Dax-Analyse: Käufer müssen jetzt unbedingt dranbleiben!

direktbroker-FX.deDas deutsche Aktienbarometer hat in der abgelaufenen Woche überwiegend seinen vorherigen Anstieg auf frische Jahreshochs bei 12.029 Zählern seitwärts oberhalb der wichtigen Unterstützung von 11.850 Punkten auskonsolidiert. Am Freitag gelang es erneut an die Höchststände aus diesem Jahr anzuknüpfen, ein Ausbruch blieb dem Index jedoch verwehrt. So, wie sich das aktuelle Chartbild jedoch darstellt, könnten zu Beginn dieser Handelswoche durchaus frische Verlaufshochs folgen und dem Leitindex an seine übergeordnete Trendkanalbegrenzung aufwärts verhelfen.

Dazu ist jedoch ein klares und vor allem dynamisches Statement seitens der Käufer notwendig, anderenfalls könnte sich aus dem Doppelhoch der letzten Handelstage noch eine kurzfristige Umkehrformation bilden. Diese tritt jedoch auch erst unter bestimmten Niveaus in Erscheinung, die neulich gerissenen Kurslücken weisen jedoch auf einen klaren Käuferüberhang beim deutschen Leitindex hin.

Auch divergiert der MACD & RSI (Woche) noch in einem kaufenswerten Bereich und stützt somit zusätzlich aus technischer Sicht den Index – auf Tagesbasis aber nicht ganz ungefährlich.

 

 

 

 

 

Long-Chance:

Für eine Fortsetzung der bisherigen Aufwärtsbewegung seit Ende Dezember muss nun mindestens das Niveau von 12.029 Punkten auf Tagesbasis und möglichst dynamisch überwunden werden. Nur so lässt sich tatsächlich weiteres Aufwärtspotenzial zunächst in Richtung 12.101 Punkte, darüber an die nächstgrößere Hürde von 12.200 Punkten ableiten. An dieser Stelle trifft der Index allerdings auf einen wichtigen Widerstand, der für die nächsten Wochen zu einer wohlverdienten Pause führen könnte.

Bleibt ein Sprung über 12.000 Punkte und somit die aktuellen Jahreshochs hingegen aus, könnte sich kurzfristig das Doppeltop aus den letzten Handelstagen durchsetzen. Dieses wird allerdings erst unter der Marke von 11.850 Punkte aktiviert und dürfte für vorläufige Abgaben auf 11.777 Punkte und einen Kurslückenschluss sorgen.

Darunter müssen sich Investoren mit einem Ausverkauf in Richtung des 200-Tage-Durchschnitts bei aktuell 11.665 Punkten einstellen. Tiefer sollte es nach Möglichkeit nicht mehr gehen, weil sonst ein Bruch der Aufwärtsbewegung aus den letzten Monaten drohen würde. Größere Umkehrsignale ließen sich aus hieraus kaum ableiten.

Widerstände: 12.000 / 12.101 / 12.178 / 12.210 / 12.255

Unterstützungen: 11.850 / 11.823 / 11.777 / 11.700 / 11.665

 

 

 

Wochenchart:

15042019WO

Tageschart:

15042019TAG

Dax-Performance-Index, Täglich/Wöchentlich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs des Index zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 11.993,93 Punkte; 00:05 Uhr – Quelle: direktbroker-FX

 

 


Disclaimer

Die hierin enthaltenen Informationen, Analysen, Marktkommentare, Handelssignale und Transaktionen sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie berücksichtigen nicht die spezielle Situation des Empfängers im Hinblick auf dessen Anlageziele und Risikoneigung. Ferner stellen sie keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die direktbroker.de AG übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. Jede Information oder in die Zukunft gerichtete Aussage kann ohne weitere Benachrichtigung geändert oder aktualisiert werden. Insbesondere übernimmt direktbroker.de AG keine Gewährleistung für die zukünftige Wertentwicklung von Finanzinstrumenten oder für etwaige Verluste aus Finanzanlagen, die gegebenenfalls auf Empfehlungen, Prognosen oder anderen Informationen eines Mitarbeiters von direktbroker.de AG oder Dritten basieren. Jede Meinungsäußerung stellt ausschließlich die persönliche Auffassung des Autors dar, die sich gegebenenfalls von der direktbroker.de AG unterscheidet. CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 62% der Einzelhandelskonten verlieren beim Handel mit CFDs mit diesem Anbieter Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Bitte lesen Sie die Leverates Risiko-Haftungserklärung.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge