Coronavirus geht in die Offensive

Bernstein Bank: In den letzten Monaten befand sich die ganze Welt in der Phase der Impfung. Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung war bereits geimpft worden. All dies bedeutete, dass wir im Begriff waren, zu unserem alten Leben zurückzukehren, ohne Abriegelungen und Distanzierungen. Doch plötzlich ist ein indischer Stamm des Coronavirus aufgetaucht, der unsere Zukunft verändern könnte.

GBPUSD

GBPUSD

Warum haben wir eine Grafik des Pfund/Dollar-Paares? Weil alles wieder mit Großbritannien beginnt. Der 23. Juni markiert 5 Jahre seit der Veröffentlichung der Daten des Brexit-Referendums, das ganz Europa schockierte.

Damals flog das GBP/USD-Paar bergab und hat sich bis heute nicht von den vorherigen Niveaus erholt. Man kann jetzt mit Bestimmtheit sagen, dass das Pfund aufgrund der allseitigen Schwäche der Wirtschaft eine Außenseiterwährung ist.

Wie Untersuchungen zeigen, wird der gesamte britische Unternehmenssektor in Zukunft vor großen Problemen stehen. Schon jetzt können wir sehen, dass die Wirtschaft dieses Staates nicht in dem Maße wächst, wie es vorhergesagt wurde, alles wegen des Brexit.

Das Pfund hat ein schweres Schicksal vor sich. Es wird sich wahrscheinlich für lange Zeit in einer Spanne bewegen. Die Regierung tut sich schwer, dieses System zu brechen, obwohl sie aufgrund des Konsumbooms ein BIP-Wachstum von bis zu 7% prognostiziert.

An dieser Stelle kommt der indische Stamm des Coronavirus ins Spiel. In Großbritannien gibt es eine riesige Anzahl von Neuinfektionen, obwohl nach Angaben des Landes bereits mehr als 65 % der Bevölkerung geimpft sind. In eineinhalb Monaten ist die Zahl der Infektionen von zweitausend pro Tag auf sechzehn gestiegen. Die Geschwindigkeit der Ausbreitung ist beeindruckend.

 


 

Was hat das zu bedeuten? Wirkt der Impfstoff nicht? Viele Fragen bleiben offen, aber es ist an der Zeit, dass die Regierung Maßnahmen ergreift und parallel dazu Forschung betreibt. Wenn nichts getan wird, wird die fragile Wirtschaft sehr schnell verlieren, was sie in letzter Zeit bewahren konnte.

Wenn wir tiefer blicken, stellen wir uns vor, dass es eine solche Zunahme von Krankheiten in den USA gibt. Es müssten wieder Restriktionen verhängt werden. Der Arbeitsmarkt könnte wieder zusammenbrechen und die wirtschaftliche Erholung wäre sehr schnell vorbei.

Alle Prognosen müssten über den Haufen geworfen und Szenarien neu geschrieben werden. Diese Entwicklung könnte für die gesamte Weltgemeinschaft sehr schmerzhaft sein und die Dinge um ein paar Jahre zurückwerfen.

Disclaimer & Risikohinweis

81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere Trading News Weitere Trading News