearish ausgerichtet und der Stochastik Oszillator ist wieder nach unten gedreht und hat ein Verkaufssignal generiert. Neutral.
  • EUR/GBP: Das ?Bearish Engulfing? Muster erweist sich weiterhin als Hemmschuh auf der Oberseite.  Auch gestern scheiterte der Versuch, die 0,8450 Marke zu überwinden. Das Währungspaar hält sich aber seit drei Tagen leicht über der runden Unterstützung von 0,84. Ein neues Einstiegssignal würde erst mit Überwindung des letzten Pivothochpunkts bei 0, 8465 entstehen. Dennoch ist der Fehlausbruch unter die Nackenlinie des Doppeltops bei 0,84 weiterhin intakt und könnte eine Short-Covering Rally auslösen. Von Seiten der Indikatoren ist dies nicht ganz unrealistisch. Trendfolger MACD ist weiterhin bullish ausgerichtet und der Abwärtstrendbruch des RSI stimmt positiv. Ebenso hat der CCI eine positive Divergenz ausgebildet. Lediglich der Stochastik Oszillator  hat ein Verkaufssignal ausgelöst  und zeigt die Konsolidierung an.  Auf der Oberseite sind die nächsten signifikanten Widerstände bei 0,8465 und 0,8473 vorzufinden. Auf der Unterseite finden sich Unterstützungen im Bereich von 0,84 und 0,8370.  Sollte die Unterstützung bei 0,8350 verletzt werden, müßte der Aufwärtsimpuls von vergangener Woche als ?Dead Cat Bounce? interpretiert werden, und neue Tiefs dürften dann nicht lange auf sich warten lassen. Es erfolgt eine Umstellung auf bullish bei Herausnahme des 0,8465 Widerstands. Neutral.
  • AUD/USD: Das Währungspaar hat in den letzten Tagen unter einer erhöhten Risikoaversion der Marktteilnehmer gelitten. Im gestrigen Tagesverlauf konnte die Unterstützung bei 0,9341 verteidigt werden und auch heute Morgen kann von diesem Niveau ein kleiner Aufwärtsimpuls festgestellt werden (+0,32% auf 0,9395). Ob das schon ausreicht, um einen temporären Boden auszubilden, muss sich noch zeigen. Die Bodenbildung zwischen Juli und September und der einhergehende Aufwärtsimpuls sind solange intakt, wie das Ausbruchslevel bei 0,93 verteidigt wird. Das Kursziel aus der Reckteckformation ist bei  0,9756 angesiedelt. Auf der Oberseite sind die nächsten Widerstände bei 0,94 und 0,9430 vorzufinden. Die technischen Indikatoren haben sich eingetrübt und sprechen ebenfalls für einen Rücklauf. Der MACD ist zwar noch bullish ausgerichtet, nähert sich aber seiner Signallinie von oben. Die Oszillatoren geben ebenfalls Warnhinweise. Der Stochastik ist auf der ?Verkaufsseite? und der CCI weist eine leichte negative Divergenz aus. Nächste Unterstützungszonen auf der Unterseite liegen an den Haltezonen 0,9341 und 0,9300. Neutral.
  • Gold: Die Konsolidierung bei den Edelmetallen hält an. Diese können sich aufgrund des fallenden Zinsniveaus und des damit sinkenden Realzinses weiter stabilisieren. Gold kann um +0,76% auf $1.333,10 zulegen und verbucht aktuell leichte Zugewinne auf  $1.338. Sollte es zu einem nachhaltigen Ausbruch über die April-/Maitiefs im Umfeld von $1.335 kommen, wäre das ein erster wichtiger Schritt das zweite bzw. dritte höhere Tief um die Marke von $1.300 auszubilden. Sollte diese Haltezone nach unten verlassen werden, dürfte sich der Aufwärtstrend seit Ende Juni als eine Gegenbewegung in einem übergeordneten Abwärtstrend herausstellen. Auf der Oberseite liegen die nächsten Widerstände bei $1.335 und $1.355. Unterstützungen sind bei $1.305 und $1.291. Die technischen Indikatoren präsentieren sich gemischt. Trendfolger MACD ist nach wie vor bearish ausgerichtet, während sich beim Aroon die Signallinien überkreuzen. Der CCI hat ein neues Kaufsignal ausgelöst; ebenso wie der Stochastik. Erst bei Überschreitung des Goldpreises von $1.420 erfolgt eine Umstellung auf bullish. Für den Goldpreis bleibt die Bewertung zunächst auf: Neutral. Die anderen Edelmetalle befinden sich in ähnlichen Konsolidierungsformationen.
Wichtige Wirtschaftstermine
Uhrzeit
Land
Indikator
Aktuell Prognose Zuletzt
10:00 Eurozone Kredite an den privaten Sektor August y/y -1,70% -1,90%
10:30 Großbritannien BIP Q2 endgültig q/q 0,70% 0,30%
14:30 USA Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in tsd. 319 309
14:30 USA BIP Q2 endgültig q/q 2,70% 1,80%
16:00 USA Schwebende Hausverkäufe August m/m 0,90% -1,30%

 

Chart courtesy of StockCharts.com; http://stockcharts.com
Weitere Analysen von Florian Eberhard finden Sie im Alpari Newsroom

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge