DAX: Bleibt der deutsche Index standhaft?

ETX Capital: Der DAX30-Index befindet sich in einer Konsolidierungsphase, die jedoch heute ab 14:30 Uhr wieder der Geschichte angehören könnte, denn an dem genannten Termin werden die US-Arbeitsmarktdaten veröffentlicht. Neben den neu geschaffenen Stellen ex Agrar könnten auch die Lohnkomponenten verstärkt im Fokus der Marktteilnehmer stehen.

 

Kursrallye in den Startlöchern?

Denn sollten, neben der niedrigen US-Arbeitslosenquote von 4,9 Prozent, nun auch die Löhne stärker steigen, dann könnte der Markt zumindest kurzfristige Konjunktursorgen beiseite schieben und die nächste Kursrallye in Aktien starten. Aus charttechnischer Sicht hat der DAX30-Index in den letzten zwei Monaten eine solide Umkehrformation ausgebildet, die nun entweder mit einem Ausbruch nach oben oder mit einem Test wichtiger Unterstützungsmarken nach Bestätigung sucht.

 

Momentan befindet sich das deutsche Börsenbarometer mit Kursen um die Marke von 9.760 Punkten direkt vor der nächsten wichtigen Widerstandslinie, die bei 9.900 Punkten verläuft. Sollte diese Marke nach oben verlassen werden, dann wäre die mittelfristige Umkehrformation aus Sicht der Charttechnik bestätigt und die runde Marke von 10.000 Punkten könnte wieder zurückerobert werden.

 

Rücksetzer bis zu 9.125 Punkte denkbar

Ein anderes denkbares Szenario, ausgehend von der Veröffentlichung der US-Jobs-Daten, wäre ein Rücksetzer in den Kursbereich bei ca. 9.365 Punkten, denn hier verläuft die Nackenlinie der charttechnischen Wendeformation. Sollte die Nackenlinie nach unten durchbrochen werden, dann wäre dies ein klar bearishes Zeichen. Die letzte Bastion der Bullen wäre dann die Marke bei 9.125 Punkten. Sollte vom DAX30-Kurs auch die 9.125-Punkte-Marke unterschritten werden, dann wäre die gesamte mittelfristige Umkehrformation konterkariert. Gegen das bearishe Szenario könnte momentan aber der VDAX Kursverlauf sprechen, denn das Nervositätsbarometer der DAX30-Optionshändler befindet auf dem absteigenden Ast und signalisiert damit eine deutliche Beruhigung am Markt.

 

Von Oliver Bossmann

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge