Bank of America Anaylse: Quartalszahlen durchmischt

direktbroker-FX.deAls fünfte US-Bank hat nun auch die Bank of America (BoA) ihre Quartalszahlen veröffentlicht und insgesamt ein gemischtes Ergebnis geliefert. Ein Gewinnanstieg im Privatkundengeschäft half der Bank einen Einbruch im Handelsgeschäft abzufedern. Geschäfte mit Privatkunden haben der Bank of America im ersten Quartal einen Rekordgewinn verschafft, das Handelsgeschäft litt jedoch spürbar.

Unter dem Strich blieb für das erste Quartal ein Überschuss von 7,3 Mrd. US-Dollar und damit sechs Prozent mehr als ein Jahr zuvor hängen, wie das Institut am Dienstag in Charlotte mitteilte.

 

 

 

Long-Chance:

Technisch besteht bei der Aktie der BoA ein Kaufsignal, nachdem der Wert zu Beginn dieser Handelswoche über einen mittelfristigen Abwärtstrend auf der Oberseite ausbrechen konnte. Weitere Gewinne bis an die Widerstandsmarke von 31,91 US-Dollar können aufgrund des Zahlenwerks durchaus abgeleitet werden. Als Verlustbegrenzung sollte ein Niveau von nicht mehr als 29,00 US-Dollar angesetzt werden.

Als Anlagehorizont sind einige Wochen einzuplanen! Bricht das Wertpapier der BoA hingegen unter das Niveau von 28,40 US-Dollar ein, dürfte sich eine größere Korrekturbewegung zunächst auf 26,61 US-Dollar, darunter sogar auf 25,75 US-Dollar ausbreiten. Der Wiedereintritt in den vorherigen Abwärtstrendkanal dürfte mittelfristig jedoch nicht ohne Folgen bleiben.

 

 

Einstieg per Market-Buy-Order : 29,19 US-Dollar
Kursziel : 31,91 US-Dollar
Stop :
Risikogröße pro CFD : 0,19 US-Dollar
Zeithorizont : 1 – 4 Wochen

 

Wochenchart:
16042019WO

Bank of America Corp.; Wöchentlich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs der Aktie zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 29,19 US-Dollar; 15:40 Uhr – Quelle: direktbroker-FX

 


Disclaimer

Die hierin enthaltenen Informationen, Analysen, Marktkommentare, Handelssignale und Transaktionen sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie berücksichtigen nicht die spezielle Situation des Empfängers im Hinblick auf dessen Anlageziele und Risikoneigung. Ferner stellen sie keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die direktbroker.de AG übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. Jede Information oder in die Zukunft gerichtete Aussage kann ohne weitere Benachrichtigung geändert oder aktualisiert werden. Insbesondere übernimmt direktbroker.de AG keine Gewährleistung für die zukünftige Wertentwicklung von Finanzinstrumenten oder für etwaige Verluste aus Finanzanlagen, die gegebenenfalls auf Empfehlungen, Prognosen oder anderen Informationen eines Mitarbeiters von direktbroker.de AG oder Dritten basieren. Jede Meinungsäußerung stellt ausschließlich die persönliche Auffassung des Autors dar, die sich gegebenenfalls von der direktbroker.de AG unterscheidet. CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 69% der Einzelhandelskonten verlieren beim Handel mit CFDs mit diesem Anbieter Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Bitte lesen Sie die Leverates Risiko-Haftungserklärung.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge